Hallo zusammen,

so wird Hamburg ja auch genannt.    Der imposante Hafen am Ende der Elbe, die dann ca. 106 Kilometer braucht, ehe sie dann endlich im großen Meer angekommen ist, spielt dabei schon eine große Rolle.    Obwohl, die kürzeste Entfernung zur Ostsee ist etwa 90 Kilometer beträgt, aber weil da die Elbe nicht ins Meer fließt, der Michel nicht auf die Ostsee schaut, und die Reeperbahn und St. Pauli da auch nicht sind, ist Hamburg also an der Nordsee angesiedelt.       Genau wie der HSV schon seit Ur-Zeiten in der ersten Fußballbundesliga.      Da spielen sie in dieser Saison sowas wie Labskaus, Nationalgericht im hohen Norden, von jedem etwas, und dann durch den Wolf gedreht.     Dem einen schmeckt es, andere wenden sie mit grausen.     Wie auf dem Fußballplatz.            Und jetzt muß der S04 da heute Abend antreten.      Seit dem Derbysieg haben die Königsblauen keinen Auswärtssieg mehr zustande bekommen.   Also Currywurst Pommes ohne Mayo und Soße.     Schmeckt auch nicht richtig wirklich.             Es wird also Zeit mal wieder etwas richtig zählbares mit in den heimischen Pott zu nehmen.     Also watt mit richtig Schmackes.       Für die Nicht-Ruhrpottler etwas verständlicher:   Einen Dreier, halt, nicht missverstehen, drei Punkte, also einen Sieg in der Namen-Wechsel-Dich-Arena im Volkspark an der Autobahn Richtung Urlaub landen.     Landen passt, der Flughafen ist auch nicht mehr ganz soweit weg.        Ja was soll ich hier lange rumquaddern.   Gewinnt dat Ding da heute, und gut iss!    Haut also rein, das nächste Spiel ist erst wieder Samstag, also lange genug um sich von dem heutigen Akt zu erholen.  Also dem fußballerischen woll.                Ich werde dem Geschehen weder am Radio noch am TV beiwohnen können, da es am Abend nach Oberhausen geht.      Nein, nicht zu Rot-Weiß.               In der Köpi-Arena spielt Runrig.   Die schottische Folkrock Band ist nun mittlerweile seit über dreißig Jahren „On Stage“, und spielt heute ihr neues Programm.     Wir sind gespannt drauf, und natürlich auch auf den ein oder anderen „Klassiker“.     Einen wird es am Ende des Konzerts garantiert geben.     Runrig-Fans wissen wen ich meine.    Es ist sozusagen ihre Hymne.

 

Tschüß, bis die Tage

R.A.


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: