Inzwischen ist der dritte Konferenztag fast vorüber und alle Delegierten haben in ihren jeweiligen Komitees gemeinsam mit anderen Staaten sogenannte „Working Papers“ erstellt, die sowohl formellen als auch inhaltlichen Anforderungen genügen müssen. Dazu zählt die Anordnung des Dokuments in einem einzigen Satz, bestimmte einleitende Klauseln oder das Verweisen auf bestehende Resolutionen, Konferenzentscheidungen etc. Diese Working Papers dienen als Vorläufer für Resolutionen, die am Ende jeder MUN verabschiedet werden. Irland hat sich vorwiegend mit Ländern der Europäischen Union zusammengeschlossen, aber es findet auch enge Zusammenarbeit mit Indonesien, Neuseeland oder Brasilien statt. Während den formellen Abschnitten jeder Sitzung werden einminütige Reden gehalten und auch unsere Delegation hat mehrmals bei einer solchen Gelegenheit erfolgreich unser Land bzw. unsere Ansichten präsentieren und Arbeitsfortschritte vor dem gesamten Komitee zusammenfassen können.

Wesentlich wichtiger sind jedoch die „unmoderated caucuses“ bzw. die informellen Sitzungsteile. In diesen werden Bündnisse geschlossen, Befürworter für eigene Working Papers gewonnen oder mehrere Entwürfe zu einem großen Dokument zusammengeschlossen. Bislang erscheint Irland in jedem Komitee als „Sponsor“ von mindestens einem Working Paper und hat dementsprechend maßgeblich an der Gestaltung dieses Dokuments mitgearbeitet und seine Interessen wahren können.
In mehreren Komitees haben unsere irischen Delegierten die Aufgabe des „Page“ übernommen. Diese Person ist dafür zuständig, während der formellen Sitzung Briefchen der einzelnen Länder an den Vorsitzenden oder andere Nationen weiterzureichen. Ein eher ermüdender und stressiger Job, vor allem wenn man bestimmte Länder im Sitzungssaal nicht finden kann. Trotzdem ist es sinnvoll sich für diesen Dienst zu melden, denn er bringt viele Punkte ein, die neben anderen Dingen darüber entscheiden, ob eine Nation einen Award erhält oder nicht. Auch wenn sich unsere Delegation keine großen Chancen auf eine Auszeichnung ausrechnet, arbeiten wir alle extrem hart und intensiv, um vielleicht doch einen Preis zu erhalten.

Zuletzt sei noch der auffällig hohe Anteil an deutschen Delegierten erwähnt. In jedem Komitee trifft man auf mindestens zehn Nationen, die von deutschen Studenten vertreten werden. Aber natürlich gilt im Konferenzsaal auch bei der Zusammenarbeit mit diesen Ländern Ideen in der Amtssprache Englisch auszutauschen.


Über die Autorin/den Autor:  Mit elf weiteren Delegierten der Uni Münster, darunter zwei Soesterinnen, fährt Alena Langer nach New York City zur sogenannten NMUN. National Model United Nations ist die weltweit größte und traditionsreichste Simulation einer Konferenz der Vereinten Nationen. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: