Ich habe gerade meinen ersten Sonnenaufgang in Toronto erlebt!

Zum einen liegt das leider am Jetlag (seit 5.30 bin ich wach- richtig wach!), zum anderen daran, dass ich gestern Nachmittag („Toronto Time“) in Kanada gelandet bin!! 🙂

Gestern Morgen habe ich mich auf dem Weg nach Düsseldorf zum Flughafen gemacht und es ging alles ziemlich zügig, sodass mir keine Zeit mehr für Überlegungen blieb. Das war auch gut so. Klare Gedanken konnte ich sowieso nicht mehr fassen. Es ging jetzt nur noch darum, nichts zu vergessen, nichts zwischendurch liegen zulassen und pünktlich am Gate anzukommen. Mehr als einmal habe ich meinen Reisepass nicht gefunden, war mein Handy in den Tiefen des Rucksacks verschwunden – zusammen mit den Balisto Riegeln – und der MP3-Player ist auch erst während des Fluges wieder aufgetaucht.

Zwischendurch habe ich nochmal tief durchatmen müssen und mir in Erinnerung gerufen, dass ich das alles freiwillig mache, dass ich genau das wollte, dass es nur vier Monate sind und noch nicht einmal 10 Stunden Flug zwischen meiner Heimat und meinem neuen Zuhause-auf-Zeit liegen. Trotzdem war es ein besonderes Gefühl –  schwer zu beschreiben.

Von dem Moment an, als ich auf meinem Platz im Flieger saß, war ich allerdings vollkommen ruhig undzufrieden. Und außerdem fasziniert davon, was sich seit meinem letzten Langstreckenflug in 2006 alles verändert hat! Eine große Auswahl an guten! Filmen, ein eigener kleiner Monitor im Vordersitz und Musikkanäle, die man sich gut anhören konnte! Gut, dass mein Buch im Koffer verstaut war. Ich hätte es nicht gebraucht! So sind die rund 8 Stunden Flug gut vergangen!

Dann musste ich „nur noch“ meine Einreise meistern und das hat alles – einschließlich der Ankunft im Hotel – perfekt geklappt! Im Gegensatz zu meinen Erinnerungen an Amerika hat hier in Toronto beim Immigration Office eine freundliche Atmosphäre geherrscht! Da gab es nicht diesen harschen Ton: „Next“, sondern in einem normalen Rufton (nicht anders als im Wartezimmer beim Arzt) hieß es: „Next to Number XX“. Das allein hat mich schon beruhigt und als ich dann an der Reihe war, hab ich alle Unterlagen in Ruhe vorlegen können, die Dame hat mir mein Visa ausgestellt und mir einen schönen Aufenthalt gewünscht! Die Freundlichkeit setzte sich dann im Foyer des Flughafens fort. Es gibt dort ein Information Desk mit Volunteers! Warum ich das extra erwähne? Ich habe selbst schon bei einigen Veranstaltungen als Volunteer (Freiwillige) geholfen und bin davon überzeugt, dass Volunteers einen enorm wichtigen und unbezahlbaren Beitrag zu Weltmeisterschaften und anderen Veranstaltungen leisten. Und nun haben MIR Volunteers in Toronto geholfen und für mich u.a. den Shuttle zum Airport Hotel organisiert!

Ich fühle mich einfach sehr willkommen in Toronto!!


Über die Autorin/den Autor:  Saskia Wolf (33) lässt sich beurlauben, um Kanada zu erleben. Sie möchte das Land nicht nur als Touristin für wenige Tage besuchen, sondern nimmt sich fast vier Monate Zeit, um das Land, die Menschen und ihren Alltag kennenzulernen - und mehr als nur einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Darum hat sie sich entschieden, privat bei einer Gastfamilie zu wohnen. Die überwiegende Zeit wird sie in Toronto leben, wo sie unter anderem ein Praktikum für eine deutsche Zeitung absolvieren wird. Zum Abschluss fliegt sie nach Vancouver. Über Eindrücke und Erlebnisse in Toronto wird sie im Blog berichten, denn schließlich ist der Aufenthalt dort immer noch ein kleines persönliches Abenteuer. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: