Ja, es ist soweit: Ich bin wieder im Lande! 🙂

Sonntagabend, den 12.06., landete mein Flieger in Dortmund und seitdem bin ich zu Hause. Am Flughafen wurde ich von meiner ganzen Familie überrascht. Das war ein unbeschreibliches Gefühl: Grade noch war ich noch ganz alleine und in Gedanken versunken wie schon den ganzen Tag lang und im nächsten Moment stand ich vor einer Wand aus altbekannten Gesichtern. Alle hatten rote Rosen für mich, Ballons und Geschenke gab es auch und Johanna hat ein riesiges Willkommensschild für mich gebastelt. Es war wunderbar endlich alle meine Lieben wieder in den Arm nehmen zu können und zu sehen, wie sehr meine Familie sich auf mich gefreut hat. Selten in meinem Leben war ich so euphorisch 😀

Die nächsten Tage waren noch ziemlich turbulent. Frühstücken, Kuchenessen und Eisdielenbesuche mit Freunden und Verwandten standen auf dem Plan. Ich bekam reihenweise Anrufe von Leuten, denen ich aus England berichten sollte, musste mich aber auch zu Hause erst wieder einfinden. Es hat drei Tage gedauert, bis ich den Wasserhahn auf Anhieb wieder richtig bedienen konnte, ich bin drei mal gegen eine Tür gelaufen, die etwas klemmt und hatte mit meiner Familie eine ausgedehnte Diskussion darüber, ob das Besteck geschrumpft sei. Außerdem herrschte in meinem Kopf ein Wirrwarr aus Deutsch und Englisch und selbst heute rutschen mir im Affekt noch englische Begriffe über die Lippen 😀

Und dann war da noch ein weiteres Problem, denn mit einem genauen Blick in mein Portemonnaie entdeckte ich einen blinden Passagier: Den Haustürschlüssel meiner Gastfamilie!

Inzwischen ist wieder etwas Ruhe eingekehrt. Obwohl ich vor gut acht Tagen noch dort war, kommt mir England nun wie ein Traum vor und auch wenn ich eine Menge wertvoller Erfahrungen und Erinnerungen gesammelt habe, bin ich doch sehr froh und erleichtert wieder zu Hause zu sein.

Heute ging es das erste Mal in die Schule und ich muss zugeben, als ich den Schulhof des MGs betreten habe, war ich mächtig aufgeregt und auch sehr gespannt auf die neuen Kurse, Fächer und Lehrer, die mich erwarten würden. Es hat mich unglaublich gefreut, wie lieb ich von allen wieder aufgenommen wurde. Anika hat mich auf dem Schulweg von zu Hause abgeholt, von Jessica gab es bereits das erste Mathenachhilfestündchen und sowohl Lehrer als auch Schüler zeigten sich freundlich, hilfsbereit und auch interessiert an meinem Austauschjahr. Die nur 45minütingen Stunden, das klar strukturierten Gebäude und vor allem die vertraute Gesichter, die mir in England so gefehlt haben, waren alle noch da und ich freue mich darauf, nach ein wenig Schonfrist und den Sommerferien schulisch wieder voll durchzustarten 🙂

An dieser Stelle möchte ich die Change ergreifen und mich ganz herzlich bei allen meinen Lesen bedanken! Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, für euch zu bloggen und sollte sich noch einmal eine berichtenswerte Situation in meinem Leben ergeben, werde ich es jederzeit wieder aufnehmen 😉

Ganz liebe Grüße und habt einen wunderschönen Sommer!

 

Eure Katja 🙂