Hallo zusammen,

wenn der neutrale Fußballfan es sich gestern Abend nach getaner Arbeit, dem erledigten Wochendeinkauf im Wechselbad zwischen eisiger Kälte durch Nord-Ost-Wind draußen, und den warmen, mit langen Warteschlangen an den Kassen gefüllten Supermärkten, es sich im wohl themperierten Wohnzimmer auf dem Sofa, vielleicht noch unter seiner Lieblingsfernsehkuscheldecke bequem gemacht hatte um das Auftaktspitzenspiel des 20. Spieltages der Fußballbundesliga zwischen dem Tabellensechsten und Gastgeber FC Schalke 04 und dem Dritten Bor. Mönchengladbach anzuschauen, dem darf man es nicht verdenken, das er beizeiten von den Akteuren in der ausverkauften Gelsenkirchener Arena in das Land der Träume „taktiert“ wurde.      In der Anfangsphase wird er noch hellwach gewesen sein, denn nach zehn Minuten ging der S04 durch Tranquillo Barnetta in seinem 250. Bundesligaspiel nach schöner Herreingabe von Kevin „Prince“ Boateng mit 1-0 in Führung.           Taktikfreunde durften anschließend ein Hochgenuß nie gekannter Schalker Abwehrkunst erleben.       An einem an den alten italienischen Abwehrriegel „Catenaccio“ aus den vorigen Jahrhundert erinnernden Bollwerk bissen sich die Gladbacher die Zähne aus, und kamen selten zu gefährlichen Situationen vor dem Schalker Kasten, der wieder durch den 19jährigen Timon Wellenreuther gehütet wurde.        Auch bei seinem Heimdebüt machte der Stammkeeper der Schalker Regionalmannschaft eine gute Partie, und konnte sich bei einem Schuß aus spitzen Winkel mit einer Blitzreaktion auszeichnen.              Viele Fans der Königsblauen werden sich jetzt fragen: ist das der Fußball der in Zukunft auf Schalke gespielt wird?       Wahrscheinlich ja, denn erstens, ist Trainer di Matteo ein Verfechter der 5-3-2 Taktik, und zweitens hat er bislang mit dem ihm zur Verfügung stehenden Spielermaterial das Beste herausgeholt.          Stellt sich die Frage, was passiert wenn die Langzeitverletzten wie Goretzka, Draxler und vielleicht sogar Jefferson Farfan wieder einsatzfähig sind?            Systemumstellung?   Schwer vorstellbar. Irgendwann unzufriedene, weil weniger Einsatzzeiten, Spieler die auf der Bank oder gar Tribüne Platz nehmen müssen?      Max Meyer spielte gestern keine Minute, Sane wurde eingewechselt,  dafür machte Siegtorschütze Barnetta sein wohl bestes Spiel im Schalker Dress.         Auch Christian Fuchs ist bei diesem System wieder zu beachten.         Wenn es denn soweit sein sollte, muss man das allerdings unter der Kategorie „Luxusproblem“ bearbeiten.          Für die Ansprüche die der S04 an sich selbst stellt, wird halt ein großer, guter Kader gebraucht, nur müssen das alle auch kapieren, denn am Ende profitieren ja auch alle davon.       Gestern gelang zumindest vorrübergehend der Sprung auf den auch am Ende der Saison angstrebten Platz drei.           Mal ganz ehrlich, wenn weiterhin die Punkte so eingefahren werden soll es mir Recht sein, man gewöhnt sich schließlich irgendwann sowieso an alles.         Datt is Schalke, und es ist so wie wir es gerne haben: Freitagabend, Flutlicht, Sieg für S04, und jetzt den weiteren Spieltag auf dem Sofa mit blauweißer Kuscheldecke im wohlthemperierten Wohnzimmer via TV genießen.

Tschüß, bis die Tage

R.A.


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: