Hallöchen, ich bin es schon wieder. Man, man, man. Ich werde richtig gut hier. So regelmäßig habe ich Einträge sonst nur in meinem ersten Monat hier geschrieben.
Dir hab ich mir übrigens letztens mal alle durchgelesen. Schon irgendwie süß, wie ich mich damals über die großen Milchkanister und die Tütenpacker  im Supermarkt gewundert habe. Jetzt ist das alles Normalität. Wenn ich in etwas mehr als vier Monaten wieder in Deutschland einkaufen gehe, stehe ich bestimmt an der Kasse und warte, dass einer kommt und meine Sachen einpackt.

Okay, kommen wir zu meinem Wochenende. Da ist nämlich jede Menge passiert.
Als ich Freitag von der Schule nach Hause kam, hab ich nur eben schnell meine Sachen zusammengepackt und dann kam schon Alyssa und hat mich abgepickt…ehm, abgeholt. 😉
Bei der habe ich nämlich das ganze Wochenende verbracht. Wir hatten das schon ewig mal vor und –tada- diesmal hat es geklappt. Unser super-duper-Alyssa-Vivien-fun-weekend! 🙂
Freitagabend sind wir dann erstmal zum Panda Express gefahren und haben lecker Chinesisch gegessen. Ich liiebe Panda Express. It’s so good! (Jaja, ich weiß schon, wo die Kilos herkommen ;D)
Danach sind wir ins Kino und habe…den Justin Bieber Film geguckt! Haha, nein, haben wir natürlich nicht. Aber wir waren pünktlich zum Beginn der Opening Night da. Oh. Mein. Gott. Bestimmt 100 kreischende, schreiende Mädchen (und Frauen) versuchten alle gleichzeitig ins Kino zu stürmen. Halleluja. Wir haben dann lieber draußen gewartet bis alle drin waren. Alles andere wäre auch Selbstmord gewesen. Seriously. Man hätte meinen können, Justin Bieber höchstpersönlich wäre anwesend…
Nach 2 Stunden I’m Number Four (mit Alex Pettyfer. Hach.) ging es dann nach Hause und ab ins Bettchen. Wir hatten ja Samstag was vor.
Erstmal haben Alyssa und ich Samstagmorgen French Toast gemacht. (Pass auf  Mama, wenn ich wieder komme, bin ich die Superköchin :P). Toast, gebadet in einem Mix aus Ei, Milch und Cinnamon. Yummie. Okay, so aufgeschrieben hört es sich irgendwie nicht so lecker an… Aber es ist gut! Auf den Toast kann man dann noch Puderzucker, Butter, oder Syrup machen. Perfect!
Nach dem Frühstück ging es dann los zum Coronado Beach. Coronado ist eine Insel, ungefähr drei Meilen von der Küste San Diego´s entfernt, und über eine Brücke zu erreichen (Deutsche Satzstellung ist seehr komisch. Oder ich hab da was falsch gemacht…).
Die Insel ist soo schön! Die haben den tollsten Strand, den ich je gesehen habe. Überhaupt, die ganze Insel ist toll.
Aber, wie gesagt, erstmal muss man über die Brücke. Kein Problem. Normalerweise. Wenn man sich nicht gerade den Tag aussucht, an dem die Air Force ihren 100. Geburtstag feiert und alles auf die Insel will, um den besten Blick für die Flugshow mit den ganzen Militärflugzeugen zu haben.
DANN kann es nämlich passieren, dass man zwanzig Minuten auf der Brücke festsitzt und teilweise gar nichts mehr geht. Wir waren auch eine der Letzten, die noch auf die Insel kamen. Kurz nach uns wurde Coronado geschlossen, weil der Ansturm zu groß war.
Auf der Brücke ist dann aber was passiert…wir hören auf einmal nur, wie es immer ein Knattern immer näher kommt und auf einmal fliegt eine Formation von acht Hubschraubern DIREKT vor uns über die Brücke zwischen den Pfeilern durch. Wirklich, wenn die ein bisschen tiefer geflogen wären, hätten sie die Autos mitgenommen. Wow. War schon beeindruckend. Ich glaub wir hatten einen besseren Blick auf die ganzen Flugzeuge, als die Leute, die wirklich zur Flugshow wollten 😉
Nach einer weiteren halben Stunde auf der Mainstreet der Insel hatten wir dann doch endlich den Strand erreicht. Sooo schön 🙂 Aber das Wasser war verdammt kalt. Wir haben Muscheln gesammelt und ich bin dann irgendwie so ein bisschen auf den Felsen rumgeklettert, um zu gucken, ob dazwischen schöne Muscheln sind. Und plötzlich kam so eine Monsterwelle und ich stand bis zum Bauch im Wasser (Merke: Pazifik ist nicht Nordsee. Zumindest Wellenmäßig). Man, war ich froh, dass ich nur meinen Bikini an hatte und nicht auch noch meine Hose. So war ich wenigstens schnell wieder trocken.
Nachdem ich dann noch ein paar weitere Male die Wellen unterschätzt hatte, hatte ich dann irgendwann genug und hab mich an den Strand gesetzt. In sicherer Entfernung von Felsen und Wasser. Ich saß keine zwei Minuten da, als ich auf einmal von zehn Chinesen/Japanern umringt war, die wie wild auf mich eingeredet haben. Waas? I’m sorry, I just speak English, German and a little bit French. NO Chinese. Irgendwann hab ich dann verstanden, was sie wollten. Ein Foto. Ich sollte ein Foto von ihnen machen. Ahh. Warum nicht gleich so? Hab ich natürlich gerne gemacht.
Beim Gehen meinte dann noch eine Frau, ich würd so aussehen, wie sie sich so eine richtige Kaliforniern vorstellt. Haha. Dankeschön, liebe Frau. Ich bin aber leider aus Deutschland 😀
Nach dem Strand haben wir uns dann das Hotel Del angeguckt. Das ist soo pretty. Direkt am Meer und alles total schick und schön und hach. Genau, als wir da waren, hat ein Paar seine Hochzeit im Hotelgarten gefeiert. Soo schön! Noch ein Ort, wo ich gerne heiraten würde 🙂
Vorne am Eingang hielten alle zwei Minuten die dicken Bonzenautos. Einer von den Fahrern hat Alyssa doch ernsthaft gefragt, ob sie seine Tasche ins Hotel tragen kann. Excuse me? Sehen wir aus, wie Angestellte oder so? Tss. Und als wir das dann klargestellt haben, wurde der Herr auch noch sauer. Wo gibt’s denn so was? Aber das war auch kein Amerikaner. Amerikaner sind immer so höflich. Und hilfsbereit. Ehrlich, das fällt total auf; im Gegensatz zu Deutschland.
Hier werden immer Türen aufgehalten, und wenn man jemanden anrempelt entschuldigt man sich tausend Mal, auch wenn man gar nicht Schuld war. Man bedankt sich jedes Mal beim Busfahrer, wenn man aussteigt. Und man fängt mit irgendwelchen Leuten mitten auf der Straße Gespräche an, nur weil man zusammen an der Ampel wartet. Das liebe ich echt an Amerika. 🙂
Okay. Zurück nach Coronado. Nach unserem Del Besuch sind wir dann noch lecker mexikanisch Essen gegangen und haben uns auf dem Rückweg in so einem süßen, kleinen Coffeeshop Kaffee geholt.
Ich hatte Mint Cookie Mocca. Das ist soo lecker. Und jetzt hab ich entdeckt, dass Café Prima in Fallbrook den auch hat. Yay! (Gibt’s das in Deutschland wohl auch…?)
Auf dem Rückweg sind wir dann auch flotter über die Brücke gekommen und waren pünktlich zum Bonfire wieder zuhause. Ich liebe Bonfires. Es gab wieder Smoore’s. Und diesmal hab ich keinen Marshmallow verbrannt 😉
Sonntag haben wir erstmal ausgeschlafen und nach einem Frühstück bei IHOP ging es dann wieder Richtung San Diego zum Zoo. Ich war schon ewig nicht mehr im Zoo. Ich war richtig excited.
Der Zoo in San Diego ist total schön. Man fühlt sich richtig wie im Dschungel, mit all den Bäumen und Palmen und den ganzen Blumen drum herum. Und den 27°C im Februar, haha.
Aber es ist eine ganz schöne Lauferei. Bergauf, bergab, bergauf, bergab. Der Zoo ist nämlich auf Hügeln gebaut… Gutes Workout, haha.
Und am Ende mussten wir natürlich nochmal den großen Hügel hoch laufen, weil wir den Baby Hippo vergessen hatten. Kehr. Ging ja nicht. Also noch Mal hoch. Aber es hat sich gelohnt. Der Kleine ist sooo süß. Adorable 🙂 Und so klein; besonders wenn man die große Mama daneben sieht.

Jaa, das war mein Wochenende. Und Montag war dann der große Tag, auf den alle schon seit Weihnachten gewartet haben… VALENTINSTAG! Juche. Amerikaner sind da schon ein bisschen verrückt. Die letzten Weihnachtsmänner waren noch nicht aus den Läden raus, da wimmelte es schon von roten Herzen und pinken Stofftieren. Ein Monat ohne einen Feiertag? Unvorstellbar. Von Valentinstag rutscht man jetzt direkt weiter nach Oster und dann ist ja schon fast der 4. Juli. Und dann kann man schon wieder mit Halloween anfangen. 😉
Am besagten Valentinstag (als ich kleiner war, hab ich immer ValenDIENStag verstanden, und hab mich dann irgendwann gewundert, als es auf nem Donnerstag war…), wurden bei uns an der Schule Valentinsgrüße verteilt. Eine Rose und eine kleine Süßigkeit. Ich hab natürlich überhaupt nicht damit gerechnet, einen Gruß zu bekommen. Von wem auch? Tja, dann wurden die Grüße aber in meiner vierten Period verteilt und wer wurde nach vorne gerufen? Vivien (Baaaennwardt. Den Nachnamen kriegt hier irgendwie keiner richtig hin). Oh mein Gott. Ich bin natürlich erstmal rot geworden…Klar. Weil ich auch die Einzige war, die einen Gruß gekriegt hat und keinen Boyfriend hat.
Und dann kam das Beste. Ich hol also meine Rose, gucke sofort auf den kleinen weißen Zettel, der dran hängt, weil ich natürlich neugierig war, und was lese ich? Nichts. Gar nichts!
Ich dachte, ich sehe nicht richtig. Da kriegt man schon mal einen Valentinsgruß und weiß noch nicht mal von wem. Man, man, man. Wahrscheinlich werde ich nie rauskriegen, wer ihn geschickt hat. Bei 3,000 Schülern. Seufz.
Aber so viel Zeit, mich drüber zu ärgern hatte ich gar nicht. Nächsten Dienstag sind nämlich die Try Outs für das Schwimmteam und da unser Trainer von uns Leuten in der sechsten Period erwartet, dass wir alle ins Varsity Team kommen, war das Training dementsprechend hart diese Woche.
Gut, dass es wenigstens nur drei Tage waren. Hat aber gereicht, um mir nen mega Muskelkater zu verpassen.
-Kurz zur Erklärung: Hier gibt es Varsity und Junior Varsity Teams. Die Varsitiy Leute sind die richtig Guten und die Junior Varsity halt die nicht ganz so Guten. Und dann gibt es manchmal noch ein extra Team für die Freshman (9. Klasse), weil sich da oft sehr viele anmelden.-
Mein Nähprojekt in Fashion&Design nimmt auch langsam Formen an. Ich bin da schon ein bisschen stolz drauf. Vor einer Woche hatte ich nur ein großes Stück Stoff und jetzt kann man schon erkennen, was es wird. Wenn ich so weitermache, dann bin ich in zwei Wochen fertig. Dann stell ich mal ein Bild von mir und meinem ersten, selbstgenähten Teil hier rein.

Nächste Woche bin ich schon ein halbes Jahr hier. Meine Güte. Und die Zeit vergeht immer schneller. Eine Woche ist wie ein Tag und ein Monat ist wie eine Woche. So unglaublich.
Irgendwie will ich gar nicht dran denken, in vier Monaten schon wieder nach Hause zu fahren. Auch wenn ihr mir hier alle furchtbar fehlt. Am besten wäre es, wenn ich euch einfach nur alle rüber holen könnte. 😉

Schluss für heute, ich melde mich bald wieder. 🙂
Einen ganz große Umarmung für euch alle


Über die Autorin/den Autor:  To change this standard text, you have to enter some information about your self in the Dashboard -> Users -> Your Profile box. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: