Hallo zusammen,

was läuft denn da ab bei unseren National-Kickern? Dauerzoff zwischen dem ewigen Zweiten und dem Italien-Fußballer, na Mahlzeit. Da hacken die beiden richtigen auf einander rum. Zum Glück bleibt, zumindest rein äußerlich, Bundestrainer Jogi Löw noch gelassen, noch. Wer weiß wie das heute Abend nach dem Schlusspfiff aussieht. Gar nicht auszudenken wenn… ach was, Finnland ist zwar mit dem ein oder anderen Legionär bestückt, aber mit den Ansprüchen, die die DFB-Auswahl hat, darf man bei allem Respekt vor den Skandinaviern,nicht über ein Scheitern in Helsinki nachdenken.
Oder lässt dieses überflüssige Kasperltheater die Spieler vielleicht doch nicht ganz unbeeindruckt, im Unterbewusstsein? Wenn man so mal ein wenig genauer hineinschaut in den Blätterwald, dann scheint der Kapitän unserer A-Nationalmannschaft auch nicht mehr so ganz fest auf der Kommandobrücke zu stehen.
Das kann ich sogar ganz gut nachvollziehen. Es ist wieder Qualifikation angesagt, und Michael Ballack ist wieder verletzt. Keiner weiß wie lange das dieses mal dauert. Ich sage es jetzt einmal übertrieben, während der gesamten Quali ist der Kapitän verletzt oder angeschlagen, kommt nur sporadisch zum Einsatz, andere reißen sich den Allerwertesten auf, und wenn das große Turnier dann da ist, „kann man ja auf den Kapitän mit seinen Fähigkeiten nicht verzichten“. Wenn sich die Jungs für Südafrika qualifizieren sollten, was wir ja wohl alle hoffen, was soll denn sonst Olli Kahn bloß machen, ist Ballack auch schon im erfahrenen Alter von 33 Jahren. Ist eigentlich kein Thema, aber er hat während seiner Karriere doch schon einiges an Verletzungen einstecken müssen, was ja auch Kollege Bernd Schneider schmerzlich erfahren hat. Das da die nachdrängenden jungen Wilden irgendwann Ansprüche stellen, wenn die Leistungen stimmen, ist wohl allzu verständlich.
Oliver Bierhoff sollte den Ball auch ein wenig flach hallten. Gerade er, der sich als Bindeglied zwischen Mannschaft und der DFB-Führung sieht, und dem am wenigsten an einem brodelnden Umfeld liegen dürfte, muss dafür sorgen, das Ruhe einkehrt, und zwar auf Dauer und ohne Nachkarten, denn wenn sich schon die Lichtgestalt des deutschen Fußballs, der „Kaiser“ höchstpersönlich mit Lösungsvorschlägen einmischt, ja dann meine Herren, sind über dem Wilden Kaiser schon pechschwarze Gewitterwolken aufgezogen.

Schönen Tag noch, bis dann

R.A.


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: