Hallo zusammen,

das sagte Schalkes Chefcoach unter anderem zur heutigen Begegnung gegen den Tabellennachbarn. Auf die Lösungen darf man gespannt sein. Besonders wenn tatsächlich welche gefunden werden sollten, wie die dann rausgehauen werden.

Es müssen schon gute Lösungen sein, denn auch wenn die aus dem Süden ihr Auftaktspiel seit gefühlten ewigen Zeiten nicht gewonnen haben, sind sie nach wie vor der Topfavorit auf den Meistertitel, obwohl mein Tipp anders lautet. Aber das nur am Rande.

Noch ein Punktgewinn wie am vergangenen Wochenende wäre schon ein Erfolg, habe da immer noch die abgelaufene Saison im Hinterstübchen.

An der Einstellung dürfte es heute wohl nicht fehlen. Fragt sich nur, wer gegen den Rekordmeister beginnen darf. Wenn die jungen Spieler nicht vor Erfurcht erstarren auf dem Platz, und frech aufspielen, wäre schon mal ein wichtiger Schritt getan.

Fast noch wichtiger ist die Rolle von Kapitän Nübel im Schalker Kasten. Er darf nicht überdrehen, und meinen, seinem neuen Arbeitgeber etwas ganz besonderes bieten zu müssen. Er kann ja gerne das „Spiel seines Lebens“ machen, und mit seinen Paraden die Bazis zur Verzweiflung bringen, aber dabei trotzdem cool bleiben.

Bisschen viel auf einmal? Wenn man gegen die von der Säbener Straße bestehen will, darf es auch schon mal etwas mehr sein.

Tschüß bis die Tage und Glückauf!

R.A.


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: