Hallo zusammen,

frühe Tore, und dann das „Ding“ nach Hause spielen, ohne großartig zittern zu müssen.        Das habe ich mir schon immer mal gewünscht, und gestern am Nikaolaustag hat es dann wirklich mal geklappt.   Nach zwanzig Minuten, und der 3-0 Führung war die Partie spraktisch schon entschieden.           Wie war das noch mit Teller aufstellen und die Punkte drauflegen?      Artig haben es die Stuttgarter gemacht.   Knecht Ruprecht konnte seine Rute zuhause lassen.   Dafür wird der dunkle Geselle des Weihnachstmannes den Schwaben aber noch in der Personalie von Huub Stevens erscheinen.     Der neue Chefcoach des VfB wird und kann mit der Vorstellung seiner Truppe überhaupt nicht zufrieden sein.       Auf Schalker Seite dürfte die Heimreise wohl ein wenig entspannter vonstatten gegangen sein.    Die Taktik von di Matteo ging voll auf.         Bei zwei Kameraeinstellungen im TV wunderbar zu sehen, wie bei den Angriffsbemühungen der Stuttgarter aus der Dreier- eine Fünferabwehrkette mit doppelter, bzw. dreifacher Absicherung davor wurde.       Es war ja auch ideal am gestrigen Nachmittag, das der S04 bereits nach 52 Sekungen in Führung ging, dann noch einmal in der 11. Minute nachlegte.     Ich glaube, da war den Schwaben bereits der Zahn gezogen.       Eric Chupo machte ein herrausragendes Spiel, und ließ keinen Gedanken daran aufkommen, das der S04 mit einer sogenannten Notelf auflief.    So ganz viel Alternativen war auf der Schalker Bank ja nicht vorhanden.            Aber der Job wurde ohne zu murren glänzend erledigt.       Ohne jetzt da auf den Putz zu hauen, aber ich glaube, das funktioniert nur, wenn es innerhalb der Mannschaft auch stimmt.      Von Klaas-Jan Huntelaar war gestern nicht allzuviel zu sehen, aber er stellte sich ganz in den Dienst der Truppe, und war deshalb auch ohne eigenen Treffer wertvoll für sein Team.             Die Belohnung für Königsblau ist der vorrübergehende Platz Vier, den sich die Schalker Punkt- und Torgleich mit Leverkusen und Gladbach teilen.        Mit Leverkusen ist sogar das Torverhältnis mit 25-18 identisch.           Jetzt kommen nocheinmal schwierige Wochen, bevor es in die Winterpause geht.          Mittwoch das „Endspiel“  um Platz Zwei der Gruppe G in der Champions League bei Maribor MK, wobei man noch auf Schützenhilfe aus London(Chelsea) hoffen muss.        Am Samstag dann in der Arena gegen den 1.FC Köln.

Schönen zweiten Advent, und tschüß, bis die Tage

R.A.

P.S.:  Habe gestern noch die zweite Halbzeit des Topspiels Bayern gegen Bayer gesehen.   Irgendwann dachte ich, ich hätte ein anderes Programm eingeschaltet, als Kommentator Marcel Reif in den höchsten Tönen von diesem Spiel schwärmte, und damit auch Bayer Leverkusen meinte.   Vielleicht hatte das ja alles schon in der ersten Halbzeit stattgefunden,  die habe ich ja nicht gesehen.    Kein einziger Schuß auf das Tor von Manuel Neuer im zweiten Spielabschnitt, ja noch nicht einmal in die Nähe des Münchener Strafraum gekommen, und das ist dann stark, und super Spitzenspiel?      Wenn der S04 gestern so da aufgetreten wäre wie Werkself aus der Nähe von Köln am Rhein,   hätte es wieder Spott und Häme ohne Ende gegeben.    So war es ein Genuß für Taktikfreaks oder sonst noch was.   Typisch SKbaYern Pay TV.

 


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: