Alle Beiträge dieses Autors

So jetzt bin ich wieder zurück. Ich bin am Freitag um 11 Uhr gut in Frankfurt angekommen und danach auch noch gut nach Hause. Es ist zwar noch sehr ungewöhnlich, aber ich hoffe da gewöhne ich mich schnell dran.

 Das Jahr hat mir jetzt tolle Erfahrungen gebracht. Ich hab ausser der Kultur auch die neue Sprache gelernt. Ich habe auch sehr viele Leute kennengelernt, die super nett und offen für mich waren. Ich hatte eine sehr nette Gastfamilie, die immer alles für mich versucht hat. Ich finde, auch wenn man so lange von Familie und Freunden wegbleibt, lohnt es sich dennoch einmal im Leben ein Auslandsjahr gemacht zu haben. Am Anfang hat man es nicht immer leicht, aber danach ist es meistens richig lustig und aufregend. 

Viele Grüße 

Katharina 

Hallo

Es ist so weit. Mein letzter Tag in Brasilien. Morgen fahr ich um 5 Uhr morgens zum Flughafen in Campo Grande. Von da aus geht es nach Sao Paulo und Freitag komm ich dann um 11 Uhr in Frankfurt an. Ich hoffe mal, dass alles gut geht. Meine Koffer sind schon gepackt und ich bin bereit um wieder nach Hause zu kommen 🙂 Einerseits freu ich mich so sehr meine Familie und Freunde wieder zusehen, andererseits bin ich auch sehr traurig, denn ich hab gute Freunde hier gefunden und hatte ein tolle Familie. Es war ein richtig tolles Jahr und ich würde jedem empfehlen einmal ein Auslandsjahr zu machen.

 

Vielen Dank an die die meinen Blog aufmerksam verfolgt haben 🙂 

Liebe Grüsse 🙂
Katharina

PS: Hier ist es zurzeit 3 Grad. Wer denkt, dass in Brasilien nur die Sonne scheint liegt leider falsch. Im Süden gab es Temperaturen bis zu -10 Grad und sogar ein paar Schneeflocken. Es ist sehr witzig, weil soetwas direkt in den Nachrichten kommt und alle beigeistert auf der Strasse stehen um Schneeflocken einzufangen. ( Denn es ist so wenig schnee, der bleibt nicht einmal auf dem Boden) 

Hallo erstmal und ich muss mich entschuldigen, dass ich meinen Blog ganz vergessen habe. Das letzte mal ist jetzt schon über 2 Monate her und es ist einiges passiert.

 

Vor zwei Wochen gab es eine Art Ausstellung in meiner Stadt. Die Austellung ging 10 Tage und war hauptsächlich für Landwirte und Bauernhöfe. Man konnte dann Maschinen oder Tiere kaufen oder ersteigern. Doch für die Jugendlichen waren eher die Shows wichtiger. Fast jeden Abend ist ein bekannter Sänger oder ein bekanntest Paar aufgetreten. Man musste dann nur den Eintritt für das Gelände zahlen (umgerechnet 5 Euro) und konnte dann entweder zu den Shows oder auf eine Mini- Kirmis oder einfach nur übers Gelände laufen und sich alle Austellungen angucken. Von insegsamt 10 Tagen war ich an 5 Tagen dort und war einfach nur super.

 

Jetzt habe ich noch 5 Wochen und ich hoffe mal, wenn ich es nicht noch einmal vergesse, dass bald wieder ein neuer Blogeintrag kommt. Ich muss sagen, dass ich langsam etwas nervös werde, weil ich nicht weiss, wie es wird wenn ich wieder nach Deutschland komme und wie schwer es wird, mich von hier zu verabschieden. Aber ich freu mich schon sehr!!

Bis dahin viele Grüsse J

Hallo

Nach 3 Wochen melde ich mich wieder zurück. Immoment ist nicht sehr viel los. Schule, Familie, Freunde – alles normal wie immer. Letzte Woche habe ich mit Tennisstunden angefangen, weil ich unbedingt irgendeinen Sport treiben muss. Ich hätte am liebsten Fussball gespielt , doch leider spielen die Mädchen hier ja kein Fussball. Also werd ich jetzt für 3 Monate Tennis machen, das hier ganz in der Nähe angeboten wird.

 

Jetzt zum eigentlich wichtigerem Teil. Denn heute ist Mittwoch der 23. März und in genau 100 Tagen ist es soweit! Denn mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit fliege ich genau am 1. Juli wieder nach Deutschland. Einerseits freue ich mich riesig auf  meine Familie und meine Freunde, auf meine alte Schule und dass ich endlich wieder Fussball spielen kann. Ich freue mich einfach auf alles un jeden. Andererseits aber finde ich es schon traurig, weil hier tolle Freunde gefunden habe, die mir sehr geholfen haben. Meine Gastfamilie, die ja auch ein Jahr mit mir auskommen musste Winken Und sogar die Schule mit netten und tollen Lehrern die sich immer Zeit genommen haben um mir alles zu erklären Lächeln.  Immerhin sind es noch 100 Tage oder 2.400 Stunden oder 144.000 Minuten oder 8.640.000 Sekunden bis ich mich von hier verabschieden muss und meine Familie in Deutschland wiedersehe. Das letzte Drittel meiner Zeit beginnt…

 

Bis dahin byyby

Hallo Leute

nach langer Zeit melde ich mich mal wieder zurück, denn es ist Karnevalszeit. Und wie bekannt, bin ich in DEM Land des Karnevals überhaupt. Alle hier bereiten sich auf den Höhepunkt des Jahres vor und Brasilien ist ja bekannt, für den grossen Karneval in Rio de Janeiro. Doch es gibt noch viel mehr. Zum Beispiel den Karneval in Salvador.

Salvador da Bahia ist eine der 10 grössten Städte Brasiliens. Salvador hat rund 2,9 Millionen Einwohner und ist die Hauptstadt des nordöstlichen Bundesstaates Bahia. Der Karneval in Salvador, ist vor dem Karneval in Rio, der größte Straßenkarneval der Welt und dauert sechs Tage und sechs Nächte. Alles beginnt am Donnerstagabend in der Woche vor Aschermittwoch. Dann strömen  ca. 1 1/2 Millionen Menschen durch die Strassen – bis Aschermittwoch. Der Hauptzug ist bis zu 19 km lang und es ziehen verschiedene Gruppen durch die Strassen, die singen, tanzen und trommeln.

Der Karneval in Rio de Janerio beginnt offiziell am Freitag vor Aschermittwoch und ist eine der Hauptattraktionen der Stadt. Rund 200.000 Menschen nehmen im Zentrum von Rio de Janeiro an einer Straßenparade teil, mit der der Karneval in der Stadt dann traditionell eröffnet wird. Bei ca. 40 Grad tanzen und singen die Menschen zusammen auf den Strassen. Während der Karnevalswoche gibt es in Rio 30 Straßenumzüge. Bekannter ist allerdings der zweitägige Umzug, der so genannten Sambaschulen im Sambodromo-Stadion. Die Parade der Sambaschulen gehört zu einer der größten und bekanntesten Festen der Welt und findet in den Nächten von Montag und Dienstag statt. 

Jede Sambaschule wählt jedes Jahr ein Thema aus und dann werden die Festwagen dekoriert und Kostüme ausgesucht. Danach  werden dann Ryhtmus, Choeriographie, Präsentation, Zusammenspiel der Gruppe usw eingeübt. Die meisten müssen für ihr Kostüm das ganze Jahr über hart arbeiten, um es sich leisten zu können, damit sie es dann nur für wenige Stunden tragen zu können. Alles läuft wie ein grosser Wettbewerb und  jedes Jahr steigt eine Schule – alle sind, wie beim Fußball, in insgesamt vier Ligen aufgeteilt – mit der besten Punktzahl aus der Ersten Liga in die Grupo Especial (besondere Gruppe)  auf. Für die Gewinner der Grupo Especial gibt es einen Geldpreis, aber fast noch wichtiger ist allerdings,  die Ehre, Mitglied einer Gewinnerschule in dieser Gruppe zu sein.

Bewertet werden unteranderem, die rhythmische Präzision der Trommler, die Art und Weise, in der Gesang, Trommelspiel und Tanz aufeinander abgestimmt sind, die Umsetzung des Themas, sowie die Geschlossenheit des Auftritts der Schule insgesamt..  Am Aschermittwoch gegen Mittag findet dann die Punkteauszählung statt, die in den TV-Kanälen im ganzen Land live übertragen wird. Die Siegesfeier wird mit Feuerwerk und Freudenfesten der siegreichen Sambaschulen  sehr gross gefeiert.

Ich werde an Karneval zu Hause bleiben, weil es zugefährlich sein soll. Aber ich werde mir ganz bestimmt die Show der Sambaschulen im TV anschauen. Bis dahin byby 

Katharina

 

Hallo

heute ist Donnerstag und ich melde mich mal wieder, obwohl es gar nicht so viel zu erzählen gibt. Es ist jetzt schon 3 Wochen her, dass die Schule wieder angefangen hat und von meinem ersten Schultag hatte ich ja berichtet. Ich bin jetzt in der letzten Klasse, also in der 13, weil man hier mit der Schule schon eher anfängt. Das heisst, dass alle Schüler dieses Jahr ihren Abschluss machen wollen und dafür muss man natürlich viel lernen. Also ist der Unterricht jetzt viel strenger und auch viel schneller. So versteh ich gar nichts mehr. Allein mein Stundenplan bringt mich um. Innerhalb von nur 3 Tagen habe ich schon 5 Stunden Biologie, 4 Stunden Geschichte, 4 Stunde Mathe und 3 Stunden Chemie. Der Rest der Woche ist dann hauptsächlich noch Physik und Erdkunde. Wenigstens habe ich 2 Stunden Englisch. Dazu kommt uach noch, dass ich zweimal die Woche Nachmittagsunterricht bis 5 Uhr habe. Ich versuche wenigstens soweit alles mitzuschreiben, aber es klappt schon ganz gut.

Sonst passiert eigentlich nicht viel. Da jetzt alle viel lernen und so, verbringe ich viel Zeit zu Hause. Die letzten Tage hat es sehr viel geregnet und dann ist es auch schwer mal aus dem Haus zu kommen. Aber ich kann mich wenigstens mit meiner Gitarre beschäftigen oder so. 

Morgen ist Freitag und danach endlich Wochenende. Ich hoffe mal, dass danach mal etwas spannendes passiert, was man dann hier schreiben könnte. Bis dahin by

Katharina

Hallo .

Heute ist Montag und nach 2 langen und schönen Monaten hat heute die Schule wieder angefangen. Einerseits hab ich mich sehr darauf gefreut meine Freunde und  Lehrer wiede zusehe, andererseits musste ich wieder um 6 morgens aufstehen, was ich heute nicht geschafft habe. Da mein Handy mich irgendwie nicht geweckt hat und meine Gasteltern auch vergessen haben, dass ich Schule habe, bin ich erst um 8 Uhr aufgewacht. Ich bin 1 1/2 Stunden zu spät in der Schule angekommen um ca 8:30. Doch ich hatte nicht wirklich viel verpasst. Ich war heute nicht einmal in meiner Klasse, weil ich meiner Betreuerin geholfen habe Bücher zu sotieren für die Jahrgangstufe 13. Da die dieses Jahr Abschluss machen, bekommen die einen Berg an Bücher jedes Vierteljahr. Also alle 3 Monate. Heute hab ich dann geholfen diese Bücher zu sotieren und jeder bekam 22 Bücher von jeweils verschiedenen Fächern. (Chemie, Mathe, Physik, Erdkunde etc) Das alles nur zum lernen, lernen, lernen. Morgen geh ich dann ganz normal zur Schule.

Ausserdem war dieses Wochenende mein Gastbruder hier in Dourados. Eigentlich wohnte er ja in Texas, doch seit 3 Wochen ist er mit seiner Frau wieder nach Brasilien gezogen. Sie wohnen jetzt in der Nähe von Sao Paulo. Donnerstag abends sind sie hier angekommen und ich war total froh, weil ich ihn seit der Hochzeit meiner Gastschwester nicht mehr gesehen habe.Freitag waren wir abends Sushi essen und Samstag gabs Churassco hier bei uns und danach Abendessen bei meiner Gastschwester. Leider musste er am Sonntag Morgen schon wieder um 6 Uhr morgens fahren, denn es dauert ca. 12 Stunden bis nach Sao Paulo.
Jetzt ist erst einmal Schule wieder angesagt.

Tchau tchau 

Katharina

Hallo,

Heute ist Sonntag und ich bin endlich wieder in Dourados und bleibe jetzt auch erstmal hier. Das muss ich auch erstmal, weil nächste Woche Montag die Schule wieder anfängt. Unfassbar!! Ich hatte jetzt fast genau 2 Monate Schulferien und am 31. Januar geht es dann wieder los. Und es waren auf jedenfall sehr sehr schöne Sommerferien. 

Nachdem ich am 13. aus dem Urlaub aus Florianopolis gekommen bin, konnte ich schon wieder meine Taschen packen. Am 15. bin ich nähmlich nach Rondon gefahren. Rondon liegt im Bundesstaat Parana und ist viel kleiner als Dourados. Dort lebt ein Freund der Familie, der auch schon einmal bei mir zu Hause in Deutschland war. Da ich ja Ferien hatte wollte ich ihn dann besuchen fahren und wollte dann am Samstag um 9:20 Uhr mit dem Bus, 5 Stunden lang, nach Rondon fahren. Meine Gastmutter hatte mir am Abend davor versprochen, dass sie mich pünktlich weckt. Naja pünktlich war dann etwas anderes. Um 9:15 stand sie dann in meinem Zimmer und meinte ich sollte aufstehen und mich ein bisschen beeilen. Nachdem wir dann um 9:22 im Auto sassen, war ich natürlich total in Panik, weil ich ja dachte, dass der Bus um 9:20 dann da abfährt. Als wir dann um halb 10 dort ankamen, war der Bus noch garnicht da. Um halb 11 kam dann endlich der Bus und ich dachte mir, dass sich wieder einmal bestätigt hat, dass Brasilianer einfach unpünktlich sind. 

Nach ca. 6 Stunden Busfahrt, schreienden Kindern, sich übergebenden Frauen und einem schrecklichem Mittagessen bin ich dann endlich bei meinem Freund Beto angekommen. Er und seine Frau Andressa haben ein riesiges Grundstück. Oder eher einen riesigen Garten. Nicht nur, dass er einen kleinen Mini-Bauernhof mit Hühnern, Kaninchen und Fasanen hat. Nein! Sogar ein eigenes Fussballfeld hat er im Garten. Einfachunglaublich. Aufjedenfall hat er jetzt einen 2 1/2 monatigen Sohn. Sein Name ist Felipe und für 2 1/2 Monate ist er schon riesig gross. Wir haben aber nicht viel spannendes unternommen. Wir warren im Pool, haben Fussball und Billard gespielt , waren öfters mal im Restaurante, oder in der Firma von ihm. (Er hat seine eigene Autofirma). Sonst durfte ich mich um das kleine Baby kümmern, dass heisst ich sollte aufpassen, dass er nicht runterfällt oder sonst irgendwas macht. Das habe ich dann natürlich ganz liebevoll gemacht.

Vorgestern sind sie dann zusammen mit mir nach Dourados gefahren, weil sie ihre Freunde hier besuchen wollten und auch das Baby präsentieren wollten. Mit dem Auto hat das dann auch nur 3 1/2 Stunden gedauert und war viel angenehmer. Leider hab ich seit vorgestern auch eine Erkältung und war gestern ziemlich kaputt, deshalb hab ich auch erst heute geschrieben.
Naja, nächste Woche fängt die Schule wieder an. Bis dahin by

Katharina

Hallo

Heute ist Freitag und ich bin gestern abend aus dem Urlaub wieder gekommen. Und es war fantastisch!!! 10 Tage am Meer, auf der Insel ¨Florianopolis¨ im Bundesstaat ¨Santa Catarina¨. Da die Insel liegt süd-westlich von Dourados, war es dort ein bisschen kühler. Naja, was heisst kühler?? Mit ca 25 Grad jeden Tag war es ziemlich angenehm, genauso wie in Deutschland. Mal schönes, mal Regen. 

Sonntags morgens sind wir schon um 6 Uhr morgens losgefahren, denn wir hatten eine laaaange Reise vor uns. Um die 1.300 km bis nach Florianopolis!! Fast so viel als wenn man von Hamm zweimal nach Berlin fährt und wieder zurück. Und das alles mit dem Auto. Insgesamt braucht man dann 14 Stunden bis man endlich auf der wunderschönen Insel ankommt. Zum Glück haben wir aber Sonntagsabends noch im Hotel geschlafen. So konnten wir in aller Ruhe am nächsten Tag die restlichen 4 Stunden fahren bis zur Insel. Der Stadtteil in dem wir gewohnt haben hiess ¨Jurere Internacional¨ und ist der ¨teuerste¨ Strand der Insel. Das konnte man erstens an den Häusern sehen, die alle aussahen wie eine halbe Villa und zweitens an den ganzen Ferraris und Lamborghinis die vor diesen Häusern standen. 

Unser Haus war sehr nah am Meer und sehr gross. Das musste es auch, denn wir waren ca 16 Personen. Ich hatte kein Zimmer, ich musste auf dem Boden schlafen. War aber nicht so schlimm, denn ich war nicht die einzige. Wie gesagt war unser Haus ganz nah am Meer und so konnte man innerhalb von 2 Minuten schon in die Wellen springen. Und was für Wellen. Es total anders als in Deutschland an der Nordsee oder Ostsee. Da hier der Atlantik direkt auf die Insel trifft, sind die Wellen ziemlich hoch und es macht richtigen Spass. Die Familie hat sogar 2 Jetskis und so binich zum ersten mal Jetski gefahren. Leider nicht selber, aber hintendrauf bei meinem Gastonkel Luis. Wir sind sogar mitten im Meer runtergefalllen, aber sofort wieder drauf gesprungen und weiter gefahren. Viel mehr spannendes habe ich auch leider nicht erlebt. Ich war jeden Tag im Wasser, entweder im Pool oder im Meer.

Ich kann nur sagen, dass es eines meiner schönsten Urlaube war. Ich habe mich sehr gefreut, dass ich 10 Tage dort verbringen konnte. Aber ich kann schon wieder meine Tasche packen, denn morgen fahren ich für eine Woche nach ¨Rondon¨ zu einem Freund der Familie. Ich meld mich dann in einer Woche. Byyy 🙂

Katharina

Hallo
Heute ist Samstag und ich bin super super aufgeregt. DENN morgen fahren wir in den Urlaub. Mit der ganzen Familie wollen wir dann morgen um 6 Uhr morgens nach ¨Florianopolis¨fahren. Das ist eine Stadt, die süd-östlich, am Meer liegt. Mit 18 Leuten fahren wir dann ca. 14 Stunden bis dorthin. Aber wir werden über Nacht in einem Hotel unterkommen. Zum Glück !

Am Mittwoch dem 29. Dezember bin ich mit meinen Gasteltern, meiner Gastoma und meiner Gasttante Irma zur grossen Farm gefahren. Also hier nennt man das ¨Fazenda¨ und man kann sich das als einen rieeeesigen Bauernhof vorstellen. Dieser Bauernhof gehörte dem Vater meiner Gastmutter, doch der ist vor 2 Jahren verstorben, also gehört jetzt alles seinen drei Kindern. Meiner Gastmutter Hilda, meiner Gasttante Irma und meinem Gastonkel Luis. Und wie gesagt, diese Bauernhöfe hier sind riesig. Der Bauerhof von denen hat eine Fläche von über 2.500 Hektar (!!) Und ein Fussballfeld hat glaub ich eine Grösse von ca. 1 Hektar. Einfach rieeeeesig. Ein grosser Teil ist nur Wald, doch auf den freien Flächen wird Soja angebaut. 

Wir haben dann eine Nacht dort geschlafen und am nächsten Tag gabs dann dort Churrasco. Wieder für die ganze Familie. Und leider gab es dort einen Pool. Da musste mich mein Gastonkel Luis, mal wieder, hineinwerfen. Das tolle war, das er mich mitsamt allen Sachen hinengeworfen hat, auch mit Schuhen. So musste ich mich erst mal fast eine Stunde in die Sonne legen, um zu trocknen. Als ich dann trocken war, haben sich alle gegen meinen Gastonkel verschwört und mit viel Kraft ist er dann auch im Pool gelandet.

Nach einem sehr leckerem Essen ging es dann um 4 Uhr nachmittags nach Hause. Gestern war dann Silvester, doch meine Gasteltern waren auf einer Party, nur für verheiratete. Ich bin dann zu Hause geblieben und hab auf die Hunde aufgepasst. Also nicht sehr spannend. Wie gesagt morgen geht es dann in den Urlaub und ich komme dann in ca. 2 Wochen wieder. Bis dahin , 

frohes Neues Jahr und bis bald 🙂
Katharina