Hallo zusammen,

ein paar Stunden noch, und das Jahr 2019 ist Geschichte. Eins schon mal vorweg: ich schreibe hier den Blog über und um den S04, folglich werde ich auch andere Themen nicht anschneiden, oder mich dazu äußern.

Natürlich gibt es wichtigeres auf der Welt als die Lieblingssportart der Deutschen, aber ich darf mich hier über den Fussball, und speziell über den S04 auslassen, und das sollte auch reichen. Nur damit das niemand falsch versteht.

Am Ende des vergangenen Jahres sah es etwas bescheidener für den S04 aus.Am 17. Spieltag könnten sich die Königsblauen mit einem 3:1-Erfolg beim VfB Stuttgart etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen, und belegten mit 18 Punkten Platz 13.

Ein Jahr später sind es 30 Zähler, und Platz fünf. Punktgleich mit dem Ruhrrivalen der Platz vier inne hat.

Das hat wohl kaum einer erwartet nach der „Horrorsaison“. Und dann noch mit David Wagner ein Trainer der wohl schon als Spieler den königsblauen Stallgeruch in der Nase hatte, aber in der Bundesliga ein Novize auf dem Trainerposten war.

Viele Fragen sich immer noch, was hat er mit der Mannschaft gemacht, die sich ja gegenüber der Vorsaison nicht gravierend verändert hatte?

Die Köpfe sind frei, war mehrfach besonders aus Spielerkreisen zu hören. Das ist ja auch wichtig, nur manchmal wünscht man sich, besonders vor dem gegnerischen Tor, das nicht soviel Platz ist zum überlegen.

Das ist auch immer noch ein großes Problem im Angriff des S04. Die Kaltschnäuzigkeit, das eiskalte vollstrecken einer Torchance wenn sie da ist. Trainer Wagner arbeitet daran. Versucht aus dem was im zur Verfügung steht, das Beste herauszuholen. Fragen kommen dann immer wieder auf, warum bringt er Kutucu so spät? Immer wenn der auf dem Platz ist, ist Alarm.

Kann ich wieder nur die alte „Weisheit“ hier bringen: der Trainer arbeitet täglich mit seinem Personal, er wird seine Gründe haben.

Bislang gibt der Erfolg Wagner ja auch Recht. Jetzt gilt es im neuen Jahr auch einen guten Start hinzulegen. Da kommen die Gladbacher zu einem Freitagspiel in die Arena. Dann immer noch ohne Alexander Nübel im Tor, weil ja noch gesperrt. Aber nicht nur das. Seitdem bekannt ist, das er am Saisonende den S04 verlassen wird, dürfte seine Ramboaktion im Frankfurtspiel wohl auch sein letzter „Dienst“ im Trikot des FC Schalke 04 gewesen sein. Die Kapitänsbinde dürfte er ebenso los sein. Eine Rückkehr in das Schalker Tor macht keinen Sinn, zumal sein Vertreter Markus Schubert ihn bislang würdig vertritt. Ganz abgesehen davon was ihn an Fanschelte noch erwarten würde.

Das Thema sollte so schnell wie möglich abgehakt werden. Es wäre besser für alle Beteiligten.

Lassen wir die positiven Dinge noch auf uns einwirken und mitnehmen in das Neue Jahr. Negative hab es natürlich auch. Clemens Tönnies hatte bei einer Veranstaltung nicht gerade einen Glanzauftritt, und zog sich anschließend selbst drei Monate aus dem Verkehr. Kein weiterer Kommentar.

Für das kommende Jahr können wir wohl festhalten, das wir wohl nicht mit den Königsblauen um den Klassenerhalt zittern müssen. Alles andere lassen wir auf uns zukommen.

In diesem Sinne allen einen Guten Rutsch, kommt gut in das Neue Jahr!!!

Abschließend möchte ich mich bei allen bedanken die nachwievor meine Beiträge lesen, und das auch hoffentlich weiter tun. Vielen Dank!!!

An dieser Stelle natürlich auch ein großes „Danke schön“ an den WA.online, der es mir seit Jahren ermöglicht hier über den S04 und das Drumherum zu schreiben. Einiges gibt es ja wohl noch über das man sich auslassen kann: die Fußball-EM im Juni/Juli kommenden Jahres steht ja noch an, und natürlich eine hoffentlich spannende Rückrunde in der Bundesliga.

Tschüss bis nächstes Jahr und Glückauf!

R.A.


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: