Hallo zusammen,

der sagte einst zu seinen aktiven Zeiten beim FC Bayern wenn es mit seiner Truppe auf den Betzenberg gegen den 1.FC Kaiserslautern ging sinngemäß: „da brauchen wir garnicht hinfahren und können die Punkte gleich da lassen“.    Egal wie die Bayern dort auch spielten, und der 1.FCK in der Tabelle auch stand, zu holen gab es für den deutschen Rekordmeister da nichts.   Sogar nach einer 4-1 Führung wurden sie noch mit 7-4 nach Hause geschickt.              So ungefähr, ohne die komfortable Führung, 4 Tore in einem Spiel, lach, gröhl, kugel!!! könnten die Spieler des S04 argumentieren wenn sie bei der SAP-Werkself in Sinsheim anzutreten haben.            Sie könnten es sich auch noch einfacher machen, und direkt nach dem Anpfiff das Spielgerät in den eigenen Kasten hauen, sodas der Gegner nicht die riesigen Löcher in der Abwehr aufdecken muss.     Die zweite Möglichkeit wäre noch regelkonform mit acht Spielern anzutreten, sodas die Gefahr eines Platzverweises stark reduziert wird.          Die Situation kommt mir irgendwie bekannt vor, und ist noch nicht allzulange her.    Da lief nach dem Derbysieg lange Zeit nichts mehr beim S04 zusammen.           In der oberern Tabellenhälfte wurden gestern überraschende Punkte liegengelassen, und der S04 kann zum X-ten mal Gelegenheit nicht nutzen sich weiter in der Tabelle zu verbessern.         Wer jetzt davon spricht, das der einzige Trost sei, das der S04 noch vor dem Revierrivalen in der Tabelle „trohnt“, kann das vielleicht für Thekengespräche gebrauchen, hat aber die wirkliche Situation nicht erkannt.          Besonders bescheuert hat sich Joel Matip angestellt und Gelb-Rot kassiert.   Angesichts der eh schon angespannten personellen Lage bei den Königsblauen hat er seinem Team einen „Bärendienst“ erwiesen.            Ich würde ihm vereinsintern noch vier Spiele mit Gehaltsabzug aufbrummen.         Viel zuspät versuchte der S04 das Blatt noch zu wenden.     Huntelaars Treffer war zu wenig, und er wird seine Stimme noch stärker erheben.           Das jetzt wieder über Jens Keller diskutiert werden wird brauche ich ja nicht besonders erwähnen.     Traurig genug.         Wieder einmal bietet die Länderspielpause Luft zu holen.   Auf dem Berger Feld ist zur Zeit allerdings sehr dünn.          Dann Heimspiel gegen Hertha, auswärts zur nächsten Werkself an den Rhein, und wieder daheim erwartet man den FC Augsburg.    Dann sind zehn Spieltage vorrüber.   Erster großer Pegelstand.      Hoffentlich kein Hochwasser wie aktuell bei den Formel 1 Piloten in Japan.

Schönen Sonntag, und tschüß, bis die Tage

R.A.


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: