Hallo zusammen,

Last-Minute-Treffer gegen 10 Berliner(Fußballer) und der S04 bleibt auf Rang 3.    Es gab gestern nicht wenige, die sagten: „früher hätten die das Ding noch verloren“.       Da hatte der ein oder andere nicht ganz Unrecht, aber so viel in der Nachspielzeit, deren Länge ich zuhause erst in der Sportschau hab sehen können.                In der Arena ist das wohl bei einem gleichzeitigen Wechsel der Herthaner untergegangen, denn auf dem Würfel war auch nichts zu sehen.                     Ist im nachhinein auch egal, Hauptsache die Kugel landete nocheinmal im Netzt der Gäste, die trotz des frühen Platzverweises von Ibisevic (18.min) nie aufsteckten, und nicht ganz unverdient in einer Phase wo es bei den Königsblauen nicht mehr so ganz rund lief, in der 72. min zum Ausgleich kamen.          Ralf Fährmann verhinderte dann noch mit einer Glanzparade sogar den möglich Führungstreffer der Hauptstädter.                       Die Führung für Schalke durch den in die Startelf zurückgekehrten Kapitän Benni Höwedes erlebte ich auf dem blauweissen WC.                Fritz von Thurn und Taxis kommentierte bei Sky, und dann der laute Aufschrei.  1-0 für uns sagte ich, und mein „Nachbar“ meinte, ist doch noch nichts, und zeigte Richtung Lautsprecher.                Ich grinste, und dann führte der S04 auch  beim Bezahlsender.          Immer wieder erstaunlich was es doch für eine Zeitverzögerung da gibt.                   Von zuhause kannte ich das ja, wenn ich Radio und TV gleichzeitig anhabe, aber die Kombination WC und Stadion live war mir auch neu.             Die Wiederholung auf dem Würfel konnte ich nicht mehr sehen, musste das „kleine Geschäft“ doch ordentlich abgewickelt werden.                           Ein Bekannter kam mir entgegen und erklärte mir kurz die Ecke mit dem anschließenden Kopfball von Höwedes.                          Und dann kam das, was kommen musste: alles noch in Euphorie in unserem Block bekam ich dann zu hören, geh doch nochmal!                      Das forderte aus unsere Sitznachbarin kurz vor Schluss als es noch 1-1 stand.            Ich musste ja nicht.          „Dann gehe ich halt“, und sie verschwand.          Nutzte nichts.           „Nun geh doch nochmal“ flehte sie.          Jetzt nicht mehr, zwei Minuten vor Schluss.                   Die „Taktik“ ging auf.            Sane´ auf Meyer: Tätääää!!!   Was für ein Jubelsturm im „Tempel der Glückseligkeit“!                     Überhaupt war da gestern eine Stimmung, bis auf  ganz kurze Ausnahmen, wie schon lange nicht mehr.         Beeindruckend und mitreißend die zwischen den Ultras im Wechsel angestimmten rhytmischen Gesänge mit dem dazugehörigen Klatschen.                     Minutenlang, bis die Spieler zur Halbzeit im Schacht verschwunden waren.  Das hatte was.              Etwas überraschend auch die Startformation des S04.           Höwedes von Beginn, und sein Stellvertreter  Neustädter neunzig Minuten auf der Bank, genau wie Klaas-Jan Huntelaar, soll leicht angeschlagen gewesen sein.                    Aber es kommen jetzt ja auch  erneut schwere Wochen auf den S04 zu.              Donnerstag in der Europa League zuhause gegen Prag, dann den darauffolgenden Sonntag zum 5-1 Sieger in Frankfurt, Gladbach, und dann Mittwoch wieder Gladbach, dann zuhause im DFB-Pokal.             Da wird jeder Knappe gebraucht.          Alles richtig gemacht, „Breite“.

Schönen Sonntag und tschüß, bis die Tage

R.A.

 


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: