Archive for Februar, 2016

Hallo zusammen,

alle anderen Fernsehprogramme von privaten und Pay-TV-Sendern, egal was sie auch ausgestrahlt hätten, wäre spannender und interessanter gewesen als das Gegurk zwischen Eintrach Frankfurt und dem FC Schalke 04.           Das hatte aber auch nicht im geringsten, noch nicht einmal im Ansatz etwas mit Fußball zu tun.          Kein System beim S04 erkennbar.               Ich will ihnen den Willen ja nicht absprechen, aber das war nichts.                  Und wieder hatte man die Chance mit einem Sieg auf Platz vier zu springen.           Hätte die Truppe von Trainer Breitenreiter aber auch nicht verdient gehabt.                              Ich sagte noch zu meinem Kumpel während des Spiels, das das vorher zwischen Mainz und Leverkusen eine ganze Klasse besser war, und die Truppen, ob man sie mag oder nicht, zurecht vor den Königsblauen stehen.            Wenn überhaupt etweas positives mitzunehmen ist aus dieser Partie, dann ist es die Feststellung, das die Abwehr zu-Null gespielt hat.            Mehr aber auch nicht.              Klaas-Jan Huntelaar brachte keinen einzigen Ball auf das Tor.            Ohne Worte.

Tschüß, bis die Tage und noch einen schönen Rest-Sonntagabend

R.A.

Hallo zusammen,

nachdem am vergangenen Donnerstag in Gelsenkirchen kein richtiges Fußballspiel auf europäischer Ebene mit Beteilligung des FC Schalke 04 stattfand, gibt es am morgigen Sonntag ab 19.30 Uhr!!! der nächste Versuch in der Liga bei Eintracht Frankfurt.             Denen wiederum steht das Wasser bis zum Hals, bzw. sind nur noch zwei Punkte vom Relegationsplatz in Sachen Abstieg entfernt.                 Als gut funktionierendes Spitzenteam, das Samstag für Samstag um die Teilnahme an der Champions League kämpft, fährst du mit der nötigen, respektvollen Einstellung da hin, haust denen in der ersten halben Stunde drei Dinger in den Kasten, und bereitest dich dann kontrolliert auf das nächste Spiel am Mittwoch gegen den ebenfalls noch nicht gesicherten HSV vor.                 Das wäre der „Normalfall“.       Aber es geht um den FC Schalke 04, und was ist da schon normal?                        Ich will ja nicht den berühmten (Fußball)Teufel an die Wand malen, aber nach den zuletzt gesehenen Nicht-Leistungen muss man ernsthaft damit befassen, das es morgen zwischen Tagesschau und „Tatort“ für Königsblau am Riederwald nichts zu holen sein wird.               Spielen wir das bittere Spiel weiter.              Sollte es so kommen, dann plantschen die Hamburger doch schon ungeduldig mit ihren Flossen in der Elbe, und warten nur noch darauf einem völlig verunsicherten Team des S04 in der Arena die Punkte abzufischen.                      Danach folgen zwei Auswärtsaufgaben hintereinander.      Zunächst in Köln, und dann beim aktuellen Tabellendritten in Berlin.          Da schreibe ich jetzt mal nichts zu.      Kann sich jeder seinen Teil denken.                    Dann galoppieren die Fohlen in die Arena, und dann geht es zu Audi, also in den Audi-Park nach Ingolstadt.                  Nach Luftholen sieht das auch nicht aus, und es darf gefragt werden: ist zu diesem Zeitpunkt Andre Breitenreiten noch Trainer des S04?                    Die folgenden drei Spiele, zuhause das Derby, bei den Bazis und dann in der Arena gegen die Pillendreher schenken wir mal im Dreierpack ab, geht schneller.                     Da man sich ja mit dem Blamieren bestens auskennt, wird beim nächsten Spiel dann Hannover 96 den einzigen Sieg einfahren, und bis dahin wohl schon als Absteiger feststehen.                 Um den Abstiegskampf, Stand jetzt, weiterhin spannend zu machen, wird daheim gegen die Puppenkiste genauso wenig gewonnen, wie eine Woche später bei der SAP-Truppe.                    Dann ist diese Saison endlich zuende, und wir könnten  ziemlich belämmert dreinschauen.                  Das ist jetzt vielleicht alles ziemlich starker Tobak, aber es ist nicht ganz von der Hand zu weisen.               Ähnliche Szenarien haben wir schon erlebt, nur ist es diesesmal ein paar Tabellenplätze tiefer.                     Rang drei wurde oft genug auf dem „Silbertablett“ serviert, aber die Vorlagen der Konkurrenz wurden kläglich verschmäht.              Und plötzlich soll es funktionieren?                      Die Hoffnung stirbt zuletzt, aber man sollte trotz der königsblauen Brille nicht den Blick für die Realität verlieren.          Momentan zumindest nicht.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

das Beste vorweg: wir konnten das Auto auf Parkplatz A abstellen.     Der nette Mann hinter der Theke fragte ob die Majao auf den Pommes zur Currywurst ausreichend sei, war sie.     Die Pommes so knusprig wie schon lange nicht mehr, und das war es dann auch schon so gut wie mit dem Eurocupabend in der Arena.            Erwähneswert noch der Freistoß von Geis nach knapp drei Minuten an den Pfosten, und ein Distanzschuss über den sich jeder Torwart der Welt freut.   Schön halbhoch, ca. ein Meter vom Pfosten weg, ideal für eine Flugschau, bei der so manch ein Coach hinterher gesagt hätte, „den konntest Du aber auch festhalten“.                         Danach unverständlicherweise nichts mehr druckvolles.                       Dann der Führungstreffer der Ukrainer, bei dem sich der Torschütze im ersten Augenblick wohl auch gewundert haben dürfte wie er den über die Torlinie gestochert hat.                          Im zweiten Duchgang schaffte es dann der eingewechselte di Santo den Ball aus zwei Metern über den leeren Kasten zu köpfen, und als dann der Demnächst-Liverpooler Matip das 0-2 „vorbereitete“, und Donzek die Einladung dankbar annahm, war unser Arena-Besuch nach gut 62 Minuten beendet.                    Das reichte auch.                  Die Fans versuchten zwar ihre Mannschaft mit Beginn der zweiten Halbzeit nach vorne zu peitschen, aber es war ein Trauerspiel was sich da auf Schalker Seite abspielte.                          Auf dem Weg zum Auto war dann wieder interessantes zu hören wie „was spielt ein Neustädter da überhaupt noch, und das schon seit einem Jahr“.             „Matip würde ich garnicht mehr aufstellen, lass doch Friedrich und Kehrer in der Abwehr spielen, der ist doch nächste Saison sowieso nicht mehr dabei“.                  “ Da faseln die da auf der Tribüne (Heldt, Tönnies) von Platz drei und Champions League, und merken garnicht, das die Truppe nur Mittelmaß ist, aber kein Wunder wenn der Trainer davon redet, das man dann halt einen Punkt gegen Stuttgart mitnehmen muss, das glauben die da unten dann auch noch, und so spielen sie auch“.         „Der Rudi (Assauer) hätte in der Halbzeit die Tür zugemacht und den Haufen so zusammengefaltet, das alle zusammen Platz auf einem Bierdeckel gehabt hätten, und alles ohne Pressekonferenz“.                     Konnte ich alles irgendwie unterschreiben.                      Das schlimmste aber war die Aussage (Beginn zweite Halbzeit beim Stande von 0-1) von meinem langjährigen Leidensgenosse, und die man eigentlich garnicht schreiben dürfte, aber warum nicht, er hatte ja Recht: „wenn wir so gegen die Zecken spielen, nehmen die uns hier sowas von ausseinander“.                  Ich fügte nur noch hinzu, und dann können wir schon nach einer halben Stunde nachhause fahren.                      Aber erst wird noch am Sonntag und kommenden Mittwoch „Entwicklungshilfe“ in Sachen Klassenerhalt bei Eintracht Frankfurt und in der Arena gegen den HSV geleistet.            Das 0-3 fiel dann auf der Autobahn.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

es ist wird wieder eine besondere Stimmung in und um die Arena herrschen, denn es geht nicht um Bundeligapunkte, sondern um das Weiterkommen in der Europa League, und zwar egal wie.     Da interessiert heute keine gutes Spiel, kein Kabinettstückchen, gibt es eh selten zu sehen beim S04, sonder schlicht und einfach eine Runde weiter kommen.            Dazu muss natürlich ein Sieg her.       Auch da ist egal wie hoch.          Ob ein dreckiges, gewürgtes 1-0, ein überzeugendes 3-0, oder ein 14-13 nach Elfmeterschießen, das ist heute Nebensache.          Verlängerung gibt es übrigens nur wenn es nach der regulären Spielzeit 0-0 steht.                     Jedes andere Remis hilft nur Schachtjor Donzezk wegen der Eurocuparethmetik, also diesem auswärts geschossenen Tor, das dann in der Endabrechnung doppelt zählt.              Soweit sollten es die Schützlinge von Trainer Breitenreiter erst garnicht kommen lassen, auch wenn drei Stammspieler auszufallen drohen.                  Wie tönt es hin und wieder aus der Nordkurve: Kämpfen und siegen!!!    Dem ist nur noch hinzuzufügen: Auf geht’s Schalke schießt ein Tor…!!!!!

Tschüß, bis die Tage

R.A.

SAM_0834Hallo zusammen,

nach drei spannenden Wettkampftagen beim Bürgerhallenpokal der Schießgruppe des Schützenverein 1823 Pelkum e.V. stand die Truppe der Westenheide als neuer Titelträger fest.     Mit 429 Ringen verwiesen sie die Schützen aus Sandbochum (427) und Titelverteidiger Sportschützen Kirchspiel Märkischer Schützenverein aus der Mark (425) auf die Plätze.           120 Schützen und Schützinnen nahmen in den verschiedenen Klassen teil.                    Ein großes Lob muss man allen Teilnehmern aussprechen, die allesamt überaus pünktlich zu ihren jeweiligen Terminen erschienen, und somit einen reibungslosen Ablauf ermöglichten.                       Ein großes „Danke schön“ geht auch an den Ehrenschießwart der Schießgruppe Pelkum, der mit seiner Frau Angelika die Auswertung der Scheiben übernahm, und somit den Ehrenschießwart des Stadtverbandes Heinz Thamm, der diese Aufgabe über einen langen Zeitraum übernommen hatte, und dem an dieser Stelle ebenfalls der Dank der SG Pelkum gebührt.                         Der verjüngte Vorstand der Pelkumer Sportschützen bestand seine „Feuertaufe“ beim Bürgerhallenpokal mit Bravour.   Klasse gemacht!!!             Die Ergebnisse im einzeneln:

Mannschaftswertung  Damen :   1. Westenheide 427,      2. Berge 413,     3. Süden 400,          Ü60:   1. Westenfeldmark  442,    2. Mark  439,    3.  Pelkum  439

Einzelwertung:   U21:   Annalena Grünhage  Westenfeldmark 145,             Ü60:   1. Heinz Böckmann Pelkum 150,   2. Axel Girod Westenfeldmark 148,  3. Ludger Tuffert Westenfeldmark 148

Damen Schlinge:   1. Ulrike Grochow Berge 144,       2. Editha Kattenbusch Süden 142,     3. Gabi Kichkel Heessen 138

Herren Schlinge :  1. Rolf Otto Westenheide 146,      2. Wolfgang Köhne Mark 143,             3. Rainer Aschmoneit Pelkum 140

Damen Freihand : 1. Lisa Bürger Westenfeldmark 141 (letzten 5 Schuss 49),     2. Stefanie Rüller Heessen 141 (letzten 5 Schuss 48),   3. Kristina Schlepphege Westenfeldmark 141 (letzten 5, 45)

Herren Freihand : 1. Tim Steckenreuter Sandbochum 146,       2. Carsten Otto Westenheide 143 (letzten 10 Schuss 95),   3. Uwe Brinckheger Mark 143 (letzten 10 Schuss 94).

Heute geht es mit Training weiter, denn das nächste Pokalschießen in der Westenfeldmark und die spannende Schlussphase bei den Rundenwettkämpfen stehen bereits vor der Tür, oder besser, vor dem Lauf 😉

Tschüß, bis die Tage

R.A.

 

 

Hallo zusammen,

„Du weißt ja was heute passieren könnte“, begrüßte mich mein Sitznachbar aus Essen-Altenessen mit einem schlemischen Grinsen.     „Ja, zum 8.495.637zigsten Mal“ entgegnete ich mit einem ihm ähnlichen Gesichtsausdruck.      Mehr brauchten wir nicht sagen, und ahnten, was da auf uns wohl zukommen mag.                 Am Ende konnten wir eigentlich noch zufrieden sein, denn nicht nur wir beide rechneten auch mit einer möglichen Pleite.                   Natürlich ist es ärgerlich, wenn du eine Führung noch aus der Hand geben musst, aber der Ausgleichstreffer für die Schwaben war schon verdient.          Es hätte auch schlimmer kommen können.                     Irgendwie fehlte dem S04  der Saft.              Reisestrapazen aus der Euro League?         Bei einer Flugzeit von 1.45 Std schwer vorstellbar.           Ist so wie nach Malle mit Rückenwind.                       Da mussten die Schalker aber schon andere „Schwierigkeiten“ in Sachen Reisen überwinden.             Viele, zuviele Ballverluste nach Eroberung des Spielgerätes brachten den VfB immer wieder ins Spiel, und die erhöhten im zweiten Durchgang ihrerseits noch den Druck auf den Schalker Kasten, der wiedereinmal von Ralf Fährmann exellent gehütet wurde.                    Am Ausgleichstreffer war er schuldlos.                Also wieder nix mit einem Sprung nach vorne.               Das ist es halt, dieses bisschen, was dem S04 zu einer absoluten Spitzenmannschaft noch fehlt.                  Sehen wir es positiv: am Ende knallt die Peitsche, sprich, am 34. Spieltag.                  Donnerstag wird es aber erstmal  wieder international.           Rückspiel gegen Donezk.                Da hat der S04 zum Glück ja keine weite Anreise.            Aber wenn die Autobahnen verstopft sind…

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

wird jetzt in Sachen Manager beim S04 endlich der Sack zugemacht, und Heidel als Nachfolger von Horst Heldt ausgerufen?     Alles andere würde ja keinen Sinn machen, es sei denn, Wurstlieferant Tönnies hat mal wieder an allen vorbei gearbeitet, und seine Kollegen vom Aufsichtsrat zeigen ihm die lange Nase.            Dann wird es nichts mit Heidels Wechsel vom Rhein an die Emscher.                    Dieses Thema nervt genauso wie diese elend langen Vertragsverhandlungen mit den Spielern.                    Manchmal verstehe ich das nicht, warum es so schwierig ist.            Je länger soetwas dauert, und umso mehr Klauseln eingebaut werden, um so brüchiger ist das ohnehin schon fast wertlose Papier.              Entweder der Spieler macht es für die Kohle die ihm geboten wird, oder er lässt es.                       Wenn einer da zig Klauseln in seinem Vertrag hat, dann kann er doch garnicht 100%tig bei der Sache sein, denn im Hintergrund wird doch sein Ganove, äh, Berater, schon ausloten wo noch mehr abzuraffen ist.                    Aber beiseite mit dem Sch…ß.                Heute kommen die Schwaben, und das einzige was klar ist, ist das Max Meyer ausfällt.               Die Mandeln machen wohl Probleme.                      Interessant nachher zu beobachten, wer denn auf dieser Position einspringen wird.              Wird ein hartes Brett was es heute zu bohren gilt.                  Die Stuttgarter haben einen Lauf, und der S04 vergisst es leider hin und wieder mal, das man nach einem Fußballspiel den Platz nur als Sieger verlassen kann, wenn man auch IN das gegnerische Tor getroffen, und nicht „gut gespielt“, und „viele Chancen herrausgearbeitet“ hat.                    Denn das interessiert mich nicht die Bohne, und bei so einem Gefasel bei Interviews kriege ich einen sowas von dicken Hals, das es mir die Schweißperlen auf die Stirn treibt.                    Wie schon seit „tausenden“ von Jahren:    das Runde ins Eckige, fertig ab!!!!           Wie interessiert auch keinen, aber rein das Ding, und das geht nur mit S C H I E S S E N  !!!!!!            So, das war das Wort zum (Fußball)Sonntag!

Ein schönen trotz Regenwetter wünsche ich, und tschüß, bis die Tage

R.A.

P.S.: Unser Bürgerhallenpokalschießen war eine erfolgreiche Veranstaltung.      Dazu morgen mehr

Hallo zusammen,

das liest sich zwar „blöd“ im Bezug auf das Ergebnis des S04 gestern in der Euro League, aber ein torloses Remis ist eher etwas für Donezk gewesen, denn mit einem weiteren Unentschieden mit mindestens einem Tor nächsten Donnerstag im Rückspiel in Gelsenkirchen wären sie weiter, und der FC Schalke 04 kann seinen vergebenen Chancen aus dem Hinspiel, in dem sie schon hätten alles klar machen können, hinterherjammern.                  Natürlich, gutes Spiel gemacht, na klar, gute Chancen herausgearbeitet, und was steht nach Abpfiff auf der Anzeigetafel?       Nix, Zero, S04 null Goals.           Schöheitspreise gibt es bei solchen Wettbewerben nicht.           Klingelingeling, das Schweinchen läßt grüßen.                  Aufgrund unseres Pokalschießen habe ich nur die letzten zwanzig Minuten live sehen können, den Rest im Zusammenschnitt, aber die paar Minuten live mit der mehr als kläglichen Ausführung eines indirekten Freistoßes nach Rückgabe wenige Meter vor dem Schachtjor-Kasten reichten mal wieder.                     Gepaßt hätte zu dieser oberstümperhaften Vorstellung, wenn die Gastgeber noch den Siegtreffer erzielt hätten, aber da hat Torwart Ralf Fährmann super reagiert.               Ein Sieg muss also im Rückspiel her, und es gilt: blos kein Gegentor fangen.         Also der Ehrentreffer zum 4-1 in 90+8 sei den Ukrainern dann schon noch gegönnt.                         Das war der berühmte, immer noch nicht gefallene Schnee von gestern.               Darüber wird heute am Finaltag des Bürgerhallenpokal garantiert noch mit allen „Lagern“ am Rande diskutiert, aber an sonsten gilt ab sofort, Augen auf, die wiedererstarkten Schwaben reisen am Sonntag an.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

heute Abend ist Europa League, und der zweite Tag beim Schießen um den „Bürgerhallenpokal“ in Pelkum.        Der gestrige Auftakt verlief reibungslos, was auch daran lag, das die gemeldeten Schützen überaus pünktlich zu ihren Terminen erschienen waren, und so der Abend etwas früher beendet werden konnte.           Hoffen wir, das es heute ab 17.30 Uhr so weiter geht.                   Ob der S04 sein Spiel bei Schachtjor Donezk auch so problemlos über die Bühne bekommt bleibt abzuwarten.                   Erst war von einem schweren aber machbarem Gegner die Rede, jetzt ist es das schwerste Los was man überhaupt hätte bekommen können.                  Understatement?                   Das das da heute 1000 Kilometer vom eigentlichen Spielort entfernt kein Spaziergang wird, ist ja wohl jedem klar.                  Natürlich soll wie in jedem Europacupspiel das so begehrte Auswärtstor her.            Daran hat sich in all den Jahren nichts geändert, egal wie der Wettbewerb auch genannt wird.                Am besten noch ein 1-1, dann würde ja im Rückspiel…usw, usw.                       Wobei „dann würde ja“ nicht unbedingt von Vorteil sein muss, beim S04 zumindest nicht.              Denn das mit der Ergebnisverwaltung war eigentlich noch nie so richtig wirklich eine königsblaue Spezialität.                      Erstmal die Jungs spielen lassen.      Aber wen?         Mal ganz provokant gefragt: macht es jetzt noch Sinn mit Joel Matip in der Startelf aufzulaufen?                      Im Sommer ist er weg, und  die paar Wochen Vorbereitung und Testspiele sind ja nach Aussagen der Trainer eine zu kurze Zeit um etwas Neues einzuspielen.                     Gerade im sensiblen Bereich Abwehr mit der Innenverteidigung.              Matip wird natürlich bis zum letzten Spiel sein bestes geben für den S04,  aber es war ja auch nur mal so laut gedacht.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

der nächste Schalker Youngster verlässt den S04 und erliegt wohl dem zu erwartenden Geldsegen in der Premier League auf der Insel.           Alle Bemühungen, wie intensiv sie auch immer gewesen sein mögen, für die Katz‘,  oder besser für Klopp.                  Das Joel Matip nicht innerhalb der Bundesliga wechseln wollte ist nachzuvollziehen.                 Das Gehalt das er demnächst beim Liverpool FC verdient, hätte vielleicht gerade noch der FC Bayern oder der VfL Wolfsburg zahlen können, aber da besteht kein Bedarf nach Innenverteidigern.          Beim FCB kurzfristig ja, aber Matip ist ja kein Spanier.                   Über den sportlichen Verlust werden sich mal wieder die Geister scheiden.    Ich habe das klingeln noch in den Ohren, wenn Matip mal wieder einen seiner berüchtigten Fehlpässe o.ä. gespielt hatte.                  Natürlich ist er bei Standarts im gegnerischen Strafraum ein Gefahrenherd, aber das hat sich ja für die Zukunft erledigt.                   Man will ja keinem was, aber er weiß ja wohl schon länger, das er sein Zelte auf dem Berger Feld abbrechen wird, und seit dem spielt er eine gute Saison.                      Diese Einschätzung ist subjektiv, und kann auch täuschen.              Was noch ärgerlicher ist: der S04 sieht keinen Penny bzw. Pfund, denn sein Vertrag läuft ja am Ende der Saison aus.                   Also fettes Handgeld und einen mit Sicherheit gut dotierten Vierjahresvertrag.                            Die TV-Einnahmen machen es u.a. möglich.                   Man kann es ihm nicht verdenken.                     Nimmt man mal aktuell den rein sportlichen Aspekt, dann verbessert er sich nicht, im Gegenteil.                        Der FC Liverpool  klemmt in der laufenden Spielzeit auf Rang 8 fest, mit drei Zählern Rückstand auf Platz fünf, und gar 13 auf Platz drei.           In England sind noch zwölf Spieltage, und auch da werden noch Punkte verteilt.                              Vielleicht sieht man sich ja in der nächsten Saison in der Europa League wieder.              Der Fußball schreibt ja manchmal solche Geschichten.                 Für seine „Restzeit“ in Königsblau bleibt nur zu wünschen das er fit bleibt, und die Fans am Sonntag gegen den VfB Stuttgart nicht irgendwelche hirnrissige Banner entrollen.

Tschüß, bis die Tage

R.A.