Hallo zusammen,

es war gestern nach der Partie einfach per Mail und Telefon das Spiel der Königsblauen in Stuttgart zu analysieren.             Ralf Fährmann mit einer bärenstarken Leistung, bei der dann auch noch das Gück dazukommt.   Bei einem Schuss aus kurzer Distanz, wird Schalkes Goalie am Kopf getroffen.         Neben-, oder Nachwirkungen nicht bekannt.              Das Siegtor nach einem schnellen Konter mit einem Sahneabschluss von Leroy Sane´.                   Das war auch schon so ziemlich die ganze Schalker Herrlichkeit was die richtig guten Torgelegenheiten betrifft.        Was soll’s.           Drei Punkte eingesackt, nach deren „Wie“ schon morgen keiner mehr fragt, wie Trainer Breitenreiter nach dem Spiel anmerkte.                       Solche Spiele wird es immer wieder geben, und an diesem Sonntagnachmittag war das Glück halt auf Schalker Seite.                           Hoffentlich wurde da nicht schon das gesamte „Glückskontingend“ für die komplette Saison abgerufen.          Mittwoch in der Arena gegen Eintracht Frankfurt muss schon ein wenig mehr kommen, denn zwei Duselsiege in Folge wäre, glaube ich, ein wenig zuviel des Guten.                 Annehmen würde ich sie trotzdem.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

P.S.: Wenn ich die Möglichkeit habe, lasse ich am Sonntag während  der Fußballübetragungen auf dem Lappy den Live-Ticker mit den Spielen aus dem heimischen Raum mitlaufen.     Gestern war dann da plötzlich eine Aktualisierung zu lesen, die mich doch etwas mehr als nur schmunzeln ließ:  „16.07Uhr Oberliga: SV Lippstadt 08 – Westfalia Rhynern: 3-1, Kickermann scheißt!!! aus 20 Metern direkt in den Winkel (52).“        Nur wenige Augenblicke später wurde es dann korrigiert, und Kickermann hatte geschossen.       Gestunken wird es der Westfalia aber trotzdem haben.


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: