Hallo zusammen,

es hat geklappt mit dem Sprung auf Platz 3 der Tabelle, aber bis dahin mussten sich die Schalker, und da wieder besonders Torwart Ralf Fährmann ziemlich strecken ehe der Sieg eingefahren war.       Es war eine zähe Angelegenheit, oder auch schwere Geburt, wie man schon mal zu sagen pflegt.                  Zu selten waren die Angriffsbemühungen der Königsblauen zwingend, um dann richtig torgefährlich zu sein.           Leon Goretzka verpasste es mit seiner „Rückgabe“ den S04 im ersten Durchgang in Führung zu bringen.                 Ein Standart musste also wieder mal herhalten, damit es im Netz des Gegners zappelt.                          Ecke Geis, Kopfball Matip 1-0.       So einfach geht das manchmal.                    Unverständlich dann, das danach der S04 so richtig unter Druck geriet, und die Frankfurter drei gute Gelegenheiten kurz hintereinander hatten um zum Ausgleich zu kommen.                    Wieder war es Keeper Fährmann der seiner Truppe die knappe Führung hielt.              Es sieht ja gut zu wissen, das sich der Schalker Schlussmann derzeit in einer blendenden Verfassung befindet, aber trotzdem wäre es angebracht, wenn seine Vorderleute ein wenig mehr dafür tun würden um ihren Keeper zu entlasten.              Denn so frei wie die Gäste, und zuvor auch schon die Stuttgarter vor dem Schalker Gehäuse auftauchen können, geht phasenweise schon gar nicht mehr auf die vielbesagte Kuhhaut.                    Da besteht noch eine Menge Handlungsbedarf.                    Es kommen ja auch noch andere Kaliber, und ich darf mir z.B. den polnischen Torjäger des Rekordmeisters nicht nur ansatzweise vorstellen, wenn er soviel Freiräume bekommt, wie zuletzt im Schalker Strafraum angeboten wird.                   Seinen Freiraum bei einem Konter in der Nachspielzeit nutzte Leroy Sane´mit einem Solo das er zum 2-0 abschloss.                Ein klasse Treffer, den wohl gerne auch Leon Goretzka erzielt hätte, denn er sah nach diesem Treffer nicht ganz so glücklich aus, und zeigte dem Torschützen nur ganz kurz an, das er den Ball auch quer zu ihm hätte zurückspielen können.                      So war das Ding drin, und gut is‘.                                     Völlig unverständlich wieder einmal die Passivität der Polizei, als die Hornochsen im Frankfurter Block mit Bengalos zündelten.           Und das nicht nur einmal.                Die Durchsagen des Stadionsprechers müssen ja sein, aber das interessiert diesen  Vollidioten doch überhaupt nicht.                 Gerade erst muss der Verein für das Verhalten seiner „Fans“ 20.000€ Strafe zahlen.                     Hoffentlich kommt noch mehr dazu.         Solchen hirnlosen Arschlöchern muss doch endlich mal beizukommen sein!                 Wenn alles nichts hilft, dann muss die DFL so reagieren wie es in der 3. Liga geschehen ist:     Bei den „Hochrisiko-Spielen“ zwischen Osnabrück und Preußen Münster dürfen jeweils keine Gästefans ins Stadion.      Sollte man in der 1. und 2. Liga auch praktizieren, nur mit dem Zusatz, eine „Bannmeile“ von fünf Kilometer rund um das Stadion  zu ziehen, damit die Flachköppe nicht noch vor den Toren randalieren können.           Kann man auch für eine ganze Saison mal durchziehen, wenn keiner fähig ist, das in den Griff zu bekommen.           Gilt übrigens für alle Blöden in allen Vereinen.

Tschüß, bis die Tage

R.A.


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: