Alle Beiträge dieses Autors

"Die Show muss weitergehen!"..

Mit diesen Worten, eben nur in anderer Sprache, öffnet sich der riesige, rote Samtvorhang des Opernhauses von Mazatlán und die ersten Tänzerinnen fangen an, ihr Jahresabschlussprojekt der Tanz- und Ballettschule aufzuführen. Alles ist aufgebaut wie ein riesiger Zirkus, die Kostüme sehr bunt und aufwendig und die Kulisse ist einfach nur atemberaubend.

Nach der Show gibts dann noch Tacos für alle, und ich muss Ihnen einfach immer wieder sagen wie beeindruckt ich bin, denn es stimmt 🙂

 

Opernhaus innen

 

 

Was ich an Mexikanern sehr sehr zu schätzen weiß und wirklich bewundere, ist ihre Lebensfreude und ihr hitziges Temperament. Manchmal kann das aber auch irgendwie nach Hinten losgehen, so wie gestern Abend…

Wir haben mit ein paar Leuten vor McDonalds gechillt und uns nichts Böses gedacht, als auf einmal ein Auto angerast kommt, zwei Typen laut brüllend aussteigen, auf "unsere"  Kerle zustürmen und eine Prügelei anfangen. Mh. Okay, kommt in Deutschland ja auch manchmal vor. Anders als bei uns war halt nur, dass mir in 3 verschiedenen Sprachen zugerufen wurde, ganz ganz schnell ins Auto zu klettern, das Fenster zuzumachen und wir, noch bevor ich irgendwas gecheckt hab, vom Parkplatz gefahren sind. Hui. 

Hinterher hat sich alles dann als ein Streit um ein Mädchen (jaja, immer dasselbeWinken) unter Bekannten herausgestellt, relativ harmlos, ohne Waffen, aber in solchen Situationen gilt hier immer schnell türmen, nur zu Vorsicht und so. Na dann..

🙂

Gleich gehts aufs Bananaboat ! 🙂 🙂 

Jaja. 3:1. Aber überhaupt ist Fußball doch gar nicht so wichtig..

Tja, Mexiko hat trotz lauter Anfeuerungsrufe und Trikots nicht gewonnen. Aber obwohl es dann dieses Mal wohl nichts Kostenloses bei Burger King gibt,ist die Stimmung trotzdem immernoch gut, hier wird trotzdem ordentlich gefeiert, einfach soLächeln

Ich verlass mich dann mal auf Deutschland, dass sie den Argentiniern (noch mehr) Feuer unterm Hintern machen und sie alt aussehen lassen. Für Mexiko ! Lachanfall

Mexiko!

 

 

 

Jep, ich habs geschafft, dank nassen Haaren und Strandklamotten in Kombination mit Klimaanlagen, die hier seehr kalt werden können, mir einen schönen Schnupfen und dicken Hals einzufangen. Hilft nichts, ein paar Tage Bonbons lutschen und kein Meer 🙁 Auf den provisorischen Schal um den Hals verzichte ich dann aber doch, das läge bei dieser Hitze hier zu nah an Körperverletzung. Grüße aus dem Fencheltee-Eiswürfel-Land 🙂

Hui.

Uiuiuiui.

Vielleicht liegt es daran, dass es erst 6 Uhr morgens ist. Vielleicht aber auch an meinem nichht vorhandenem Talent für jegliche Selbstbalance, aber die Wellen, die mich heute Morgen meine erste "Surfstunde" bei meinem Gastbruder heimsuchen, lassen mich ganz schön alt aussehen.

Völlig Wurst, Spaß haben wir trotzdem (oder die anderen gerade deswegen? UnentschiedenLachanfall) und nach 4 Stunden falle ich nass, total erschöpft und überglücklich in den Sitz des alten Käfers zurück.

Gleich spielt Mexiko gegen Uruguay, ich zähle auf eure Daumen!!;)

Konfirmation!

Auch, oder vielleicht ja auch weil ich weder von der Predigt noch von den Fürbitten sonderlich viel verstehe, bekomme ich Gänsehaut und bin ziemlich beeindruckt von meinem ersten mexikanischem Gottesdienst.

Der Ablauf ist ähnlich  wie bei uns, aber am Ende gibt man seinen Nachbarn, egal ob man sie kennt oder nicht, die Hand und sagt etwas in der Art: Friede sei mit dir.

Bei einem Strandspaziergang später sind mir dann doch tatsächlich Mariachis über den Weg gelaufen. Also, hier kommt das Beweisfoto für Klischee Nr.1:

Klischee Nr.1P.S.: Ich liebe sie!

 

3 Wochen.Und ihr fehlt mir so. Einen persönliche, immeranhaltende Bewunderung und Dankbarkeit an den Menschen, der Skype erfunden hat. War wahrscheinlich ein Austauschschüler.

"Lalalala..Weihnachtssterne über uns.."

Öhm. Hä? Ist die Hitze jetzt so schlimm geworden, dass ich mir ernsthaft Sorgen um meinen Geisteszustand machen müsste?

Nein, es stimmt tatsächlich:

Als ich mir mitten im Frühlingssommer in einem mexikanischen Kaufhaus auf dem Klo die Hände wasche, trällert mir irgendein deutscher (Weihnachts!!!!!-)Schlager aus den Deckenlautsprechern entgegen.

Achso. Ja dann: HEEEEY ! (im FlorianSilbereisenStyle)Lachanfall

Dank der vielen Post-Its auf sämtlichen Lebensmitteln, Gegenständen und zeitweise auch Personen (Winken )und dem Satz "Hablame Español, por favor" entwickelt sich das, was am Anfang nicht mehr als ein "Soy Lina de Hamm" war, immer mehr zu einer Sprache, die ich verstehe und sogar erzählen kann was mir so tagsüber passiert ist 😉

Und das ist schon manchmal ganz schön kompliziert, versucht mal auf Spanisch zu erzählen, dass ihr (geschminkt und zum Weggehen zurechtgemacht) von einer Rasensprenkleranlage überraschend von oben bis unten nassgespritzt wurdet und, wenn das nicht schon irgendwie peinlich genug gewesen wäre, dabei noch von lachenden Mexikanern beobachtet und ausgelacht wurdet..Jaja, dumme deutsche Touristen Lächeln Aber die Anziehungskraft von diversen Peinlichkeiten und dem Blamieren in der Öffentlichkeit legt man wohl auch nicht ab, wenn man sich 11 Stunden in ein Flugzeug setzt..Winken

Heute werde ich wahrscheinlich mal den Hafen erkunden, mit dem Busfahren klappt das inzwischen hervorragend, eine Sache ist da eben nur wichtig: Sich bloß nichts anmerken lassen, auch wenn man keine Ahnung hat, wo es gerade lang- oder hingeht. Aber das ist doch auch sonst im Leben oft nicht anders, oder? 😉

 

 

Schade, gewonnen hat Mexiko zwar gestern gegen Südafrika nicht, aber hier ist man trotzdem stolz auf das 1:1.

Gestern war ich tagsüber ganz lange am Strand, hab mein Buch zu Ende gelesen und mich von der Sonne bruzeln lassen. In solchen Momenten muss ich mich manchmal kneifen, um sicherzugehen, dass ich nicht aufwache und es der Morgen der Abschlussprüfungen und das hier alles nur ein Traum ist, so surreal und schön ist das.wundervoll.

 

 

Nach einer super gemütlichen Dachterassen/Grillparty mit ein paar Freunden (wir versuchen immer mehr, uns auf Spanisch zu unterhalten, und es wird, langsam, aber mehr Winken) genieße ich gerade den Morgen im Schlafanzug mit mexikanischem Frühstück bei offener Terassentür, sonniger Brise und 27 Grad auf dem Sofa und gucke den Sex and the City Marathon. Englisch mit spanischem Untertitel. SO lernt man Sprachen ;D