Leider passiert bei mir im Moment nicht sehr viel, deshalb kann ich weder von spannenden Reisen (habe ja auch gerade eine hinter mir), noch von sonstigen Abenteuern berichten. Da sieht man erstmal, was für ein geschäftiges Leben man noch als Schüler hatte… denn ich habe zur Zeit eher wenig zu tun. Ich schlafe länger, gemütlich frühstücken – und dann? Tja, ich versuche so gut es geht, mein Studium vorzubereiten, was kann ich auch sonst tun? Ein wenig Sport, shoppen, die Freunde sind ja fast alle im Ausland oder weit weg oder sie gehen noch zur Schule. Also habe ich Zeit. Viel Zeit. Am liebsten lese ich e-mails von Freunden, die weit weg sind, spannend zu erfahren, was die so treiben. ich schreibe ja auch immer fleißig zurück, aber meistens nur, um viele Fragen zu stellen: Wie ist das Essen? Das Wetter? Was machst du so? Verstehst du die Sprache? Gestern konnten wir mit einer Freundin telefonieren, die für 1 Jahr in Ecuador ist. Schon toll, sich richtig zu hören, aber ein bisschen neidisch wird man schon.

Aber jetzt ist ja zum Glück die Woche rum, endlich Freitag, das heißt, alle, die zur Schule gehen müssen, haben heute abend endlich auch Zeit, etwas zu unternehmen.


Über die Autorin/den Autor:  Mariella Steinweg füllt im Lokalteil des Anzeigers die Kolumne "Auf ein Wort". Das Schreiben macht der Studentin für Germanistik und Geschichte in Münster großen Spaß. Mehr über sie im Blog. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: