Hallo zusammen,

heute ist die Auslosung der Quali-Gruppen für die Fußballweltmeisterschaft 2018 in Putin-, äh, sorry, Russland.   Wie der Bundestrainer Joachim Löw schon richtig anmerkte, das ist noch lange hin.                   Erst müssen mal die Hausaufgaben für die EURO 2016 in Frankreich gemacht werden, und die gestalten sich bislang zäher als vermutet.              Aber wenn Heute die geneigte Fußballwelt nach St. Petersburg blickt, dann sollte man nur mal kurz daran erinnern, was in den vergangenen Jahrzehnten Deutschland als amtierender Titelträger so zustande gebracht hatte.                             Bei der WM 1958 in Schweden das Aus im Viertelfinale gegen Jugoslawien (0-1).              1978 in Argentinien das Aus in der Zwischenrunde nach der „Schmach von Cordoba“ gegen Hansi „i werd narrisch“ Krankl und Reporter Eddy Finger (2-3).         Das feiern die Österreicher heute noch, verständlich, den sonst haben sie ja im Fußball auch nichts zu feiern.          Selbst der Brause-Club aus Salzburg bekommt trotz millonenschwerer Investitionen nichts auf die Reihe.                 USA 1994 Hitze-Aus ebenfalls im Viertelfinale gegen Bulgarien.    Zwergen-Flugduell zwischen Thomas Häßler (AS Rom)  und Yordan Letchkov(mal beim HSV), das der Bulgare mit dem besseren Ende für sich und damit das Spiel entschied.                 Und 2018?            Warten wir es doch erst einmal ab.                 Es ist ja schon wieder von einer „Hammergruppe“ in der Quali zu lesen und hören.           Ja meinen Sie vielleicht die anderen freuen sich wenn auf dem Loszettel „Germany“ steht?             Ich wundere mich nur, das bei der „dicken“ Freundschaft zwischen Putin und Blatter nicht ein wirklich Dicker mit seinen Wurstfingern in die Lostöpfe grabschen darf.       Der ehemalige Franzose Gerard Depardieu, angeblicher Putin-Kumpel, ist nicht dabei.                         Es wird immer nur von einem Knaller-Los geredet.       Keiner erwähnt das sprichwörtliche deutsche „Losglück“.               Zwei Varianten habe ich mal unter Ausschluss der Öffentlichkeit völlig geheim gelost.              Knaller-, Hammer-, was-weiß-ich-Gruppe:    Deutschland, Frankreich, Polen, Türkei, Zypern, Kasachstan.          Die etwas leichtere Variante:   Deutschland, Island, Nordirland, Färör Inseln, Moldau, Andorra.                 Egal, alles machbar, wenn die Jungs Bock auf Russland haben.                                         Hierzulande ist gestern die Zweite Liga gestartet, und was da der Aufsteiger MSV Duisburg da gegen den 1.FC Kaiserslautern (1-3) geboten hat, muß dem S04 nicht unbedingt schlaflose Nächte vor der DFB-Pokalpartie in der Wedau bereiten.       Aber es ist ja auch noch ein wenig Zeit bis dahin.               Mit wem die Königsblauen dann dort antreten werden, ist Stand Heute ja auch noch nicht geklärt.        Sicher ist nur, das Jefferson Farfan nicht mehr dabei sein wird.        Er wird ein „Wüstensohn“.          Bei der Offerte wohl auch die beste Lösung für beide Seiten, obwohl ein Farfan in Topform jede Abwehr schwindelig spielen kann.                    Zu Julian Draxler schreibe ich mal besser nichts.               Nur soviel: Kohle her, egal von wem, und tschüß.

Tschüß, bis die Tage

R.A.


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: