Hallo zusammen,

One-Man-Show, Weltklassekeeper, Alleinunterhalter in Blau-Weiß, oder was sonst noch alles über Manuel Neuer geschrieben werden wird. Er allein hat den mehr als glücklichen Punkt für seine Farben geholt, und das hätten gestern Abend auch diejenigen erkannt, die mit dem Fußballsport nicht so bewandert sind.  
Mehr als eindrucksvoll hat er gezeigt, warum er Deutschlands Nummer 1 ist, ohne wenn und aber.
Genau diese Spiele und Paraden sind es, die den feinen Unterschied zu den anderen, in Deutschland durchaus zahlreich vorhandenen, guten Torhütern macht.  
Selbst Chefkommentator Marcel Reif schwärmte von den Abwürfen Neuers.  
Gegen den „Erzfeind“ nicht verloren, „zu Null“ gespielt. Alles gut?  
Mitnichten!
Das war Katastrophen-Fußball hoch X.
Nach zehn gespielten Minuten rief mich einer meiner Arenasitznachbarn an, und fragte, ob ich noch gucke, oder schon umgeschaltet hätte.  
Jetzt hatte ich die ersten Minuten nicht live gesehen, was im nachhinein auch besser war, und wusste anschließend bei der Nachbetrachtung, wie er das gemeint hatte.  
Da hätte ja schon alles entschieden sein können(müssen).         
Und nun?
Derbymäßig sind wir ja mit einem mehr als blauen Auge davongekommen, und sollten doch ein paar Sprüche aus dem anderen Lager kommen, sind die auch gut zu kontern.  
Wie meinte Reif nach dem Pausenpfiff: diese Vorstellung ist eines Tabellenführers nicht würdig.
Ein bisschen heftig, aber in Bezug auf die Masse an ausgelassenen Torgelegenheiten.
Wie dem auch sei, uns soll es nicht jucken, dieses Remis spült uns über Nacht sogar in die erste Tabellenhälfte auf Platz Neun.  
Bei Königsblau sollte im laufe der Woche versucht werden, Ideen zu entwickeln, wie man halbwegs so viele Einschussmöglichkeiten herausarbeit, und sie verhindert, bevor Manuel tätig werden muss.
Wobei allerdings beachtet werden sollte, das nicht alle gegnerischen Hintermannschaften als Schwimmverein auftreten, wie gestern der S04.    
Galgenfrist für Magath und Co.?
Wird ja wohl sein müssen, mangels Alternativen(Kohle).
   
Ich kann mich noch an ein torloses Revierderby im Parkstadion erinnern.
Das war ein richtiges 0-0-Gegurke von beiden Seiten, gestern gurkte nur eine Truppe, und die trug Königsblau.        
Einen Vorteil hat so ein Freitagsspiel ja, man kann sich ganz entspannt dem anderen Ligageschehen widmen. Ganz ohne Anspannung, so richtig schön locker, mit einem klitzekleinen Pünktchen in der Tasche, aber der ist ja nicht von irgendwo stiebitzt worden.    
Ist ja Derbywochenende.  
HSV gegen St.Pauli, H96-Wolfsburg im Norden, und in der zweiten Liga historisch, Hertha gegen Union Berlin..  
Alles Derbykinder, Mutter war gestern dran.

Schönes Wochenende, und tschüß, bis die Tage

R.A.


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: