Archive for Dezember, 2014

Hallo zusammen,

jetzt wird es demnächst eng auf der königsblauen Ersatzbank oder gar der Tribüne.   Wieder scheint ein „Talent“ im Anmarsch.   Diesesmal von der Insel.   21 Jahre jung, bei Manchester City noch bis 2017 unter Vertrag, und noch nicht einmal im Kader gestanden.   Kader! wohlgemerkt.  Nicht Startelf oder soetwas utopisches.  Nee, nee, Kader.    Als wenn wir davon nicht genug hätten?!    So langsam komme ich mir vor wie bei Dieter Bohlens Suche nach dem Supertalent.    Da haben zweimal hintereinander Hunde gewonnen.       Was kann der denn, wenn man mal fragen darf?     Kämpfen, ackern, und ab und zu mal eine brauchbare Flanke schlagen; dafür haben wir „Uschi“, ansonsten genug junge eigene „Talente“.      Das muss ja schon ein Knaller sein dieser serbische Nationalspieler.   Matija Nastic heißt er, und soll außen wie innen in der Verteidigung spielen können.     Können, soll, eventuell, vielleicht.  Das geht mir tierisch auf den Sack!!!        Und was ist mit vorne?    Soll Klaas-Jan Huntelaar Einzelkämpfer bleiben?   Chupo spielt ja gut, ist aber keiner so direkt für die Box, wenn der „Hunter“ mal fehlt.       Sindney Sam ist für mich nach Christian Clemens die größte Enttäuschung.     Irgendwas werden die Verantwortlichen schon noch aus dem Hut zaubern, und ich möchte ja fast schon wetten, das Heldt und Co. irgendwo wiedermal zu spät dran sind, und die anderen, also alle, uns mal wieder die lange Nase zeigen, wenn sie ein wahres „Schnäppchen“ gefunden haben, das dann auch einschlägt.     Millionen verschleudern das kann jeder.    Ok, wollen wir uns am Ende des Jahres nicht noch unnötig aufregen, ist ja noch nichts gelaufen, aber allein der Gedanke daran.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

ich hoffe Sie haben alle ein schönes, ruhiges Weihnachtsfest verbracht,  der Braten war lecker, und die Geschenke alle richtig ausgesucht.    Dann kann es ja weitergehen mit den „Festtagen“.    Heute ist in der Arena auf Schalke auch wieder Stimmung.    Allerdings müssen nicht die Fußballer des S04 in’s Schwarze treffen, sondern die Biathleten, also nicht in das Tor, sondern die Scheiben mit ihren Kleinkalibergewehren.      World-Team-Challenge heißt das Event das in der Arena und um die Arena herum stattfindet.    Wir haben das einmal mitgemacht, und waren begeistert, zumal es auch noch einen deutschen Sieg gab.                  Die Fußballer entfliehen ja dem wohl jetzt doch noch einkehrenden Winter.          In Dubai wird das Trainingslager vom 6.-16.Januar aufgeschlagen.  Unter anderem spielen die Königsblauen da auch gegen Ajax Amsterdam.      Wird da so nebenbei noch ein Spieler verpflichtet, so wie es Klaas-Jan Huntelaar bei Vertragsverlängerung wohl versprochen wurde?          Angeblich kennt der Schalker Torjäger ja genug Spieler aus seiner Heimat deren Verträge am Saisonende auslaufen, und von denen der ein oder andere zum S04 passen soll.        Was wird aus denen die auf der „Schwarzen Liste“ stehen?     Bringen sie Topleistungen da in der Wüste, sodas Trainer und Manager in’s Grübeln kommen?     Um dann wieder unterzutauchen wenn alles in trockenen Tüchern ist?       Eins wünsche ich mir noch, blos nicht Jan Kirchhoff verpflichten.    Für die Kohle kann und muss man sich nach etwas anderem umsehen.    Junge verletzte Spieler durchschleppen, davon haben wir leider schon zu viele und damit auch genug.       Immer noch ganz große, dicke Fragezeichen stehen hinter Goretzka, Farfan und Draxler.      Es wäre schön, wenn die riesige Fangemeinde mal aufgeklärt würde, was mit den Spielern los ist.          Wenn ich in unserer Zeitung am Samstag lese wer alles fehlt beim S04, dann steht da seit Lichtjahren „Farfan, Knorpelschaden“, „Goretzka, Muskelbündelwasweißichnochalles“, bei Draxler ebenfalls.     Nichts was einen Hoffnung auf eine Rückkehr macht.   Das Boateng zum Gerüststützen alles naselang irgendwo hin muss interessiert mittlerweile keinen mehr, der kann gleich bei den Scheichs bleiben, da ist das Tempo nicht so hoch, und es sind nicht soviele Spiele.   Sagt uns mal klipp und klar was Sache ist!!!  Trauen sich die Verantwortlichen vom Berger Feld nicht?         Ich kann mir nicht vorstellen Jefferson Farfan nocheinmal im Trikot des S04 bei einem Pflichtspiel zu sehen(Knorpel mit 31j), und bei allem was da wohl bei Goretzka schief gelaufen sein muß, muß man ja auch zweifeln ob der nocheinmal richtig in Schwung kommt, und das mit noch 19!!!! Jahren.   Traurig, traurig.     Vielleicht überrascht man uns ja auch im neuen Jahr, wäre auf Schalke ja nichts ungewöhnliches.       Wir Fans sind da ja außen vor, und müssen, oder sollen das so hinnehmen. Nicht so schön.          Auch nicht so schön, und man kann mich da jetzt ruhig lynchen, steinigen oder sonstwas, ist der schon jetzige Abgesang auf unseren Nachbarn von der B1.     Es würde uns doch etwas fehlen.   Drinbleiben sollen sie ja, aber zittern bis 17.22 Uhr am 34. Spieltag, wenn der S04 mit 2-1 in Hamburg in Führung geht, Hannover das 1-0 gegen Freiburg erzielt, Stuttgart den entscheidenden Treffer zum 2-0 in Paderborn macht, und die Bremer mit einem Eigentor in der 90.+4 für ein besseren Torverhältnis der „Klopper“ sorgen, und auf Platz 15 hieven.  Die  1-3 Pleite wird gefeiert wie ein Sieg.      Ja, ja, Fantasy is back, ist aber auch kein Wunder, wenn im TV „Harry Potter und…“ rauf und runter läuft ;-).                 Mal wieder ernsthaft.  Nicht vergessen, der S04 war mal mit 5 Punkten (2 Punkteregelung) nach der Hinrunde Tabellenletzter und schon fast hoffnungslos im Hintertreffen.  Klassenerhalt wurde geschafft.                             Geschafft hat heute ein Schalker die 65.  Herzlichen Glückwunsch Klaus Fischer, „Mister Fallrückzieher“!   Da war ja heute in unserer Zeitung auch ein längerer Atrikel über den gelernten Glasbläser aus Zwiesel zu lesen.    Natürlich gehören auch die dunklen Momente, wie der Bestechungsskandal 1971 dazu, aber meine Damen und Herren von der DEUTSCHEN  PRESSE  AGENTUR (dpa), bitte recherchieren Sie demnächst bei solchen Artikeln etwas gründlicher, oder wenn Fußball nicht eines Ihrer Fachgebiete ist, dann lassen Sie es lieber, denn das besagte Spiel (S04 – Bielefeld 0-1)  fand am 17 . April 1971 nicht wie in diesem Artikel zu lesen war im Gelesenkirchener Parkstadion, sondern in der alterwürdigen Glückauf-Kampfbahn statt!    Die Bilder davon in der Sportschau waren noch schwarz-weiß, und zu dem Zeitpunkt wurden auf dem Berger Feld gerade mal die Bagger in Stellung gebracht.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

 

Hallo zusammen, und allen Frohe Weihnachten.

So sagte Oma immer in ihrem herrlichen ostpreussichen Dialekt: Erst Feiertag kommt Ihr ja nach uns.   Da was solange ich denken konnte ein „Ritual“, das sich über viele Jahre bewährte.      Heute ist das alles etwas anders geworden.  Wie hörte ich noch gestern, Heilg Abend wird ja schon bald eine Disco-Veranstaltung.   Ab 21.00 oder 22.00 öffnet da so manches Lokal.         Wir sind nun mal in einem Wandel der Zeit.    Früher wurden noch Weihnachtsgrüße per Postkarte oder Brief gesandt, und wer hatte, der rief auch an.        Heute übernehmen das Handy, PC mit Facebook, Twitter, Instagram usw.    Ist halt so.     Wir schwimmen in dem Strom mit, können uns aber noch gut an die Traditionen erinnen, und sie werden ja auch noch aufrechterhalten, ohne uns vor dem anderen zu verschließen.   Gut so.   In diesem Sinne, noch einmal ein Frohes Fest

und tschüß, bis die Tage

R.A.Foto1358S04 005

Hallo zusammen,

ich hoffe die Bäume sind geschmückt, alle Geschenke zusammen, sonst wird es eng.   Aber keine Panik, die Geschäfte haben ja noch bis 14.00 uhr geöffnet ;-).      Lasst mal alle langsam gehen.   Hektik kann man jetzt nicht gebrauchen, schleicht sich aber immer mal wieder ungewollt ein.   Nicht zu verhindern.    Auch „Dreaming of a White Christmas“ ist in unseren Regionen vergeblich.    Mal ganz ehrlich, psst, leise und nicht weitersagen:  als Hausmeister kann ich auf jeden Menge Schnee verzichten, und da gibt es bestimmt noch viele Andere die da meiner Meinung sind.        Ein paar weiße Flocken um die Feiertage herum wäre ja schon ok gewesen, aber dann braucht’s das nicht mehr.             Machen Sie sich ein paar besinnliche und gemütliche Tage.    Es ist ja auch noch ein langes Wochenende, bei dem Gewusel am Samstag möchte ich nicht hinter der Ladentheke stehen.     So ganz ohne Fußball brauchen wir ja auch nicht bleiben, denn wer die Möglichkeit hat am zweiten Weihnachtstag auf SKY zu schalten, der kann drei Live-Spiele der Premiereleague in England sehen.    Das nur so nebenbei, ich möchte nicht, das irgendjemand Ärger bekommt.    Ich ärgere mich auch nicht über die Punkte, die der S04 in der Vorweihnachtszeit großzügig verschenkt hat, es gibt schlimmeres im Leben.

Ein frohes Fest wünsche ich Ihnen allen, und bleiben Sie gesund, denn die Gesundheit ist das größte Geschenk was man bekommen kann, das ist mir in den letzten Wochen noch nie so bewusst geworden.

R.A.

Hallo zusammen,

da wird einem ja kurz vor den Feiertagen so richtig schwindelig.  Die Millionen schwirren durch die vorweihnachtliche naßkalte Luft.   Ein 18jähriges Schalker Talent, mit 48,5 Millionen Euro Ausstiegsklausel, soll nun verliehen werden, weil er es bei den Profis nicht schafft.   So ein Haufen Kohle wird da für irgendwas festgelegt, was aber anscheinend nicht richtig vorhanden ist.            Wenn ich da an einen 17jährigen Olaf Thon, Pele ebenfalls 17 bei seinem ersten WM-Titel!!!  oder Franz Beckenbauer denke, dann hätte ja in der Relation zu den heutigen „Talenten“ selbst Dagobert Duck’s Geldspeicher nicht ausgereicht, um von denen mal auch nur einen zu verpflichten.  Vielleicht gerade mal für ein halbes Jahr ausleihen wäre gegangen.      Wenn ich soetwas höre und lese, fällt mir immer wieder das Gespräch mit Rudi Assauer ein, der seiner Zeit sagte:   Wenn ein 18jähriger mit einem dicken Mercedes vor die Geschäftsstelle fährt, und noch zwei Berater im Schlepp hat, der kommt gerade mal bis zu meiner Sekretärin, aber die anderen Türen bleiben für solche Jungs verschlossen.   Die sind ja da schon versaut, und passen überhaupt nicht zu Schalke.     Da soll Horst Heldt mal zusehen, das er ein paar Euros für das Talent rausholt, und dann aber ganz schnell weg.    Vielleicht sollte man den Grünschnabel ein ADAC-Sicherheitstrainig in einem Fiat Pinto unter den Weihnachtsbaum legen.          Dann der nächste Knaller:  da ist ein gewisser Lars Stindl von Hannover 96 angeblich im Gespräch.   Ja habt ihr die Schnauze von den Clements, Obasis usw. noch nicht voll?       Seht zu das die Verletzten fit werden, dann brauchst du dir über durchschnittliche Bundesligaspieler als „Heilsbringer“ nicht den Kopf zu zermartern.      Und noch etwas:    Jeder Trainer hat irgendwo einen Spieler, mit dem er gerne zusammengearbeitet hat, und auch schon mal versucht, ihn „mitzunehmen“.     Von di Matteo hört man in dieser Sache nichts.    Wie auch?   Er hat ja auch noch nichts richtig Großes trainiert.   Komme mir keiner mit Chelsea und Champions Leaguesieger.     Das hätte jeder von uns auch hinbekommen.     In England wird ihn wohl noch kaum einer kennen.    In Italien ja wohl auch nicht, und aus der Schweiz, naja lassen wir das,  ist so ählich wie mit Österreich.          Mit anderen Worten:    Finger weg von Stindl.   Setzt auf die Jugend.   Bin mal gespannt wer im Wintertrainingslager jetzt wieder mit einem Profivertrag ausgestattet wird.     Wenn die Verletzten langsam mal wiederkommen würden, dann würde ein Stindl höchstens auf der Tribüne sitzen.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

 

Hallo zusammen,

das ist die Punkteausbeute des S04 aus den letzten drei Hinrundenspielen.   Neun Zähler waren angesagt, und das war mit Blick auf die Gegner und den eigenen Ansprüchen noch nicht einmal übertrieben und zuviel verlangt.   Weniger als die Hälfte ist es letztendlich geworden.    Das „Schlimme“ daran ist, das aus den beiden Heimspielen nur ein Punkt geholt, und nur ein Tor geschossen wurde.       Mit der maximal Ausbeute sähe der Tabellenstand ein wenig anders aus als jetzt, nämlich Rang drei.     Aber noch ist alles in Reichweite.           Auch gestern gab es wieder einige „ja wenn…“ , zum Beispiel der Hunter, mit neuem Vertrag ausgestattet, nach zwei Minuten nicht das Aluminium, sondern ins Netz getroffen hätte.       In einer forschen Anfangsphase mit drei Ecken (2-1) nach zwei Minuten, hatte der S04 die Möglichkeit sich auf die Siegerstraße zu bringen.    Im Abschluß fehlte ein wenig die Präzision, und so wurde mit zunehmender Spieldauer „Oldie“ Drobny im Hamburger Kasten warmgeschossen.       Das nächste „ja wenn…“ dann auf der andernen Seite, als die Hamburger kurz vor der Pause die Riesenchance hatten selbst in Führung zu gehen.        Zu diesem Zeitpunkt schien den Königsblauen schon wieder einmal die Kräfte zu schwinden.        Im zweiten Durchgang waren es die Hanseaten die mehr vom Spiel hatten, und Ralf Fährmann mit einer Glanzparade den Rückstand verhinderte.        Pech dann nochmal für S04 als Roman Neustädter wieder nur das Aluminium traf.          Wenn wir jetzt mal die königsblaue Brille mal abnehmen und für knapp sechs Wochen zur Restaurierung in den Winterurlaub schicken, dann bleibt festzustellen, das das torlose Remis bei der Hinrundenjahresendpartie am Ende für beide Mannschaften in Ordnung geht.       Beide Teams hatten ihre „was-wäre-wenn-Situationen“.             Natürlich ist es für uns Anhänger nicht zufriedenstellend, aber wir brauchen uns in der feiertagsreichen Zeit nicht mit Eventualitäten wie Montagsspiele um 20.15 Uhr bei Sport1 zur besten Günther- Jauch-Zeit auf RTL,  und Samstags nach dem Frühstück um 13.00 Uhr auseinander zusetzen.              Momentan haben wir noch das „Luxusproblem“ Dienstag/Mittwoch 20.45 oder Donnerstag 19.00/21.05Uhr, international, wohlbemerkt.          Heute ist ja noch einmal Fußball, und die Engländer machen ja bekanntlich durch, sodas es uns nicht ganz so trocken wird, fußballmäßig gesehen.   Alles andere wird schon mächtig genug.

Schönen vierten Advent, und tschüß bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

noch einmal neunzig Minuten plus X alles geben, und mit einem Dreier in die Winterpause.      Nur das kann das Ziel heute in der Arena sein im letzten Vorrundenspiel des S04 gegen den HSV.   Alles andere als ein Sieg wäre eine herbe Enttäuschung.   Die hatten wir ja schon gegen Köln, und damit ist dieses Thema ja eigentlich schon „ausgeschöpft“.        Eine volle Hütte ist wieder einmal garantiert, und mit einem königsblauen Sieg lassen sich die letzten stressigen Tage vor Heilig Abend bedeutend besser angehen.        Vor allem den treuen Schalker Fans, für die eine weite Anreise zur Arena schon eine Selbstverständlichkeit geworden ist, und das schon über Jahre, sei es besonders zu gönnen, das die Heimfahrt zu einem vorweihnachtlichen Fest wird.         Wenn man mal auf die Nummernschilder der Autos und Busse rund um die Arena so schaut,  dann könnte die ein oder andere Truppe die vierte Kerze schon auf der Rückreise in ihrem Gefährt anzünden.          Es wäre schon ein gutes Gefühl, wenn der S04 sehr nahe an den Champions Leagueplätzen in das neue Jahr rutscht.         Zu meiner Nordkurvenzeit im Parkstadion im Block 5, für die jüngeren unter uns: das ist das Stadion nebenan, von dem noch die beiden Flutlichtmasten stehen, die wir bei der Anreise schon von weitem sehen konnten, und das Fieber noch mehr steigen ließ ;-), hätten wir gesagt: Minisaisonziel erreicht, die anderen stehen in der Tabelle deutlich unter uns.          Heute ist das aus meiner Sicht nicht mehr so extrem wichtig, tut aber gut, und ist eine wunderschöne Momentaufnahme, und wir hatten auch einen Spieler der mal zu schnell gefahren ist, aber der hatte eine Fahrerlaubnis.         Der S04 hat jetzt die Erlaubnis dem „Dino“ von der Waterkant das Wasser noch höher am Hals stehen zu lassen als es ihm schon steht.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

am vergangenen Samstag daheim war die erste Halbzeit passabel, die Zweite nix, 1-2 vegeigt.   Gestern in Paderborn war’s umgekehrt: erster Abschnitt nix dolles, verdienter Rückstand, obwohl ein Eigentor natürlich immer unglücklich ist.   Vor der Pause überraschend der Ausgleich.    Im zweiten Durchgang lief es dann besser, und dank Mithilfe des Paderborner Keepers makierte Roman Neustädter mit einem Kopfball nach Einwurfflanke von Christian Fuchs den Führungs- und Siegtreffer.           Es war insgesamt gesehen wieder nichts berauschendes, aber wenigstens wurde ein Rückstand erstmalig in dieser Saison noch umgebogen.             Wir müssen uns in dieser Saison damit abfinden, das uns wenig Gala-Fußball geboten werden wird.   Ergebnisorientierter Fußball nennt man das wohl in Fachkreisen.    Wenn er dann auch noch erfolgreich ist, und zum angestrebten Ziel führt, soll mir das dann auch egal sein.               Wir haben schon schlimmeres erlebt, was dann am Ende auch noch erfolglos war.           Vor der letzten Hinrundenpartie in der heimischen Arena gegen den HSV steht der S04 mit 26 Zählern auf Platz fünf.  Ein Punkt hinter Gladbach und Leverkusen auf den Plätzen drei und vier.     Das ist ja noch im Soll, aber zu Platz acht (Hannover96) sind es auch nur drei Zähler.      Das ein Sieg gegen die nur zwei Punkte vor dem direkten Abstiegsplatz rangierenden Hanseaten nahezu Pflicht ist, brauche ich ja nicht besonders erwähnen.    Aber das war ja gegen Köln auch schon so.  Resultat bekannt.                      Etwas scheinen der HSV und der S04 vielleicht gemeinsam zuhaben:    wenn ihre vermeintlichen „Köpfe“, „Antreiber“, „Leader“, wie auch immer, fehlen, dann läuft es halbwegs.    Bei den Königsblauen ist es der „Prince“, bei den „Rothosen“ fehlt am Samstag der Reporteranraunzer van der Vaart.      Ich weiß ja nicht wie das bei den Journalisten so im Hintergrund abläuft, aber nach der Aktion des Hamburger Kapitäns am vergangenen Dienstag bei SKY, wäre er bei mir auf der „Schwarzen geheimen Liste“.       Luft holen Jungs, und dann am Samstag noch einmal mit vereinten Kräften.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

im Februar/März kommenden Jahres fällt die Vorentscheidung in der Champions League.   Der FC Schalke 04 erwartet zunächst den Titelverteidiger Real Madrid in der Arena, um dann, ich weiß nicht ob die Regularien der Uefa noch ein paar mal umgeschmissen werden, vorraussichtlich noch in diesem Jahrtausend zum Rückspiel in die spanische Hauptstadt zu reisen.     Besser hätte es doch garnicht kommen können.   Wie Ronaldo und Co. ticken, wissen wir ja aus dem letzten Aufeinandertreffen.     Da konnten sich die Iberer, sagen wir mal, nicht so ganz hauchdünn durchsetzen.        Aber das ist Geschichte, und der Weg nach Berlin, wird in Gelsenkirchen geebnet.                 Der Sieger aus den beiden Partien ist auch der kommende Champions Leaguesieger.     Die anderen Möchte-gern-Favoriten kegeln sich in den Achtel-, Viertel-, und Halbfinals alle gegenseitig weg, und was dann noch übrig bleibt, dürfte, wenn man die Begegnung in Charlottenburg nicht allzu leicht nimmt, ja fast schon ein Selbstläufer werden.        Jetzt denken 99,8 Prozent der Leser mit Sicherheit das ich einen an der Waffel habe, obwohl es noch garnicht so kalt draussen war, und das von nur noch spärlichem Kopfhaar geschützte Groß- und Kleinhirn größeren Schaden hätte nehmen können.       Nein, nein, hören Sie sich doch mal um, wer da am meisten genannt wird, wenn es um den Titelfavoriten geht.        An erster Stelle Real Madrid.  So, das erledigt sich jetzt mal.     Und dann?   Barca, die spielen gegen ManCity.   Die erwischen zwei geniale Tage, und tschüß Katalonien.         Dann kommt die zweite Reihe ins Spiel.   Bayern setzt sich gegen Donezk durch, und fliegt dann gegen Paris raus, das zuvor ja schon Chelsea erledigt hat.     Arsenal und Monaco treiben einem auch keinen Angstschweiß auf die Stirn, und dann dann wir es langsam eng.   Bleiben nur noch die von der B1 und Basel.    Aber dann ist es ja nur ein Spiel, und da kann im Prinzip kommen wer will.   Es geht also.     Ja Freunde, natürlich weiß selbst ich, das es gegen Real kein Spaziergang wird.   Aber 0-0 in der Arena, und 0-0 nach Verlängerung im Vicente Calderon,  oh, jetzt regen die von Real sich aber auf.     Und dann vom Punkt, und zack, adios!           So , jetzt ist aber gut.     Eins steht aber fest, die sogenannten Topfavoriten werden nicht so leicht da durchmaschieren.        Viel, viel wichtiger ist die Partie der Königsblauen in der Liga am Mittwoch in Paderborn.     Das muß den Spielern jetzt wieder in den Schädel gehämmert werden, den Fans aber auch.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

nix war’s mit neun Punkten aus den letzten drei Spielen, obwohl das Restprogramm ja „wie gemacht“ dafür schien.  Aufsteiger Köln, Mittwoch wieder Aufsteiger, und zwar Paderborn, und dann, naja Abstiegskandidat wäre wohl übertrieben, aber der HSV zum Abschluss des Jahres, und Rang drei hätte gut ausgesehen.    Aber wie das im Fußballleben halt so ist.   Eine halbwegs passable erste Hälfte reichte gegen die Kölner nicht.   Torchancen waren da, aber alles nichts zwingendes.          Der zweite Abschnitt begann mit einem Paukenschlag.       In der vergangenen Woche ging noch der S04 nach knapp einer Minute in Führung, gester war es umgekehrt.      Benni Höwedes leitete das Unheil, und damit die Führung für den FC  mit einer verkorksten Grätsche ein.       Als Kapitän wollte er Vorbild sein, und brachte mit einem Trikotzupfer, der mit Gelb für ihn, und Elfmeter für Köln geahndet wurde, die Gäste höchstpersönlich auf die Siegerstraße (0-2).          Es wurde die erste Heimniederlage gegen die Domstädter nach 21 jahren ein.     Bei diesem Sieg damals trug übrigens der heutige Manager des S04, Horst Heldt, das Trikot der Geißböcke.            Der Anschlußtreffer für königsblau durch den eingewechselten Leroy Sane kurz vor Abpfiff hatte nur noch statistischen Wert.           Für diese Niederlage muß man ganz klar den „Quatscher“ (Stadionsprecher Dirk Oberschulte-Beckmann) verantwortlich machen;-).             Genauso wie ich es machmal „verbotenerweise“ mache, hatte Dirk gestern bei Programmbeginn mal vorgerechnet wenn es denn gegen die Kölner, und die anderen dann, und überhaupt, könnte am Ende des Tages Platz…, er sprach es nicht aus, hielt aber drei Finger in die Kamera, also nicht die, die zum Aufkleber eines nachtaktiven Vogels führen, sondern er meinte schon den möglichen Tabellenplatz.     Und das ging natürlich schief.      In der zweiten Halbzeit lief nichts großartiges zusammen, und so mußte Trainer Roberto di Matteo ungewollt das Gefühl einer Heimpleite in einem Ligaspiel auf Schalke kennenlernen.           Man hatte aber auch den Eindruck, das bei einigen Akteuren so langsam die Kräfte schwinden.    Es nutzt ja nichts, zweimal müssen die Jungs noch ran, und das schon am Mittwoch in Paderborn.   Hoffentlich tritt Benni Höwedes dann wieder weltmeisterlich auf.

Schönen dritten Advent, und tschüß, bis die Tage

R.A.