Hallo zusammen,

die Beine wurden immer länger auf dem Sofa, und das Eis schmeckte köstlich, so richtig schön zum genießen dieses Pokalspiel der Königsblauen in Nürnberg.            Eine Stunde lang.         Dann war aufrechter Sitz angesagt.          Nix schmeckte mehr.         Zwei bittere Pillen wurden uns da eingeschenkt.              Eine blöder als die andere.              Dabei hätte alles schon entschieden sein können.         Aber wie das so ist bei den Schalkern wenn einer alleine auf das gegnerische Tor zuläuft, da kannst du in Ruhe auf’s Klo gehen, oder aus dem Kühlschrank Nachschub holen, du verpasst nichts.                Aber den schwierigen, unmöglichen, den machte Konoplyanka.             Klasse das Führungstor.            Bis zur Halbzeit nahzu perfekt, bis auf den Schiri, der tomatenhaft ein klares Handspiel eines Nürbergers übersehen hatte, oder die Regel mal wieder Schirispezifisch ausgelegt hatte.          Fragen Sie mich nicht was das heißt, die machen sowieso ihre eigenen Regeln, die dann vom Telefonjoker Merk bestätigt werden, egal ob richtig oder falsch.                        Das 3-0 durch Kono zum richtigen Zeitpunkt (44.min), und der Hunter hat das Toreschießen auch noch nicht verlernt.                              Nach dem Slapstickeigentor von Baba noch ein unnötiger Rempler von Caicara, und schon begann das ganze Konstrukt zu wackeln.               Da waren vielleicht einige Herrschaften wohl schon beim DERBY.                          Es hat trotzdem gereicht für die nächste Runde in Sandhausen.           Auch kein Spaziergang, aber das ist später, jetzt dürft ihr euch auf  DAS DERBY vorbereiten.               Auch nix mit Spaziergang.

Tschüß, bis die Tage

R.A.


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: