Alle Beiträge dieses Autors

Halli Hallo,

Endlich haben wir Frühling in Australien;) und es fängt an wärmer zu werden… ich warte auf die Temperaturen, dass ich endlich mal in den Pool gehen kann. Aber Caroline meinte im Sommer würde ich da jeden Tag reingehen, da würden sie abends bevor sie ins Bett gehen, nochmal ne Runde schwimmen, damit man auch gut schlafen kann.

Im Moment ist das Wetter doch noch sehr wechselhaft, von 26°C und strahlendblauer Himmel an dem einen Tag auf bewölkt und Dauerregen an dem anderen Tag. Das schöne ist das es nicht sofort so rattenkalt wird, wie in Deutschland, wenn es regnet.

 Am Samstag war ich Whale watchen an der Gold Coast, genauer gesagt in Surfers Paradise bzw. von da sind wir mit dem Boot aufs offene Meer hinausgefahren. Das war ne Aktion, waoh, jetzt kann ich auch sage ich hab was erlebt, wenn auch nicht so wie erwartet.

Da Toby seine Mandeln so entzündet hatte über lange Zeit und keine Antibiotika mehr richtig angeschlagen hatten, musste er ins Krankenhaus um sie sich rausnehmen zu lassen. Dadurch hatte ich dann ein langes Wochenende frei. Donnerstags war die Operation und wir wussten noch nicht genau wie lange er im Krankenhaus bleiben musste. Dass er Freitags schon wieder rauskam, hätte auch keiner gedacht.

Toby ist soweit wieder topfit, ab und zu ein bisschen "cranky" aber da es für ein 18 Monate altes Kind schon ein recht große Operation ist, geht es ihm blendend. 

Auf jeden Fall, hatte Caroline überlegt, ob ich dann nicht einen kleinen Vier-Tages-Trip irgendwo hinmachen sollte, z. B. Fraser Island. Robert meinte aber, ich solle dahingehen, wenn es ein bisschen wärmer ist, damit ich da auch auf jeden Fall schwimmen gehen kann, hab ich das erstmal an den Haken gehängt.

Dann hab ich mich auf die Suche nach einem Daytrip gemacht. Susan, Caroline’s Mum, meinte dann das im Moment ganz viele Leute zur Gold Coast fahren würden um sich die Wale anzugucken weil die auch im Moment Babys bekommen. Da dachte ich das isses, das hört sich interessant an und hatte auch einen passenden Flyer dazu zu Hause liegen. 

Transfer von Brisbane nach Surfers Paradise, den halben Tag Whale Watchen und zwei Stunden, die man frei nutzen konnte.

Da ich im Moment auch mit vielen anderen Au Pairs schreibe, die auch in Brisbane wohnen, hab ich auch jemanden gefunden, der gerne mit mir kommen wollte. Die Mara.

Mara ist erst sein ca. zwei Wochen hier und wollte aber sich aber unbedingt mit mir treffen und mit mir was unternehmen, wofür ich sehr dankbar war, da es zu zweit einfach mehr Spass macht.

Also haben wir ohne uns vorher getroffen zu haben, alles am Telefon abgeklärt und uns dann im Bus zur Gold Coast getroffen. Es war wirklich sehr lustig. Wir hatten sehr viel Spass 😉 ohne Punkt und Komma haben wir die ganze Hinfahrt und die ganze Rückfahrt nur gequatscht… 

Für die Bootsfahrt habe ich von Susan extra Seasickness Tabletten bekommen, die ich auch ganz brav genommen habe und hab Mara auch eine gegeben… ja bei Mara hat sie auch gewirkt, oder wie war einfach abgehärteter als ich.. bei mir hat sie nicht viel gebracht …

Wir gingen also auf das Boot und vorher wurde uns schon gesagt, dass die See heute sehr rau sein könnte, weil es windig war und das wir wenn wir wollten unsere Tour verschieben konnten. Da ich aber nunmal nicht wusste ob ich Seekrank werde oder nicht, bin ich natürlich mitgefahren.. 

Erst hat es ganz lange gedauert bis wir mal von dem seichten ruhigen Gewässer ins offene Meer kamen, da der Bootsführer hier und da noch was gezeigt und erklärt hat zu irgendwelchen Häusern, was Mara und ich aber kaum verstanden haben, weil es auch noch über so einen schlechten Lautsprecher gesagt wurde… Als wir dann ein bisschen weiter draußen waren wurde das Boot endlich richtig schnell und wir kamen in relativ große Wellen… Teilweise sind wir richtig mit dem Boot in die Tiefe gefallen weil wir vorher so ne große Welle mitgenommen haben, das hat echt noch Spass gemacht. Dazu habe ich auch ein Video gemacht.. bis dato wusste ich ja auch noch nicht was auf mich zukommt und hab meine Tablette in allen Ehren gelobt :(.

Als wir dann aber so ca. ne halbe Stunde unterwegs waren, wurde das Boot auf einmal langsam und hat sozusagen gestoppt und da fing das Schwanken erst richtig an… da haben wir auch schon den ersten Wal gesehen. Allerdings hatten die Wale anscheinend nicht so richtig Lust sich zu zeigen und es lag wahrscheinlich auch daran dass das Wasser so "rough" war. Besonders viele Wale haben wir also nicht gesehen und teilweise mussten wir ganz schön lange warten bis wieder den nächsten sahen, aber was wir sehen konnten war sohon beeindruckend.. meistens haben wir sie gesehen, wenn sie zum atmen an die Wasserobfläche kamen und manchmal konnten wir auch ihre Schwanzflosse sehen.

Dann find das rumoren in meinem Magen an. Sitzen war besser als Stehen, also versuchte ich im Sitzen die Wale zu beobachten. Wenn wir aber keine Wale sehen konnten, konnte ich mich in der Zeit mehr auf meinen Magen konzentrieren, was überhaupt nicht so gut war. Ich kündigte Mara schon an, das mir total schlecht wird und das ich bestimmt gleich kotzen müsse… 

Da Gott sei Dank alle auf  der linken Seite des Bootes standen, weil da gerade die Wale zu sehen waren, bin ich erstmal schön auf die rechte Seite gegangen "um Luft zu schnappen" haha^^.

Da stand schon eine andere Frau, die schon eine Tüte in der Hand hatte… Ja es dauerte auch nicht lange, da ging es mir dann so schlecht dass ich versucht hab mir das Wasser von ganz nah anzugucken und kurz danach kam auch schon son Serviceman angerannt und gab mir auch nen Tütchen.. gut dass er nicht mitgekriegt hat das es für die Tüte da schon zu spät war.

Naja ich hab die Tüte auf jeden Fall behalten und wurde auch später nochmal von großen Nutzen. Irgendwann ging es mir dann so schlecht, dass ich mich in eine Art Küche zurückzog und mich dort auf den Boden setzte, weil es mir dort einigermaßen besser ging. Nachdem ich mich dann nochmal entleerte, legte ich den Kopf auf meine Knie und machte die Augen zu, dabei schlief ich dann ein, nicht fest, aber immerhin so dass ich das Geschaukel nicht mehr merkte.. als ich wieder aufwachte, waren wir gerade wieder auf dem Rückweg wo das Boot schnell fuhr. Ich stand auf und fühlte mich, als wäre nichts gewesen und fühlte mich wieder richtig gut. Trotzdem war ich froh als wieder festen Boden unter den Füßen hatten.

Das schöne war, dass ich nicht die einzige war. Es ging vielen ziemlich schlecht und auch die wollten sich mal das Wasser von ganz nah angucken und ich war auch nicht die einzige die gepennt hat ;).

Danach haben wir erstmal ein bisschen in Surfers Paradise geshoppt und haben uns den Strand angeguckt. Waaoohhh.. wie geil der war. So groß und große Wellen und so wir ich mir das immer vorgestellt hatte, als ich aber ganz stolz davon zu Hause erzählt hab, meinte Robert, dass das noch längst nicht der beste Strand wäre…

Auf dem Rückweg, haben fast alle im Bus gepennt, nur Mara und ich waren die ganze Zeit am quasseln und als ob wir nicht schon genug Geld ausgegeben hätten, waren wir dann nochmal inner Queen Street Mall, also in der Fußgängerzone shoppen.

Da Abends das Riverfire war, sind wir dageblieben und haben es uns von der Stadt aus angeguckt. Das war echt "amazing". Wir haben uns den besten Platz zum gucken gesucht und waren echt begeistert. Und wie viele Menschen überall standen, dass kann man sich gar nicht  vorstellen. Soooooo viele Menschen, als ob sie sowas noch nie gesehen hätten. Man muss auch sagen, es war schon echt spektakulär. Die Story Bridge ist ne riesen große Brücke, die durch das Feuerwerk aussah wie ein Vulkan, der Feuer spuckt. Direkt vor uns war so eine Art Bühne auf dem River, von wo auch noch mal Feuerwerkskörper abgeschossen wurden. Das wussten wir aber gar nicht und haben uns deswegen natürlich noch mehr gefreut.

Gestern war Father’s Day, was glaube ich schon relativ groß gefeiert wird in Australien. Überall waren Families unterwegs, hatten irgendwo gemeinsam Lunch oder haben irgendwas anderes unternommen. Ich hab Robert Schokolade geschenkt. Ich glaub das war ganz gut.. wir sind nämlich immer beide diejenigen, die abends nach dem Dinner noch ein bisschen was zum Nachtisch brauchen ;).

So das wars erstmal, jetzt bin ich auch totmüde denn ich hab schon zehn vor elf pm und werde jetzt schlafen gehen. 

Viele liebe Grüße an alle interessierten Leser 

P.S.: Ich freue mich immer über Kommentare.

Helena

Ja so wirklich was spannendes ist in letzter Zeit noch nicht passiert, aber ich erzähl mal son paar alltägliche Dinge.

 Am Samstag war ich das erste Mal mit in Brisbanes City drin, also in der Fußgängerzone mit Caroline und Robert und Lucy. Toby war zu Hause bei Michele (Roberts Mum). Waoohh .. die ist ganz schön groß.. und ganz schön busy.. aber das kann Dortmunds Fußgängerzone auch sein… Aber ich mag Brisbanes Fußgängerzone.. ist irgendwie gemütlich… Caroline ist erstmal mit mir zur Touristeninformation gegangen, da hab ich mir ganz viele Prospekte mitgenommen für Day Trips und fürs Tauchen im Great Barrier Reef… das will ich auf jeden Fall machen, nachdem ich mein Au Pair Jahr bei meiner Familie beendet habe… 

Danach haben wir einen kleinen Blick in "CityBeach" geworfen, der ganz viele Klamotten von Billabong hat.. son bisschen nen Skaterladen aber ich mag ihn… 

Caroline meinte dann mich schocken zu müssen und mir ihren Lieblingsladen zu zeigen.. er heißt Mimco und war ganz klein und war so aufgebaut wie eine Boutique für Taschen und Schmuck… Ich geh da rein und guck mir ne Tasche an.. danach wäre ich am liebsten rückwärts wieder rausgegangen, weil ich Angst hatte irgendwas kaputt zu machen.. ne Handtasche nicht wirklich groß knapp $ 400… Portemonnaie für $ 70.. Ich guck Caroline an.. ich so ehhh… sie so ja ich weiß.. deswegen hab ich auch nur zwei Taschen hier von.. oh man.. und als ob das nicht genug gewesen wäre, ist Robert noch mit uns in son Uhrenladen gegangen.. das war aber nicht son stinknormaler Laden, sondern so einer wo man klingeln muss um reinzukommen.. da haben nur noch die Türsteher gefehlt.. als ich mir den Preis von einer Uhr angeguckt habe die Robert anprobiert hat ist mir ganz schlecht geworden.. als wir dann daraus waren hatte ich für den Tag genug von Brisbane und beschloss noch mal in Ruhe wiederzukommen und dann meine "Shoppingtour" zu starten…

 Heute war ich wieder mit Toby bei seiner music class. Die ist jeden Montag in einer Gruppe von acht Kleinkindern die alle ungefähr in Tobys Alter sind. Heute fand sie erst das dritte Mal statt und mittlerweile hat Toby richtig Spass daran… Es ist aber auch wirklich sehr nett gemacht.. wir sitzen oder stehen im Kreis und singen und tanzen mit oder ohne Musik und Instrumenten.. The mouse lives in a little hole ist sein Lieblingslieg glaub ich.. da freut er sich immer ganz doll.. Die anderen Mütter gehen übrigens davon aus, dass ich die Mami bin, weil sie Caroline noch nie gesehen haben und mich bis jetzt immer nur die Großmütter dahingefahren haben… Ok machen wir auch mit, ist kein Problem;).

Mittwoch ist wieder Wonki Walkers. Das ist wie eine Art Turnhalle wo Trampoline und andere verschiedene Geräte aufgebaut sind und die Kinder zum Teil ganz frei alleine bzw. mit den Eltern spielen können oder eine Leiterin macht etwas mit allen Kinder zusammen im Kreis. Auch hier hat Toby immer ganz viel Spass.. am liebsten mag er den Tunnel, durch den ich dann auch schon durchgeklettert bin 😉 Hier versuche ich Toby immer gut auszupowern damit er mittags und auch abends gut und schnell einschläft.

 Lucy ist ganz einfach zu händeln. Ich muss mich noch nicht wirklich um sie kümmern, aber wenn, dann freue ich mich auch immer.. ich sorge eigentlich immer nur dafür, dass sie wieder einschläft. Am besten pennt sie wenn sie mit dem Bauch auf mir liegt.. Caroline sagt immer, dass sie total faul wäre… Futtern und sofort wieder schlafen… 

Da ich mittlerweile das Fernsehen einigermaßen gucken kann, habe ich überlegt vielleicht mal ins Kino zu gehen, was sich auch in der Oxfort Street befindet… "Salt" mit Angelina Jolie ist jetzt erst in Australien rausgekommen und ich weiß nicht in Deutschland auch dafür Werbung gemacht wurde, aber "Vampires Suck" ist eine Verarsche von Twilight und ich glaub die ist gut, die guck ich mir erstmal an 🙂

Ansonsten gucke ich im TV immer ganz fleißig "Two and an half men" und das fällt mir irgendwie überhaupt  nicht schwer das zu gucken.. 

Letzte Woche habe ich meine ersten Postkarten verschickt und einige sind sogar schon angekommen. Das hat nur ein paar Tage gedauert hätte ich gar nicht gedacht.. und Mama schickt erstmal ein Survival-Paket an mich mal gucken wie lange das braucht.. ich hoffe die 3kg Haribobox ist bis dahin nicht abgelaufen;).. Haribo kennt man in Australien übrigens nicht..dafür aber Lindt und das ist mindestens genauso teuer wie in Deutschland.. hab ich übringens schon erwähnt wie teuer hier alles ist in Australien?? Aber die Preise für die Fähre und für die Busse, die sind in Ordnung.

Oki doki.. das wärs erstmal wieder, wenn mir wieder was einfällt oder was spanndendes passiert melde ich mich.

Viele liebe australische Grüße an alle die das hier neugierig verfolgen

Helena

Halli Hallo,

Ja es ist ist immer noch alles ziemlich aufregend, obwohl so langsam aber sicher der Alltag einkehrt. Mittlerweile bin ich richtig am "arbeiten", was sich ganz gut aushalten lässt. Ich fange morgens um 07.30 Uhr an mache Toby einen Smothie, dann bekommt er später ein Toast mit Vegemite (mag ich nicht ich voll ekelig salzig) und später bekommt er noch ein bisschen Joghurt und Obst. Manchmal gehen wir Vormittags in den Park, der sich direkt hinter unserem Garten befindet, um zu schaukeln und zu spielen. Dann bekommt er Mittagessen und geht um halb zwölf ins Bett. Dann hab ich eine lange Mittagspause, meistens bis 16.00 Uhr und dann bekommt er seinen Afternoon Tea und so gegen halb sechs auch schon sein Abendbrot. Danach bade ich ihn und so gegen 19.00 Uhr geht er dann ins Bett und danach hab ich frei. Die Arbeit ist sehr angenehm, weil es sich irgendwie gar nicht anfühlt wir arbeiten. 

Um Lucy muss ich mich noch nicht kümmern, aber ich freue mich immer, wenn ich sie mal halten darf. Gestern Abend hat sie so schön auf mir geschlafen..

Caroline und Lucy sind übrigens seit Dienstag auch wieder zu Hause.

Ich hab aber auch schon ein bisschen was gesehen, dafür dass ich erst zwei Wochen hier bin. Am Mittwoch war ich in einem großen Einkaufszentrum, das man hier wie auch in Amerika Mall nennt. Da hab ich erst mal ein bisschen Geld gelassen… Und wofür hab ich mein erstes Geld ausgegeben… für einen McChicken und eine Coke bei McDonalds… ja herzlichen Glückwunsch… aber mein zweiter Einkauf waren dafür Postkarten.. die ich aber noch schreiben und verschicken muss 😉

Am Donnerstag war ich in der Oxfort Street, die ganz viele kleine Läden und Cafés und Restaurants hat. Da hab ich mir erstmal eine neue Tasche gekauft… ich liebe Taschen. Die Oxfort Street kann ich super gut zu Fuß von zu Hause erreichen und ist auch der Weg zur Fähre, damit ich zum Beispiel in Brisbanes City  komme.

Nach den zwei Tagen sah mein Geldbeutel schon ganz anders aus und es ist erschreckend, wie schnell das hier in Australien geht. Hier ist alles um einiges teurer. Ich hab mir ein Sandwich geholt für 7.15$ das sind umgerechnet ungefähr 4.50€ – 5€.. 

Dafür sind die Menschen hier aber sehr sehr freundlich, begrüßen einen ganz herzlich und fragen immer wie es einem geht. Sehr zuvorkommend.

Freitag hatte ich dann meinen ersten richtigen freien Tag und war in South Bank.. das ist ein extra angelegter kleiner Strand mit Wasserbecken dabei, direkt vor dem großen Fluss, den ich mit der Fähre überquert habe. Es scheint ziemlich neu zu sein, und ist wunderschön um zu entspannen. Das hab ich mir erstmal angeguckt und es war sogar so warm, dass man sich gut sonnen konnte, aber leider hatte ich meinen Bikini vergessen… Zum Schwimmen fand ich es definitiv zu kalt, das Wasser fühlte sich nämlich eisig an, aber einigen schien dies nichts auszumachen. 

Als ich dann zurück wollte mit der Fähre, wurde uns gesagt, dass sie in Bulimba (das ist meine Haltestelle) nicht halten könnten, weil da irgendwas kaputt wäre oder weil dort eine Fähre wäre, die irgendwie kaputt wäre.. dann musste ich eine Haltestelle vorher aussteigen und da kannte ich mich noch nicht wirklich aus. Ich wusste das das der Nachbarort war von Balmoral aber mehr nicht. Aber zum Glück musste eine Frau auch zur Oxfort Street und dann sind wir zusammen dahin gegangen, weil es überhaupt nicht weit war und von da aus fand ich dann nach Hause.

Gestern hatte ich dann noch einen freien Tag und habe ich mich erstmal an den Pool gelegt und ein bisschen gesonnt.. das war herrlich.. ich glaub in Deutschland kann man sich im Moment nicht an die Möhne legen und sonnen oder? 😉 ich hab sogar ein bisschen Farbe bekommen 😉 

Heute bin ich wieder am arbeiten aber vielleicht leg ich mich jetzt gleich wieder in die Sonne solange ich Mittagspause hab.. hihi..

Also bis zum nächsten Mal

Liebe sonnige Grüße 

Helena

Halli Hallo,

Ich bin Helena Eickelmann, 19 Jahre alt und habe im Juni mein Abitur an dem Börde- Berufskolleg in Soest beendet.

Nach dem Abitur war es immer ein Traum für mich ein Jahr ins Ausland zu gehen, den ich mir jetzt erfüllt habe.

Ich arbeite ein Jahr als Au Pair in Australien und werde euch regelmäßig bloggen um die interessierten Mitleser auf dem Laufenden zu halten.

Ich hoffe ich kann interessante Berichte für die Leser schreiben.

Liebe Grüße 

Helena

 

So es ist  soweit, der erste große Schritt meiner Reise ist geschafft. Ich bin angekommen in Australien.

Der Flug war sehr anstrengend und ich bin immer noch ein bisschen müde.

Insgesamt bin ich ca.21h Stunden geflogen. Die ersten 6h gingen von Frankfurt nach Abu Dhabi, die man gut aushalten konnte. In Abu Dhabi wurde mir erst richtig bewusst, dass ich bald weit weit weg sein werde von zu Hause.

Die nächsten 7h gingen nach Singapur, wo wir einen kleinen Aufenthalt hatten. Die fand ich schon sehr anstrengend weil ich da sehr müde war, aber nicht ordentlich schlafen konnte. Die letzten 7h nach Brisbane waren nur noch ätzend und ich wollte nur noch ankommen. Das Essen war auch nicht der Hit im Flugzeug.

In Brisbane angekommen, war alles ganz einfach. Mein Reisepass wurde gecheckt, ich hab mein Gepäck geholt und dann kam ich raus und hab sofort die Mama von meinem Gastvater gesehen. Sie hat ein Schild hochgehalten mit meinen Namen drauf.

Zusammen mit  der Mama von meiner Gastmama ( also den beiden Großmüttern) und Toby dem 17 Monate alten Sohn der Gastfamilie  sind wir dann zu meinem neuen Zu Hause gefahren.

Von Anfang an hab ich die beiden gut verstanden und ich hatte kaum Probleme mich zu verständigen. Hätte ich gar nicht gedacht für den Anfang.

Familie Bell hat ein sehr schönes und großes Haus. Ich hab mein eigenes Schlaf- und Wohnzimmer und mein eigenes Bad. Außerdem ein richtig großes Bett. 

Die beiden Großmütter haben mich sehr herzlich aufgenommen, sodass ich es mir gar nicht schwer fallen kann, soweit weg von meinem eigentlichem Leben zu sein.

Morgen fahre ich mit Robert ( meinem Gastvater) ins Krankenhaus zu Caroline ( meiner Gastmutter)  um Lucy zu besuchen. Lucy ist ihr zweites Kind und ist geboren als ich gelandet bin. Sie kam per Kaiserschnitt, also war alles geplant. Ich bin sehr gespannt und freue mich auch endlich Caroline kennen zu lernen.

Liebe Grüße

Helena