Hallo zusammen,

so extrem wie gestern in der Arena habe ich das aufeinanderprallen der schlauen (Fußball)Sprüche selten erlebt.      „Wenn du vorne deine Dinger nicht machst, bekommst du irgendwann die Quittung“, passte selten so gut wie gestern.                 Wir wollen mal nicht übertreiben, aber wenn es zur Pause zwischen dem S04 und Gladbach 0-3 gestanden hätte, es hätte sich niemand beschweren dürfen, und es hätte auch niemanden gewundert, wenn sich die seit langem mal wieder ausverkaufte Arena etwas geleert hätte.                  Kein schlechter Start für Königsblau, aber dann hieß die Begegnung nur noch „Ralle stoppt die Fohlenherde“.             Was Schalkes Keeper Fährman während der gesamten Partie hielt und faustete hat ohne Übertreibung das Prädikat „Weltklasse“ verdient.                     Immer wieder war auf dem Weg zum Parkplatz zu hören, das ohne die Glanztaten der langen Schalker Nummer 1 die Truppe sich in ganz anderen Tabellenregionen befinden würde.                 Erschwerend kam noch hinzu, das kein richtiges Kombinationsspiel mit anschließenden Flanken für di Santo zustande kam.          Wieder einmal nicht, so verhungern Strafraumspieler wie Huntelaar und di Santo und sehen schlecht aus.                      Der Führungstreffer nach Herreingabe von Leroi Sane´, der sich so gut wie garnicht in Szene setzen konnte, passt sogar in TV-Formate wie „Pleiten,Pech und Pannen“.                    Wie die beiden Gladbacher den Ball da über die eigene Torlinie bugsierten war schon Slapstik aller erster Güte.                          Zu diesem Zeitpunkt (59.min.) hätte es auch schon 0-5 stehen, und das Stadion halb leer sein können.                  Nach Gladbachs verdienten Ausgleich  waren sich nicht wenige einig, das die Gäste vom Niederrhein jetzt noch den zweiten Treffer folgen lassen um das Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden.               Genau das Gegenteil war der Fall.                     Mit einem seiner herzlich wenigen Lichtblicke spielte Sane´ Leon Goretzka an, und sein Linksschuß, im „Normalfall“ leichte Beute für Torwart Sommer, wird von Gladbachs Kapitän Xaka mit der Schulter unhaltbar abgefälscht, sodas die Kugel erst an den Innenpfosten, und von da zum Siegtreffer ins Tor trudelte (83.min.).                     Ein Jubelorkan wie schon lange nicht mehr lies die Arena beben.                     Trotzdem schauten wir uns in unserem Block immer wieder ungläubig an.                    Drei Schalke-Fans die auch zusammen gespielt haben, und trotzdem sehr lange überlegen mussten, wann ihnen soetwas mal in ihrer aktiven Zeit passiert ist.                    Ein ganz wichtiger Sieg für Königsblau.                           Endlich können wir die anderen Spiele gemütlich vom Sofa aus verfolgen.                  Ein Gladbach-Fan neben uns auf dem Parkplatz brachte es auf den Punkt: „Da haben die anderthalb Chancen und machen zwei Tore.     Die vergebenen Punkte können uns am Ende noch weh tun“.             Fußballweisheiten halt, denen nichts hinzuzufügen ist.

Tschüß, bis die Tage

R.A.


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: