afg

Johanna Gesenhoff (rechts) ist 17 Jahre alt und berichtet für den Blog des WA aus der italienischen Hauptstadt.

In unseren ersten richtigen Tag in Rom sind wir mit einer Stadtführung gestartet. Alle Stufen sind gemeinsam um 10 Uhr mit den Bussen zur Engelsburg gefahren und von dort mit ihren Gruppen zu den verschiedenen Sehenswürdigkeiten gelaufen.

An der Engelsburg, der Engelsbrücke, der Piazza Navona, am Pantheon und am Trevi-Brunnen standen schon einige Experten bereit, die uns die Sehenswürdigkeiten näher gebracht haben. Um uns zu stärken, konnten wir in der Nähe des Pantheons zu der besten Eisdiele Roms gehen, die über 150 Eissorten führt.

Nach der Stadtbesichtigung hatten wir Zeit zur freien Verfügung. Ich zum Beispiel bin mit meinen Freunden zu einer Aussichtsplattform an der Spanischen Treppe gelaufen, von der aus man einen super Ausblick über Rom hatte. Dort hatten wir nicht nur viel Spaß, sondern konnten auch den Hunger eines amerikanischen Touristen stillen, der sehnsüchtig auf unsere Kekse starrte. Da haben wir ihm natürlich einen abgegeben und ein bisschen Smalltalk gehalten.

Danach haben wir uns auf die Suche nach dem Hard Rock Café gemacht und uns – nach einem erfolgreichen Einkauf dort – zum weiteren Shoppen auf die Via del Corso, die Haupteinkaufsstraße Roms, begeben. Etwas erschöpft sind wir wieder auf unserem Campingplatz angekommen und haben erst einmal zu Abend gegessen. Typisch deutsch gab es Schnitzel mit Salzkartoffeln und Rotkohl.

Am Abend sind wir gerade nach Trastevere, das Künstler- und Studentenviertel der ewigen Stadt, gefahren. Dort haben wir den Abend gemütlich ausklingen lassen.


Über die Autorin/den Autor:  Michael Schlösser ist Online-Redaktion beim Westfälischen Anzeiger. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: