Hallo zusammen,

noch nicht ganz rund, aber ansehnlich lief der Ball in der königsblauen Reihen.   Die Anfangsphase ließ zunächst nichts gutes ahnen.  Der S04 bekam keinen richtigen Zugriff auf die Partie, und konnte froh sein, das die Stuttgarter ihre glasklare Möglichkeit freistehend  vor Torhüter Fährmann am Schalker Gehäuse vorbeischoben.   Über den Kampf zum Spiel, oder so ähnlich war das Motto der ersten Halbzeit. So fiel auch der Führungstreffer für die Truppe von Trainer Jens Keller, als  Julian Draxler aus einem Zweikampfgewusel „befreien“ konnte, auf Jefferson Farfan passte, und der mit einem Schuss ins lange Eck seine Farben in Führung brachte.     Ideal natürlich kurz nach Wiederbeginn der Elfmeterpfiff von Schiri Weiner, als Draxler beim Versuch sich von seinem Gegenspieler wegzudrehen, im Strafraum zu Fall kam.  Für uns zunächst einwenig überraschend.  Mein ehemaliger Vorstopper, so hieß das damals zu unserer aktiven Zeit, bevor es Manndecker, und dann Innenverteidiger wurde, weil es bei uns ja noch keine „Viererkette“ in dem heutigen Sinne gab, meinte das der Schiedsrichter ja wohl nahe genug dabei stand, um die Situation richtig zu beurteilen.  Wir stimmten dieser Erklärung dann zu, und bejubelten Farfans zweiten Treffer, der den Srafstoß eiskalt  zur 2-0 Führung verwandelte.    Kurz zur Viererkette aus unserer aktiven Zeit.   Sie war da auch schon vorhanden, nur mußte man dabei nicht soviel laufen, und hieß eigentlich „Doppelkopf“.     Dann verpasste Szalai den Sack frühzeitig zu zumachen.  Anstatt freistehend die Kugel im Stuttgarter Kasten zu versenken, wollte er einem vermeintlich noch besser stehenden Mitspieler „auflegen“, doch da war niemand, und die Chance verpuffte.   Danach lullte das Spiel ein wenig ein, aber auch in dieser Phase hatte Ralf Fährmann im Schalker Tor kaum Gelegenheit sich auszuzeichnen.  Seine Vorderleute hielten die Angriffsversuche der Schwaben weitgehend von seinem Arbeitsplatz fern.  Was dennoch durchkam, erledigter er fast schon wieder souverain.    Als sich schon über das Pokalspiel am kommenden Mittwoch gegen die TSG Hoffenheim unterhalten wurde, machte Jermaine Jones endlich mal das, was ansonsten eigentlich viel zu wenig von den Schalkern zu sehen ist:  er schießt aus der zweiten Reihe auf das Tor, und siehe da, er hatte Erfolg, und belohnte sich für seine starke Voen.  rstellung  damit praktisch selbst.  Wie an der Schnur gezogen schlägt das Spielgerät halbhoch neben dem Pfosten zum 3-0, und damit der endgültigen Endscheidung im Gehäuse der Gäste ein.   Einem vierten Treffer durch Max Meier verweigerte Schiri Weiner wegen einer Abseitstellung des Youngsters die Anerkennung.   Das wäre für den 18jährigen die Krönung gewesen, nachdem vor der Partie bekanntgegeben wurde, das er seinen Vertrag vorzeitig bis 2018 verlängert hat.   Wieder stand hinten die Null, aber endlich fielen vorne auch Tore, und eine 2-0 Führung wurde entgegen der sonstigen Gepflogenheiten sogar noch ausgebaut und brachte drei wichtige Punkte.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

P.S.: Mit dem ZDF nicht zu sprechen war genau richtig.  Blödes Zeug was die da Argumenten vorgeschoben haben.   Da kann die andere Fußballgemeinde froh sein, das der FC Bayern im letzten Vorrundenspiel der CL nicht noch ein Punkt z.B. gegen den punktlosen und mit einem Torverhältnis von 0-68 Toren schon ausgeschiedenen Gruppengegner Traktorwirschikawonski Krachtabalkanotschisibirskinajarow braucht, denn dann wäre das Spiel wegen der immensen Wichtigkeit für den Rekordmeister und den Deutschen Fußball vom ZDF übertragen worden.


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: