Hallo zusammen,

es war ja fast zu befürchten, das es nach dem Derbysieg nicht richtig läuft.    Es war ja auch so.  So verrückt das klingen mag, aber in den ersten zehn Minuten hätte der S04 die Weichen auf Sieg stellen können.  Vor für Schalker Verhältnisse „Minuskulisse“ ging es dann garnicht mehr so richtig voran.   Das die Gäste in Führung gingen war eingentlich die logische Konsequenz.   Allerdings hätte der Treffer wegen Abseits und Behinderung des Torhüters nicht zählen dürfen.    Der Ausgleich durch Klaas-Jan Huntelaar strenggenommen auch nicht, den Julian Draxler stand zwar weiter vor dem Gästekeeper als zuvor der Slowene vor Fährmann, doch durch seinen „Luftspagat“ in Abseitsposition behinderte er ebenso den Keeper von Maribor.    Gelegenheiten das Spiel für sich zu entscheiden hatten die Königsblauen denoch, doch der erlösende Treffer wollte gestern einfach nicht fallen.           Zudem musste man immer ein Auge auf im die laufe des Spiels immer mehr auf dem Zahnfleisch kriechenden Gäste haben, die immer mal wieder versuchten, selbst mit letzter Kraft den entscheidenden Treffer zu markieren.      Es war bestimmt kein Leckerbissen gestern Abend in der Arena, aber durch Huntelaars Treffer bleibt der S04 im Rennen, zumal im Parallelspiel der Gruppe G der kommende Gegner, in drei Wochen an gleicher Stätte, Sporting Lissabon, daheim beim 0-1 gegen Chelsea nichts zählbares zustande brachte, und nun das Tabellebende ziert.              Den Rechenschieber jetzt schon herauszuholen macht ja nicht viel Sinn, aber wenn den Königsblauen ein Heimsieg gelingt, und Chelsea an der Stamford Bridge Maribor schlägt, sieht es für den Kampf um Platz zwei garnicht so übel aus.     Diese Thematik und alles andere um das gestrige Spiel muss aber heute schon wieder abgeschlossen sein, denn das runde Spielgerät macht keine Pause und rollt am kommenden Samstag in der Liga schon wieder beim „Angstgegner“ in Sinsheim.               Was mich noch interessiert ist, wie die Stadt Gelsenkirchen gegen den grausam schlechten Schiri aus Spanien vorgeht.   Die Spraydose hat er ja oft genug benutzt, dafür aber einige heftige Fouls übersehen, und wie es sich für einen unfähigen Schiri gehört,  wie ein Pfau aufgeplustert, als Schalkes Coach Jens Keller mit der Fußspitze seine Coachingzone übertreten hatte.    Profilneurotiker diese Pfeifen.     Aber er war ja bei der WM schon eine Niete, sodas man eigentlich nichts anderes erwarten konnte.     Das Ordnungsamt sollte ihm für diese Gurkenleistung ruhig mal ein Knöllchen verpassen, aber nicht zu knapp.      Gut das kein Klub großartig zu „Schaden“ gekommen ist.

Tschüß, bis die Tage

R.A.


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: