Hallo zusammen,

Sie kennen das sicher alle.   Kurz vor dem Fest muss noch eingekauft werden, nicht weil man in den letzten vier Wochen keine Zeit oder Lust hatte,  sondern weil man die bestellten Sachen, wie Gans, Pute oder den gefüllten Braten ja erst für die kommenden Tage braucht, und jetzt abholen will.    Natürlich fehlt das ein oder andere Teil noch, und deshalb muss man noch einmal rein ins Getümmel.    Wann aber ist die beste Zeit?     Ganz früh morgens, oder kurz vor Feierabend, über die Mittagszeit können Sie vergessen.              Wir hatten uns heute für die Frühvariante entschieden, und staunten nicht schlecht als wir kurz nach Eröffnung des Supermarkts unseres Vertrauen, auf dessen Parkplatz fuhren.         Sehr gut belegt bereits die Parkmöglichkeiten, und Einkaufswagen waren auch nur noch eine mehr als überschaubare Anzahl vorhanden.         Da hatten wohl mehrere die Idee mit dem Frühgeschäft.           Der Einkauf ansich ging auch relativ zügig vonstatten, aber es bleibt ja nicht aus, das man den ein oder anderen Bekannten dann trifft.      „Was war denn mit deinen Schalkern los?,  Weihgnachtsgeschenke alle zusammen?,  Wo seit ihr den Heiligabend?“ usw.    Sie kennen das sicher, und so droht langsam die gewonnene Zeit, die man sich durch den frühen Einkauf „erarbeitet“ hatte, dahinzuschmelzen.          Irgendwie klappt es dann doch noch, zur Kasse zu kommen.             Zu Hause geht es dann ja weiter, aber weil es doch einen beträchtlichen Zeitgewinn gab, können wir das ganz gemütlich angehen lassen, wie wir es schon seit Jahren erfolglos versucht haben.        An dieser „Morgenstund“ und mit dem „Gold“ ist doch wohl etwas dran, nur das es in unserem Fall kein Gold, sonder Zeit ist, aber die ist ja bekanntlich auch Gold wert.

 

Tschüß, bis die Tage

R.A.

P.S.:   Ganz schön blöd, der Jermaine Jones.  Soetwas macht man doch nicht im ruhenden Bertrieb.    Naja, die Sperre, die er sich einhandeln wird, gilt ja nur für den DFB-Pokal, gilt auch für seinen „Piepmatz“ Klaas-Jan Huntelaar.   Trotzdem blöd.


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: