Hallo zusammen,

da haben wir doch gerade noch versucht die ungewohnten Schneemassen beiseite zu schaufeln, und verzweifelt nach ein paar Krümel Streusalz angestanden, da ist schon wieder eine Silvesterparty kurz vor dem Start.     Wie immer fragt man sich: wo ist das Jahr geblieben?        Die Frage bezieht sich natürlich überwiegend auf die Aktivitäten des FC Schalke 04, denn über den amtierenden, ohne jegliche Chance auf Wiederholung, Deutschen Pokalsieger schreibe ich ja hin und wieder mal im königsblauen Blog.    Das seit geraumer Zeit, und immer noch sehr gerne.            Wie war denn nun das Jahr für den S04, oder besser für uns Fans?                Da war zunächst eine „Gurkensaison“, die phasenweise bedrohlich nahe an den Abstiegsplätzen vorbeischrammte, aber ein versöhnliches Ende mit dem Pokalsieg in Berlin gegen den MSV Duisburg endete.        Höhepunkte waren natürlich die Begegnungen in der Champions League.   Die beste Mannschaft, die ich je in der Arena bei diesem Wettbewerb gesehen habe, war im Halbfinale Manchester United.    Von dieser Partie, auch wenn sie verloren ging, schwärme ich noch heute.       Das war schon ein krasser Unterschied zwischen dem S04 und ManU.          Der absolute Spassfaktor waren die beiden Begegnungen gegen Inter Mailand.              Sollten die Königsblauen mal wieder den Sprung in die Königsklasse schaffen, es sieht zur Halbzeit ja garnicht so schlecht aus, dann sollen sie der Stevens-Truppe in der Vorrunde ruhig Inter, Valencia und Lissabon zulosen, die liegen uns.             Liest sich vielleicht ein bisschen überheblich, aber die letzten Gruppenphasen hat der S04 als Vizemeister immerhin überstanden, und war einziger deutscher Klub, der in der CL noch im TV zu sehen war.                    Trainerwechsel auf Schalke sind ja keine Ausnahmen, aber in diesem Jahr war es doch ein wenig turbulent.       Das Magath gehen musste, bahnte sich ja irgendwie an, aber das Ralf Rangnik dem Bournout Tribut zollen musste, war schon ein tiefer Schlag ins Kontor.        Er soll sich ja auf dem Weg der Besserung befinden, und es ist ihm zu wünschen, das er bald wieder gesund auf der Fußballbühne zu sehen ist.                 Sein Nachfolger ein alter Bekannter.                Huub Stevens führte die Mannschaft bis dato auf Rang drei in der Liga.  Punktgleich mit dem amtierenden Meister, drei Zähler hinter „Herbstmeister“ Bayern München und elf Punkte vor einem Platz, der nicht für die Teilnahme an einem europäischen Wettbewerb berechtigt.           Das sieht ja so im Großen und Ganzen nicht schlecht aus, aber es gibt natürlich noch einige Baustellen die noch zu bearbeiten sind.        Da geht es in erster Linie um die Spieler die noch, aber bald nicht mehr unter Vertrag stehen.     Ich will Ihnen mal was sagen:  Es nervt, und wir als Aussenstehende haben eh keinen Einfluss darauf.  Da halte ich es mit einer Strophe aus einem der zahlreichen Liedern mit, von, über den S04, die ich zu meiner „Nordkurvenzeit“ auch mitgesungen habe:  „Tausend Trainer schon verschlissen, Spieler kommen, Spieler geh’n.   Doch was steht’s bleibt sind wir Schalker, die immer treu zur Mannschaft steh’n“.       Auch wenn wir manchmal schimpfen.          In wenigen Stunden ist das Jahr 2011 Geschichte, 2012 steht vor der Tür, und es wird nicht minder spannend wie sein Vorgänger, im Gegenteil, zur spannenden Bundesliga, gibt es im Sommer noch die EURO 2012 in Polen und der Ukraine noch als Zugabe.  Allein die Vorrundengruppe der DFB-Elf liest sich schon wie ein Halbfinale:  Dänemark, Portugal und die Niederlande.

 

In diesem Sinne, allen einen guten Rutsch in das neue Jahr, Gück und Gesundheit,

und tschüß bis zum nächsten Jahr

R.A.


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: