afg

Catharina Bülhoff (links) und Johanna Gesenhoff schreiben für den WA über ihre Erlebnisse in Rom.

Am Freitag bricht das Anne-Frank-Gymnasium mit der gesamten Schulgemeinde nach Rom auf. Der Westfälische Anzeiger wird die Fahrt zum 50-jährigen Jubiläum der Werner Schule begleiten und in diesem Blog von vor Ort berichten. Unterstützung erhält der WA dabei von vier Oberstufenschülern. Vor der Abreise in die italienische Hauptstadt werden sie im Interview vorgestellt, den Anfang machen Johanna Gesenhoff und Catharina Bülhoff, die die Q2 des AFG besuchen. Mit 20 weiteren Schülern waren die heute 17-Jährigen bereits im vergangenen Jahr anlässlich der Vorerkundungsfahrt in Rom und haben erste Eindrücke gesammelt.

Es sind noch wenige Tage bis zur Abfahrt nach Rom. Was müsst ihr noch erledigen?

Johanna Gesenhoff: Erstmal muss ich noch Klausuren schreiben, danach kann ich mich auf Rom freuen und vorbereiten. Bis zur Abfahrt muss ich noch einige Erledigungen machen, wie zum Beispiel Essen für die Fahrt kaufen.

Catharina Bülhoff: Bevor’s los geht, steht erst noch die Klausur im Bio-Leistungskurs an. Wenn die weg ist, kann ich entspannt die letzten Besorgungen für Rom machen und mit Vorfreude den Koffer packen.

Was ist bereits im Vorfeld der Reise geschehen?

Johanna & Catharina: Zusammen haben wir schon einen Vortrag vorbereitet. Da wir bei der Vorerkundungsfahrt dabei waren, haben wir die Aufgabe, den anderen Schülern die Sehenswürdigkeiten Roms näher zu bringen. Wir haben uns für das Kolosseum entschieden. In der vergangenen Woche gab es bereits eine Versammlung der Vorerkundler mit der Schulleitung, in der der Ablauf der Stadtführung besprochen wurde. Außerdem stehen schon seit einigen Wochen die Zimmer- und Busverteilung in den einzelnen Stufen fest.

Was bedeutet es euch,  mit der gesamten Schulgemeinde an der Jubiläumsfahrt teilnehmen zu können? Worauf freut ihr euch besonders?

Johanna: Ich freue mich besonders auf die Fahrt, da es die letzte Schulfahrt mit der gesamten Stufe für mich ist. Ein Highlight wird wohl der Geburtstag unseres Stufenleiters Marius Gregg sein, und natürlich kann ich es auch nicht abwarten, die italienische Küche zu genießen.

Catharina: Es ist die letzte Fahrt, die wir gemeinsam als Stufe unternehmen werden. Das ist schon etwas Besonderes. Am meisten freue ich mich, endlich wieder Italienisch sprechen zu können. Außerdem bin ich gespannt auf den italienischen Abend im Künstler- und Studentenviertel Trastevere, das mir schon vergangenes Jahr sehr gefallen hat.


Über die Autorin/den Autor:  Michael Schlösser ist Online-Redaktion beim Westfälischen Anzeiger. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: