Hallo zusammen,

zu einem Heimspiel des FC Schalke 04 fahren wir gerne zeitig los.  In der Hauptsache geht es uns darum, das wir das Auto auf dem Parkplatz A an der Arena abstellen können, weil man von dem, wenn man nach dem Abpfiff nicht lange herumklüngelt, gut wieder herunterkommt, und sofort auf dem „richtigen“ Fahrstreifen zur A2 ist.       Wenn man besonders gut durchkommt auf dem jetzt sechsspurigen Highway Ruhrpott to Berlin, dann hat das meistens den Nebeneffekt, das die Spielstätte der Königsblauen noch geschlossen ist,  was aber nicht weiter stört, denn dann hat man ja ausreichend Zeit sich umzuschauen, und die ankommenden Fans zu beobachten.             Am Sonntag war es besonders interessant, wuselten doch viele kleine, überwiegend weibliche Menschen mit der Eintrittskarte in der Hand um die Arena.      Es war nicht schwer zu erkennen, das es sich da um Besucher aus dem asiatischen Raum handelte, vermutlich Japaner, so meine Vermutung, trägt doch mit Atsuto Utchida ein Akteur aus dem Land der aufgehenden Sonne, die königsblauen Farben.           Es hat ja schon reichlich Beiträge über die Japaner im Fernsehen gegeben, und einige Klischees, die ihnen „anhaften“, auch gezeigt.                     Junge Frauen/Mädchen lachen viel und etwas schrill, vor allem wenn sie zu mehreren zusammenstehen.   Stimmt.     Der Kleidungsstil manchmal etwas ungewöhnlich, inclusive der Farbzusammenstellung.  Stimmt, gibt es aber bei den Europäern auch.        Sie haben O-Beine.  Stimmt, wie neulich auch in einem Fernsehbericht  zu sehen war, und wissenschaftlich erklärt wurde.          Es sieht schon etwas, sagen wir mal, anders aus, wenn die doch relativ klein gewachsenen Japanerinnen flotten Schrittes durch die Gegend laufen.      Das ist ja alles nichts negatives, nur wenn du da mit deinen 193 cm stehst, und eine fröhliche Gruppe Asiatinnen an dir vorbeitrippelt, fällt dir spontan die Geschichte von Gulliver’s Reisen ein.       In einem Punkt können sie aber nicht nur mit den Europäern mithalten:  es gibt auch unter ihnen sehr hübsche, wie mir meine Frau bestätigte.

 

Tschüß, bis die Tage

R.A.


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: