Also ich hab heute zu meinem Vater gesagt: übers Kofferpacken kann ich einen ganzen Blog schreiben. Und hier ist er….

Ich bin tatsächlich und ganz wahrhaftig eine Frau. Da besteht kein Zweifel.
Ich habe den größten Koffer der Familie (der war sogar noch unbenutzt mit Etikett und allem) und ich komme so gerade damit hin. Was sagt man dazu. Und ich habe sogar nur drei, lächerliche drei, Paar Schuhe im Koffer. Nur drei. Und der Koffer ist trotzdem picke-packe voll. So ist das.

Aber ich meine (und an dieser Stelle fängt die weibliche Argumentationsstrategie an) woher soll ich denn wissen, was da für ein Wetter sein wird? Ich kann zwar nachschauen, aber wann stimmt denn das Wetter schonmal in einer zwei-Wochen Prognose? Also wird es warm oder kalt, brauche ich also mehr T-Shirts oder mehr Pullover? Dementsprechend packe ich schonmal Hälfte Hälfte davon ein und dann nochmal ein paar mehr von jedem (T-Shirts und Pullover), da es ja sein könnte, dass doch mehr Sonnentage dabei sind und ich somit mehr T-Shirts brauche. Alles klar soweit?

Ja und dann die Schuhe. Ich bin echt stolz, dass ich mich JETZT, zwei Tage vor Abreise (Donnerstag) schon im Klaren darüber bin, welche von meinen 30 Paar ich mitnehme. Da muss ich mich mal kurz selbst loben… Also drei Paar (inklusive Wanderschuhe, das muss hier auch mal am Rande erwähnt werden, weil Wanderschuhe… das sind keine Schuhe…. das sind Werkzeuge…) plus das Paar, dass ich am Donnerstag tragen werde.

So. Und Make-up, Schmuck und der ganze Kram sind noch nicht im Koffer. Das kommt morgen.

Jetzt hab ich einen riesen Koffer im Zimmer stehen und frage mich, wie schaffe ich es damit von hier mit dem Zug bis in die Slowakei?

Bis dahin
Annie


Über die Autorin/den Autor:  Annika Fischer ist 22 Jahre jung und studiert an der Uni Bielefeld "Molkularbiologie". Über den Alltag im Studentenleben schreibt sie im Blog. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: