Archive for September, 2015

Hallo zusammen,

das ist leichter geschrieben als getan.    Auch in der Europa League wird Fußball gespielt, und mit Sicherheit nicht schlecht.        Der ein oder andere Verein von der Fastastilliarden reichen Insel könnte sich mit diesem Thema schon mal so langsam befassen, denn was die Vertreter aus der „Pfundigen“ Premiere League bislang in der Königsklasse gezeigt haben, war für die Fans an den „Roads“ not amused.               Da könne die deutschen Vertreter morgen in der EL weiter Punkte sammeln, auch mit Blick auf die Fünf-Jahreswertung der Uefa.                   Aus königsblauer Sicht ist das Hauptaugenmerk natürlich auf die Partie des S04 gegen den griechischen Vertreter Asteras Tripolis gerichtet.                  Die Truppe aus der 30.000 Einwohner zählenden Stadt Tripoli hatte im vergangen Jahr auf sich aufmerksam gemnacht, als sie in der Quali Mainz 05 ausschaltete.                Auch wenn der S04 momentan einen „Lauf“ hat, dürfen die Hellenen, die inoffiziell 1930, offiziell ein Jahr später gegründet, und dann 1932 wieder aufgelöst wurden, ein anderer Verein wurde in der Stadt unter dem Namen „Keramikos“ ins Leben gerufen, dessen Gründer Minas Tsavdaris 1938 dann entschied, den Verein in „Asteras“ umzubenennen, nicht auf die leichte Schulter genommen werden.                           Es jagt ja momentan eine englische Woche die nächste, und daher wird Trainer Andre Breitenreiter hoffentlich das richtige Näschen dafür haben, wem er denn mal eine schöpferische Pause gönnt.               Mit seiner Auswahl beim Spiel in Hamburg lag er ja genau richtig.                       Morgen in der Arena dürften sich Jungs einer zahlreichen Unterstützung wohl wieder ziemlich sicher sein, wieviel es im Rückspiel sind, dürfte äusserst spannend werden, bietet doch die Spielstätte „Stadio Theorodoras Kolokotronis“ lediglich 7717 Zuschauern Platz.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

 

Hallo zusammen,

es war der gelungene Auftakt eines aus Schalker Fan-Sicht nahezu perfekten Tages.     Sechs befreundete Fans plus einer „Nachwuchshoffnung“ trafen sich gestern zu einem gemeinsamen Frühstück.              Im Satz davor steh „nahezu“, und das lag einzig und allein daran, das es anfangs ein wenig holperte auf Seiten der Gastronomie.             Wenn man es mit Humor nimmt, könnte man es mit dem Start der Königsblauen in die neue Saison vergleichen.                   Als dann aber in Eigenregie mit einem mächtigen Antritt des wieselflinken Tischnachbarn die Speisekarte organisiert wurde, und man sich über die Auf- bzw. Bestellung einig war, fing das Vorhaben an zu rollen, und wart von da an nicht mehr aufzuhalten.               Aus einer sicheren Devensive ging es zielstrebig an die frischen Brötchen und an die von aussen geschickt hereingebrachte Butter.             Fahrt nahm die Runde auf, als direkt und plaziert der Kaffee in die Tassen verwandelt wurde.               Unhaltbar für das Rührei der Angriff der illusteren Truppe, der über das gesamte Spielfeld, äh, den Frühstückstisch erfolgte.                  Natürlich durften aktuelle Themen rund um den S04 und seiner Fangemeinde nicht fehlen.                   Die nächste frisch eingewechselte Kanne Kaffee hielt den Diskussionsturbo der blauweissen Freunde auf Temperatur, und so hatten im weiteren Verlauf des Spiels, ach man!, Frühstücks, Aufschnitt und Marmelade keine reelle Chance auf einen Verbleib in ihrem vermeintlich sicheren Körbchen.                   Zwischendurch gab es für die Teilnehmer einer Tipprunde auch noch das bestens vorbereitete Info-Material.                 Erstaunlicherweise wurde über das Spiel beim Hamburger SV, das am Abend anstand, so gut wie garnicht geredet.               Das war auch nicht weiter schlimm, denn obwohl man bei den Heimspielen des S04 im Stadion ist, trifft man sich in dieser Konstellation, wie sie gestern war, nicht immer, weil die Truppe auf verschiedenen Plätzen in der Arena verteilt ist.                   Lange und ausgiebige Telefonate untereinander sind auch immer wieder spannend und interessant, aber zusammen an einem Tisch zu sitzen, und alles „Live“ zu erzählen, ist die schönere Variante der Komunikation unter Freunden.                   Mit Beginn der Nachspielzeit war dann auch der letzte Tropfen aus der Kaffeekanne geleert, so das die Partie, neeeeiiiin!!!!, die blauweisse Frühsücksrunde beendet wurde.             Am kommenden Donnerstag sieht man sich wieder.     In der Arena, aber nicht zum Abendessen,   Europa League gegen Tripolis ist angesagt.                                                            Mit dem sportlichen Ausklang des Tages am frühen Abend dürfte wohl jeder Anhänger der Königsblauen zufrieden gewesen sein.       Wieder ein Sieg, wieder zu Null, wieder ein starker Ralf Fährmann im Tor, wieder trifft Leroy Sane.       So langsam kommt mir das etwas unheimlich vor, aber Trainer Andre Breitenreiter muss wohl den richtigen Ton für sein Kader finden, denn selbst ein Klaas-Jan Huntelaar, der überhaupt nicht zum Einsatz kam, strahlte und umarmte seinen Trainer nach dem Schlusspfiff.          Das macht Spass.           Wermuthstropfen nur die Verletzung von Marco Höger. Hoffentlich bleibt ihm eine neuerliche Tortour erspart.SAM_0771

Schönen Sonntag, und tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

es hat geklappt mit dem Sprung auf Platz 3 der Tabelle, aber bis dahin mussten sich die Schalker, und da wieder besonders Torwart Ralf Fährmann ziemlich strecken ehe der Sieg eingefahren war.       Es war eine zähe Angelegenheit, oder auch schwere Geburt, wie man schon mal zu sagen pflegt.                  Zu selten waren die Angriffsbemühungen der Königsblauen zwingend, um dann richtig torgefährlich zu sein.           Leon Goretzka verpasste es mit seiner „Rückgabe“ den S04 im ersten Durchgang in Führung zu bringen.                 Ein Standart musste also wieder mal herhalten, damit es im Netz des Gegners zappelt.                          Ecke Geis, Kopfball Matip 1-0.       So einfach geht das manchmal.                    Unverständlich dann, das danach der S04 so richtig unter Druck geriet, und die Frankfurter drei gute Gelegenheiten kurz hintereinander hatten um zum Ausgleich zu kommen.                    Wieder war es Keeper Fährmann der seiner Truppe die knappe Führung hielt.              Es sieht ja gut zu wissen, das sich der Schalker Schlussmann derzeit in einer blendenden Verfassung befindet, aber trotzdem wäre es angebracht, wenn seine Vorderleute ein wenig mehr dafür tun würden um ihren Keeper zu entlasten.              Denn so frei wie die Gäste, und zuvor auch schon die Stuttgarter vor dem Schalker Gehäuse auftauchen können, geht phasenweise schon gar nicht mehr auf die vielbesagte Kuhhaut.                    Da besteht noch eine Menge Handlungsbedarf.                    Es kommen ja auch noch andere Kaliber, und ich darf mir z.B. den polnischen Torjäger des Rekordmeisters nicht nur ansatzweise vorstellen, wenn er soviel Freiräume bekommt, wie zuletzt im Schalker Strafraum angeboten wird.                   Seinen Freiraum bei einem Konter in der Nachspielzeit nutzte Leroy Sane´mit einem Solo das er zum 2-0 abschloss.                Ein klasse Treffer, den wohl gerne auch Leon Goretzka erzielt hätte, denn er sah nach diesem Treffer nicht ganz so glücklich aus, und zeigte dem Torschützen nur ganz kurz an, das er den Ball auch quer zu ihm hätte zurückspielen können.                      So war das Ding drin, und gut is‘.                                     Völlig unverständlich wieder einmal die Passivität der Polizei, als die Hornochsen im Frankfurter Block mit Bengalos zündelten.           Und das nicht nur einmal.                Die Durchsagen des Stadionsprechers müssen ja sein, aber das interessiert diesen  Vollidioten doch überhaupt nicht.                 Gerade erst muss der Verein für das Verhalten seiner „Fans“ 20.000€ Strafe zahlen.                     Hoffentlich kommt noch mehr dazu.         Solchen hirnlosen Arschlöchern muss doch endlich mal beizukommen sein!                 Wenn alles nichts hilft, dann muss die DFL so reagieren wie es in der 3. Liga geschehen ist:     Bei den „Hochrisiko-Spielen“ zwischen Osnabrück und Preußen Münster dürfen jeweils keine Gästefans ins Stadion.      Sollte man in der 1. und 2. Liga auch praktizieren, nur mit dem Zusatz, eine „Bannmeile“ von fünf Kilometer rund um das Stadion  zu ziehen, damit die Flachköppe nicht noch vor den Toren randalieren können.           Kann man auch für eine ganze Saison mal durchziehen, wenn keiner fähig ist, das in den Griff zu bekommen.           Gilt übrigens für alle Blöden in allen Vereinen.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

…der Sprung auf Platz 3 gelingen

Hallo zusammen,

ja, das könnte heute gelingen, wenn der S04 sein Heimspiel gegen die Frankfurter Eintracht gewinnt.       Möglich geworden ist diese Konstellation durch die Lewandowski-Festspiele gestern in München.   Fünf Tore in neun Minuten. Einfach der Hammer, muss man neidlos anerkennen, und es war noch mehr drin.                   Aber zurück zum heutigen Spiel, das wie immer kein leichtes wird, und man sollte das Glück nicht zu oft herausfordern.                     Etwas mehr spielerisches sollte doch schon dabei sein.                 Jetzt haben wir schon wieder Ansprüche.             Wenn die restlichen 29 Spiele wie das letzte in Stuttgart verlaufen, dann wäre mir das auch egal.          Dann braucht man nur noch zusammenrechnen.                 Wie heißt doch eine alte Fußballerweisheit: für Schönspielerei bekommst du keine Punkte.   Drei € in das bäuerliche Tier.                    Sogar den Mainzern könnte dieser Sprung gelingen wenn der S04 patzt.       Aber daran wollen wir erstmal nicht denken.                Die Frankfurter sind ein zäher Gegner.          Besonders auf den fast Zwei-Meter-Riesen im Angriff gilt ein besonderer Augenmerk zu richten.            Der Torschützenkönig der abgelaufenen  Saison hatte sich gegen Köln eindrucksvoll mit einem Dreier-Pack nach langer Verletzungspause zurückgemeldet.               Aber der Hunter trifft ja auch wieder.           Mal sehen was sich so vor und in beiden Strafräumen heute so abspielt.                   Hoffentlich war nach dem Spiel nicht die Bratwurst und die Pommes spezial das Beste vom ganzen Abend.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

P.S.: Hallo Arno, ich hoffe Du hast es jetzt wieder gefunden

Hallo zusammen,

es war gestern nach der Partie einfach per Mail und Telefon das Spiel der Königsblauen in Stuttgart zu analysieren.             Ralf Fährmann mit einer bärenstarken Leistung, bei der dann auch noch das Gück dazukommt.   Bei einem Schuss aus kurzer Distanz, wird Schalkes Goalie am Kopf getroffen.         Neben-, oder Nachwirkungen nicht bekannt.              Das Siegtor nach einem schnellen Konter mit einem Sahneabschluss von Leroy Sane´.                   Das war auch schon so ziemlich die ganze Schalker Herrlichkeit was die richtig guten Torgelegenheiten betrifft.        Was soll’s.           Drei Punkte eingesackt, nach deren „Wie“ schon morgen keiner mehr fragt, wie Trainer Breitenreiter nach dem Spiel anmerkte.                       Solche Spiele wird es immer wieder geben, und an diesem Sonntagnachmittag war das Glück halt auf Schalker Seite.                           Hoffentlich wurde da nicht schon das gesamte „Glückskontingend“ für die komplette Saison abgerufen.          Mittwoch in der Arena gegen Eintracht Frankfurt muss schon ein wenig mehr kommen, denn zwei Duselsiege in Folge wäre, glaube ich, ein wenig zuviel des Guten.                 Annehmen würde ich sie trotzdem.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

P.S.: Wenn ich die Möglichkeit habe, lasse ich am Sonntag während  der Fußballübetragungen auf dem Lappy den Live-Ticker mit den Spielen aus dem heimischen Raum mitlaufen.     Gestern war dann da plötzlich eine Aktualisierung zu lesen, die mich doch etwas mehr als nur schmunzeln ließ:  „16.07Uhr Oberliga: SV Lippstadt 08 – Westfalia Rhynern: 3-1, Kickermann scheißt!!! aus 20 Metern direkt in den Winkel (52).“        Nur wenige Augenblicke später wurde es dann korrigiert, und Kickermann hatte geschossen.       Gestunken wird es der Westfalia aber trotzdem haben.

Hallo zusammen,

ein schönes rundes 3-0 zum Auftakt der Europa League und gleich die Tabellenführung weil die beiden anderen Konkurrenten in der Gruppe unentschieden spielten.      Ja klar, es ist erst einmal gespielt, aber bis auf die ersten knapp zehn Minuten, in denen die Königsblauen noch nicht richtig am Start waren, bot die Truppe von Trainer Andre Breitenreiter eine ansprechende Leistung, und bei konsequenter Ausnutzung der gebotenen Chancen, war ein noch höherer Erfolg durchaus möglich.                Wollen wir aber mal nicht übertreiben.           Das wiederum hat hin und wieder der gestern starke Max Meyer.                 Ein Dribbling mal weniger, ein Schussversuch oder Abspiel mehr, und er hätte noch ein Sternchen dazu bekommen.                    Ähnliche galt für Leroy Sane, nur als Anmerkung, mehr nicht.                  Bei noch fast 30 Grad in Nikosia blieben die Schalker trotz einer „wilden“ Anfangsphase der Gastgeber cool, und so war der Sieg auch mehr als verdient.                      Ein Lob muss man an dieser Stelle mal dem französichen Schiedsrichter aussprechen.                              Er fiel von der ersten Minute an nicht auf die „Fallsucht“ der Zyperer rein.           Besonders Vieira „fiel“ im wahrsten Sinne des Wortes mit jeder weiteren seiner „Aktionen“ immer mehr in Ungnade des Referees.                      Mit seinem Bartwuchs wirkte er furchterregender als mit seinen fußballerischen Künsten.              Klasse gemacht vom Schiedsrichter!                   Zu null, und der Hunter trifft doppelt, weil auch mal aus der Distanz geschossen wurde.               Es geht also.      Blos nicht alles bis Sonntag in Stuttgart wieder vergessen.                 Vor allem nicht den schönen Konter zum 2-0, und die langsam wiederkehrende Stärke bei Standarts, denn nach so einem leitete Joel Matip per Kopf zum Führungstreffer den Schalker Erfolg ein.

Tschüß, bis die Tage

R.A,

Hallo zusammen,

heute fängt der Europapokal erst richtig an.     Die Ruhrrivalen in Königsblau und Schwarzgelb greifen zusammen mit der Augsburger Puppenkiste in das Geschehen ein.           Bei S04 stieg auch Kapitän Benedikt Höwedes mit in den Flieger.                   In der Startelf wird er wohl nicht stehen, aber es ist schon mal ein gutes Zeichen, das er wieder dabei ist.                   Heiß ist es momentan auf Zypern. 36 Grad zeigt die Quecksilbersäule an.                   Sehr zur Freude meines Kumpels und seiner Frau, die derzeit auf der Insel in Urlaub weilen, und sogar das Sofa im Wohnzimmer für mich bereitgestellt haben, aber das mit einem kurzfristigen Tripp auf die Insel hat nicht geklappt.                       Wie Schalkes Keeper Ralf Fährmann schon anmerkte, ist Anstoß erst 22.05 Uhr Ortszeit, da wird es dann für die Akteure hoffentlich ein wenig kühler sein.                     Die beiden „Insulaner“ hingegen werden vielleicht ein Jäckchen mitnehmen müssen, wenn sie sich dem abendlichen Genuss der fantastisch zubereiteten Steaks mit dem dazu gehörenden „Nachspülprogramm“ hingeben.                  Ein Sieg zum Auftakt der EL-Saison wäre schon sehr angenehm für den S04.                  Den konnte mein Kumpel mit „seinen“ Fohlen in der CL nicht feiern.       Aber es gibt ja das s.o.-Programm.              Naja, so verbissen sieht er es nicht.          Freuen wir uns auf einen langen Fußballfernsehabend.               Hoffentlich wird es ein schöner, besser noch, ein erfolgreicher für die deutschen Teams.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

 

Hallo zusammen,

es wurde gekämpft, gespielt, und dann auch noch gewonnen.       So macht Fußball auf Schalke wieder Spaß.       Natürlich war nicht alles Gold was am Sonntag in der Arena gegen Mainz 05 glänzte, aber man hatte den Eindruck, das der ein oder andere Akteur im königsblauen Dress erleichtert aufspielte.          Besonders Leon Goretzka und Max Meyer, der seine Leistung mit dem entscheidenden Treffer zum 3-1 nach einem Konter und mustergültigen Vorlage von Leroy Sane hätte krönen müssen,  überzeugten die Fans.                   Wie immer gibt es auch nach so einem Spiel etwas zu nörgeln.                           Dauerthema: Chancenverwertung.                Der verschossene Elfer von Klaas-Jan Huntelaar stammte noch aus der Abteilung „Niederlande und die EURO-Quali“.       In der Halbzeitpause wurde dem Hunter dann wohl erklärt, das er jetzt kein Oranje sondern Königsblau trägt.              Als erfahrener Spieler hat K-J H schnell begriffen, und auf Schalke-Modus umgestellt und den Siegtreffer erzielt.                     Mainz und Eckfahne waren erledigt.                          Dann noch das erwähnte „dicke Ding“ das Meyer versiebte.                  Anstatt das Spielgerät in den leeren Mainzer Kasten zu drücken, jagte er es Richtung Kurt-Schumacher-Straße.               Gut das Ralf Fährmann kurz vor dem Abfiff mit einem großartigen Reflex den Ausgleich der Mainzer verhinderte.                     Es wäre verdammt ärgerlich gewesen, wenn sich die Schalker mal wieder selbst um die Früchte ihrer Arbeit gebracht hätten.             So reichten die beiden Treffer von Matip und dem Hunter.                    Wieder zwei am Donnerstag in der Europa League in Nikosia wären auch nicht übel, wenn dann auch noch die Abwehr wieder dicht hält.                      Was mich nur wundert:  Zuschauerkapazität in der Arena vergrößert, aber beide Heimspiele nicht ausverkauft.           Liegt es nur an den Gästen?

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

Punkte sind immer wichtig, besonders wenn der S04 an deren Verteilung beteiligt ist.            Es gibt ja den gängigen Begriff „Drei-Punkte-Spiel“.          Den meisten hier bekannt, und deshalb werde ich das auch nicht weiter aufbröseln, aber heute am späten Nachmittag ist es soetwas in einer leicht abgewandelten Form in der Arena auf Schalke wenn der S04 auf Mainz 05 trifft.       Bei einem Sieg können sich die „Breiten“ bis auf Platz fünf in der Tabelle vorschieben.                    Bei einer Pleite sind es allerdings auch nur noch drei Zähler Vorsprung auf den Relegationsplatz 16.             Der war in der vergangenen Saison ja das ausgegebene Ziel des neuen Cheftrainer der Königsblauen an seiner alten Wirkungsstätte in Paderborn, aber auch er muß nun umdenken, und ich gehe mal davon aus, das er das auch bereits getan hat, denn das sind nicht die Ziele des FC Schalke 04.                     Er will ja etwas in Ruhe aufbauen, aber wir sind hier mitten im kochenden Pott, besonders auf Schalke, und nicht im beschaulichen Ostwestfalen wo es erst in die Kirche geht, und dann auf den Sportplatz.              Ein Ruhrpottklischee sagt ja, hier geht es erst inne Kneipe und dann auf’n Platz.              Wie auch immer.                     Die Zeit die er sich wünscht, bekommt er bei einem Erfolg über die Mainzer, bis Donnerstag, dann ist Europa League…               Zeit ist knapp, besonders bei Königsblau.                An einen Misserfolg wollen wir mal garnicht erst denken.                      Dann brodelt es wieder tief unter dem nie abkühlenden Berger Feld, und spült die Gäste sogar bis auf Plartz drei nach oben.                       Nur mal so am Rande: wie einfach doch Fußball sein kann, konnte man gestern bei der Partie Frankfurt – Köln sehen.              Da kommt ein Torschützenkönig nach monatelanger Verletzungspause wieder auf den Platz und macht mal eben einen Dreierpack.                         Auf Schalke schon ewig nicht mehr gesehen.

Schönen Sonntag und tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

endlich kann der Trainer planen.  Das Wechselfenster ist dicht.        Auf Schalke ergeben sich nun neue Möglichkeiten.     Endlich könnte, sollte, müsste sich Max Meyer mal langasam aber sicher weiterentwickeln.       Die „Hemmschuhe“ Boateng und Draxler sind nicht mehr da.       Jetzt gilt es nicht nur die Klappe weit aufzureißen, sondern auch Taten folgen zu lassen.                    Gilt übrigens für alle anderen „Talente“ im königsblauen Kader, bevor sie als eben diese „ewigen“ abgestempelt werden.                   Ein Sieg muss am Sonntag gegen Mainz her, will man nicht schon frühzeitig der Musik, sprich den internationalen Startplätzen hinterherlaufen.                      Das war gestern am Rande der Siegerehrung des Schröer-Pokalschießen im Hammer Süden auch Gesprächsthema der „Schalker Fraktion“.                      Das jetzt etwas von Trainer Breitenreiter und seiner Truppe etwas kommen muss, darüber bestand kein Zweifel.              Des weiteren kristallisierte sich heraus, das die „besten“ Plätze eigentlich schon vergeben sind.       Das der amtierende Meister es auch zum vierten mal in Folge schafft war klar.     Die Plätze zwei und drei machen VW und die B1 unter sich aus.       Leverkusen ist wieder heißer Favorit auf Platz vier.                 Dann kommt wie in jedem Jahr ein Überraschungsteam (Köln?) zu ungeahnten Ehren, und dann bleiben mehrere Kandidaten für die Plätze sechs bis zehn.              So ganz so doll sind die Aussichten da nicht, waren wir uns einig, aber wir lassen uns natürlich gerne überraschen.                Wie jedes Jahr,  wie in jedem Rundenwettkampf , wie bei jedem Pokalschießen.

Tschüß, bis die Tage

R.A.