Hallo zusammen,

das hebt heute garantiert nicht die Stimmung, schon garnicht nach den Ereignissen von vergangenen Freitag.               Nächstes Jahr die EURO im Nachbarland.         Augenblicklich habe ich da keinen Bock drauf.              Ich weiß nicht, wie ich mich gefühlt hätte, wenn morgens eine Bombendrohung bekannt gemacht wird, und abends während des Spiels zittert nach einem Knall der Boden im  Stadion.         Mit Worten kann man das wohl nicht beschreiben, zum Glück nicht, denn man war ja nicht dabei.               Schlimm genug für die, die es live erlebt haben.          Es ist aber nicht meine Aufgabe das zu beurteilen, oder ein Statement dazu abzugeben.              Dafür ist unsereins zuweit weg, obwohl es ja eigentlich ziemlich nah ist.            So einfach darüber hinweg gehen wollte ich aber auch nicht.                       Aus sportlicher Sicht  können wir positiv vermerken, das mit dem wohl noch bedeutungsloser gewordenen Länderspiel gegen die Niederlande am Dienstag die Testserie für dieses Jahr beendet ist, und sich Jogi Löw jetzt ganz in Ruhe auf seinen Abschied im Juli, oder schon im Juni vorbereiten kann.                Seine Aussage, das er wohl Vertrag hätte, aber er …..Genau wie die Spieler, die ihren Kontrakt um zig Jahre vorzeitig verlängern, um dann im fast gleichen Atemzug zu wechseln.                   Bis zur EURO 2016 muss sportlich noch einiges passieren, und das kann, glaube ich erst, wenn im DFB kräftig aufgeräumt worden ist.                       Und nicht nur da.                       Ich lach mich ja jetzt schon halb schief, wenn ich die Eröffnungsreden der kommenden Großereignisse höre.                      In Brasilien wird nach der EURO in Frankreich die „Jugend der Welt“ aufgerufen fair und anständig um die Medallien zu kämpfen, damit sie sie auch wirklich behalten können.                          Hightlights in den nächsten beiden Jahrtausenden auf jeden Fall die Ansprachen von Putin zur Fußball-WM 2018 und Scheich Achmed bin hassenichgesehn vier Jahre später in Katar.                           Asa hat gestern auf Schalke seine letzte Schicht gefahren.      Zum Schluss ein bisschen viel Klamauk, aber ist ok, Hauptsache alle hatten ihren Spaß. Glück auf!                Jetzt lege ich mir noch „Cold Rain“ von Epitaph auf, und „genieße“ den Tag.

Trotz allem, schönen Sonntag, und tschüß, bis die Tage

R.A.


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: