Hallo zusammen,

ganz früh ging es heute morgen zu meinem Hausarzt, der vierteljährliche Check steht an, das heißt erst einmal nüchtern erscheinen.
Da steigt die Anzeige auf der mit-guter-Laune-in-den-Tag-Scala kaum bis in den grünen Bereich, kein Kaffee, kein Frühstück, fürchterlich.
Ich bin als erster dran, genüsslich bereitet die Arzthelferin die Bludsauginstrumente vor, voller Vorfreude, mir gleich gnadenlos, ohne eine Mine zu verziehen, die endlos lang und dick wirkende Metallröhre in meine gut aufgepumpten Venen zu stechen.
Wie eine Ewigkeit kommt mir das gierige Abzapfen des roten Lebenssaftes vor, bis ich dann endlich den Tupfer auf den riesigen Einstichkrater drücken darf.
Mittlerweile sind die Helferin und ich mit der Analyse des heutigen Wetters fertig, als ich auch schon ein Pflaster als Zeichen der Beendigung der Aktion auf mein mittlerweile auf ein Minimum geschrumpftes Einstichlöchschen geklebt bekomme.
Mit einem letzten Blick auf die lächerlich klein und hilflos da liegende Nadel verabschiede ich mich mit auf der Scala erheblich angestiegenen Laune zum nächsten Termin.
Die Wohnungsabnahme gestaltete sich als einfache Sache. Keine Beanstandungen, der Pegel steigt.
Einladung für die Generalversammlung der Schießgruppe im Januar nächsten Jahres war die nächste Aktion. Da Neuwahlen anstehen, wird das Papier dieses mal ein wenig umfangreicher.
Aber das war kein Problem für uns, da spielen wir unsere ganze Routine aus.
Das Essen, welches bei der Versammlung gereicht werden soll, war auch schnell gefunden, und sofort beim Wirt bestellt.
Alle Termine außer Haus abgearbeitet, und nichts von den Schalkern dabei.
Auch solche Tage soll es geben.
Unser Nationalteam hat bei der gestrigen Auslosung wohl eine machbare Gruppe bekommen, gefährlich nur das letzte Gruppenspiel gegen Österreich, denn da geht es ja jetzt schon nur um die Höhe des Sieges unseres Teams gegen den Mitveranstalter der EURO 2008, und wer selbst einmal aktiv war, weiß wie so etwas ausgehen kann.

Tschüß, bis Morgen


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: