Hallo alle!

Letzten Montag war ein anstrengender Arbeitstag für uns bei der GYLC. Zuerst sind wir in unsere verschiedenen Ausschüsse gegangen. Es gab Acht davon, unter anderem Wissenschaft & Technologie, Menschenrechte und Gesundheit. In diesen wurden wir mit unterschiedlichen Problemen konfrontiert und sollten dann eine Lösung vorschlagen, die am nächsten Tag diskutiert werden sollte. Im Wissenschaftsausschuss, indem ich war, wurde diskutiert wer die Kontrolle über der Arktis hat und ob genetisch manipulierte Produkte angebaut werden dürften. Am Nachmittag besuchte uns ein Sprecher von der UN, der uns die Funktionsweise der Vereinten Nationen erklärt hat. Meiner Meinung nach war das einer der besten Sprecher die wir gehört haben, denn er hat alle unsere Fragen so ehrlich wie möglich beantwortet. Nachdem wir kurz uns nochmal in den Gruppen zusammengefunden haben, haben wir versucht Koalitionen mit anderen Nationen zu bilden. Indem wir unsere Meinung zu (für uns) unwichtige Themen geändert haben, konnten wir andere Nationen auf unsere Seite ziehen. Schließlich haben wir am Ende des Tages alle eine Kleinigkeit vorgestellt. Das sollte ein kurzer Sketch oder ein kurzes Theaterstück sein.

Der nächste Tag begann früh für uns, denn uns erwartete großes! Nachdem wir uns formal angezogen hatten fuhren wir zum U.N. Gebäude in New York um unsere erarbeiteten Lösungen zu präsentieren. Es war ein spannendes, lehrreiches und rundum großartiges Erlebnis. Man fühlte sich wie ein waschechter Politiker! Zwei Stunden später zog es uns zum South Sea Port, in der Nähe von der Wall Street. Nachdem wir dort zu Mittag gegessen hatten ging es weiter zum Rockefeller Center, wo wir die meiste Zeit mit Sightseeing und Shopping verbrachten. Zum Abschluss des letzten GYLC Tages wurden wir zu einem kleinen Kreuzfahrtschiff gebracht. Mit diesem sind wir dann 4 Stunden lang den Hudson River hoch und runter gefahren. Wir haben auf ihm gegessen, getanzt, gelacht, Fotos gemacht und im Großen und Ganzen eine super Zeit gehabt!

Am Mittwoch mussten wir leider „Lebe Wohl!“ sagen… Es war wirklich ein einmaliges Erlebnis, 9 Tage mit 246 anderen Jugendlichen aus der ganzen Welt zu verbringen. Wir haben gelernt, wie Politiker schwere Entscheidungen treffen, wie schwierig das sein kann, aber auch wie man mit anderen Kulturen unbeschwert kommuniziert. Außerdem haben wir viel über die Wirkungsweise der U.N. und ihrer Bedeutung gelernt. Zwischendurch haben wir viel Kulturelles und Geschichtliches erfahren und Freundschaften schließen können. Allem in allem war es ein einmaliges Erlebnis und ich kann es nur weiterempfehlen!

Für Jens und mich ist die Reise aber noch nicht vorbei, denn nach dem Ende der GYLC ging es für Jens weiter nach Texas und für mich weiter nach Michigan, zurück zu unseren Gastfamilien!

Das war es von uns für diese Reise! Wir hoffen es hat euch genauso viel Spaß gemacht wie uns. Vielleicht starten wir in der Zukunft noch weitere großartige Abenteuer und mit ein bisschen Glück, können wir auch über die berichten.

Viele Grüße aus den sonnigen USA!

Jens & Philipp


Über die Autorin/den Autor:  Philipp Schiller geht für 10 Tage in sein Heimatland. Der 17-Jährige aus Rhynern ist in Delaware an der US-amerikanischen Ostküste geboren worden. Nun verbringt der Stein-Schüler diese Zeit in den USA bei der GYLC. Zusammen mit seinem Mitschüler Jens Bredthauer wird er dort politische Probleme auf UN Ebene behandeln und lernen, mit Vertretern der verschiedensten Kulturen zusammenzuarbeiten. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: