Archive for September, 2014

Hallo zusammen,

der S04 hat die Bundesligabilanz gegen die Schwarzgelben ausgeglichen!   Mit dem  2-1 Erfolg stellten die Königsblauen die Statistik auf 30-25-30.         Als gestern um 16.10 Uhr die Unterschrift unter dem Kaufvertrag für das neue Büromöbeliar geleistet war, war das Schicksal der Einrichtungsstücke besiegelt, ohne das sie es wussten.   Gut zehn Minuten vorher war das Schicksal der Schwarzgelben im 145. Revierderby auch bereits besiegelt, ohne das sie es wussten, geschweige denn ahnten.        Die letzten zwanzig Minuten in der Arena verfolgten wir auf  Drängen meiner Mutter dann im Radio.               Ich wusste schon warum ich die Schlusskonferenz nicht aus dem Äther verfolgen wollte.    Das ist Folter.    Wenn du schon nicht im Stadion, dann wenigstens vor dem TV das Spiel verfolgen kannst, dann lieber garantiert spät genug irgendetwas einschalten, und das Ergebnis steht da.         So wurden die letzten Minuten zur Qual.          Besonders die Nachspielzeit, in der Klaas-Jan Huntelaar alle hätte endgültig erlösen können.           Möbelkaufen wenn das Derby läuft?         Ins Stadion wollten wir nicht.   Beim letztenmal war es einfach zu heftig, und der Gedanke daran läßt mir jedesmal den Kamm schwillen, also blieben wir diesesmal weg.         Als dann in der Konferenz Gelsenkirchen gerufen wurde, und der Reporter sagte: …“und das 145. Revierderby geht an Königsblau…“, oder so ähnlich, brachen laute Jubelschreie aus.             Ja jetzt im Stadion sein usw, usw.          Jetzt können wir aber nicht ständig Möbel kaufen, wenn das Derby ansteht, das muss auch so klappen ;-).       Gestern Abend konnte ich noch lesen, wie sich die Anhänger der anderen über Schiri Gagelmann aufregten, der nach Joel Matips Zweikampf nicht auf Strafstoß entschied.         In der sechsten Zeitlupe könnte man den „Tatort“ auf die Strafraumlinie legen, und da die Markierung zum Strafraum gehört, wäre ein Elfmeterpfiff also regelkonform gewesen, und die Gäste hätten zum Strafstoß antreten dürfen.            Nach 876 weiteren Kamera- und Zeitlupeneinstellungen, sogar das Superteleskop der ISS sendete Bilder, war dann mit Hilfe des Teleskops der Sternwarte Bochum glasklar zu erkennen, das die linke Schnürsenkelspitze von Matips Schuh den unteren rechten Sockenrand des schwarzgelben Angreifers eindeutig 2,387369 Millimü außerhalb der Srafraummarkierung berührte, und damit die Entscheidung Gagelmanns nicht auf den Punkt zu zeigen absolut richtig.       Aber das haben wir ja als Jungs früher auch immer gemacht wenn wir den Möbelwagen aus fünf Metern nicht getroffen haben, dann war immer der Schiri  Schuld.         Auf jeden Fall war der Sieg auch noch ein prima Geburtstagsgeschenk für Torwart Ralf Fährmann.     Die gesamte königsblaue Fangemeinde kann ersteinmal durchatmen.    Und Trainer Jens Keller?   Er soll es genießen, denn Dienstag ist Champions League, und da wird nach dem Überraschungspunktgewinn in Chelsea wieder Druck aufgebaut.

Schönen Sonntag, und tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

wenn heute um 15.30 Uhr plus X das 145. Revierderby in der Arena angepfiffen wird, geht es nicht nur um drei Punkte, Torverhältnis und Tabellenstände, Trainerdiskussionen.      Nein, es geht um viel mehr.  Sehr viel mehr.            Die neunzig Minuten plus Nachspielzeit haben Auswirkungen bis in das kommende Jahr 2015 hinein.          Es sind nicht nur die zunächst heftigen Frotzeleien morgen auf den heimischen Sportplätzen, und Montag auf den Arbeitsstellen, den Rentnerfrühschoppen und Frühstückstreffs.          Nein, es geht ja weiter.   Am 11.11. wird die neue Karnvalssession eröffnet.  Zwar nicht so wild wie im Rheinland, aber unter Fußballfans wird es da den ein oder anderen Spruch für die jeweils „andere“ Seite geben.         Weihnachten.   Wie wirkt sich das Ergebnis heute auf den Umsatz mit Merchandisingartikel aus?       Möchte der Nachwuchs das mit viel Mühe erworbene neue Trikot, das unter dem in Vereinsfarben geschmückten Tannenbaum liegt, überhaupt noch haben, oder wird er aufgrund von unerträglichen Hänseleien in Kindergarten und Grundschule am Ende wohlmöglich noch ein „Bayerner“, also Bazi, und wünscht sich eine Lederhose?               Müssen schon lange geplante Silversterfeiern abgesagt werden, weil die unterlegene Seite mit einem „Messer“ im Rücken nicht auf ein „Frohes Neues“  mit der erfolgreichen Seite anstoßen kann?          Ein für den Sommer eventuell in Planung befindlicher gemeinsamer Urlaub bräuchte allerdings spontan noch nicht verworfen werden, denn es gibt ja noch ein Rückspiel an der B1.         Sie merken schon, das ist nicht einfach ein Fußballspiel in der ersten Bundesliga.   Nein, das ist, ja… das ist…,  DAS  DERBY überhaupt!    Man kann es anders nicht beschreiben.    Es gehört zu den drei herrausragenden in der Welt sagte Schalkes Manger Horst Heldt.    Nummer eins also der Revierschlager,  Nummer zwei der „Clasico“, Real Madrid gegen den FC Barcelona.    Und Nummer drei?    1. FC Pelkum gegen TuS Wiescherhöfen,  Hammer SpVg gegen Westfalia Rhynern,  Galatasaray gegen Fenerbace, Liverpool gegen Everton, ist übrigens auch an diesem Wochenende, usw. usw.        Ist ja auch egal. Die Liste ließe sich unendlich verlängern, aber ohne den anderen Derbys in unserem Land nahe treten zu wollen, Blauweiß gegen Schwarzgelb,  oder Herne-West gegen Lüdenscheid-Nord,  das ist es halt.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

wenn man so liest und hört was im Vorfeld des 145. Revierderbys zwischen dem FC Schalke o4 und Borussia Dortmund an Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, da fühlt man sich an so manchen Western aus früheren Tagen erinnert, wenn  ein ganzer Indianerstamm die Wagenburgen der Siedler umzingelten.   Gebrannt hat es trotzdem.        Ich hoffe das wird morgen nicht der Fall sein.   Zu sehr habe ich noch die Bilder vom vergangenen Derby in der Arena vor Augen, als kurz vor Spielbeginn eine Horde vermummter Vollidioten in den Gästeblock stürmten, und für reichlich Schaden und Gestank sorgten.   Noch ärgerlicher war, das die Sicherheitskräfte alles nicht schon vorher alles im Keim erstickten, diese hirnlosen Witzfiguren am Bahnhof einkassierten, und im Stadion anfangs tatenlos zuschauten.         Im Rückspiel war es ja dann so, wie man sie so ein Derby vorstellt:  Gesänge, Anfeuerung für ihr jeweiliges Team, aber alles vor, während und nach dem Spiel friedlich.     SO  MUSS  DERBY !!!           Aber in erster Linie sollte das sportliche im Vordergrund stehen.     Da steht Schwarzgelb noch mit zwei Zählern vor Blauweiss.    Es ist morgen nicht noch wie vor Jahresfrist gänzlich unmöglich, den Gästen von der B1 ein Bein zu stellen.   Verletzte haben beide zu beklagen.   Das wird morgen im Hintergrund stehen, denn jeder der morgen für seine Farben aufläuft, wird sich den Allerwertesten aufreißen.     Da waren heute Morgen zwei Handwerker beim Nachbarn.  Einer ist „Schwarzgelber“, der andere „Blauweisser“.     Der von der anderen Fraktion begrüßte mich mit den Worten:  Morgen ab 18.00 Uhr werden dir die Tränen in den Augen stehen.        Mmh!?   Ich wüsste jetzt nicht warum.   Ich habe in dieser Woche schon zweimal Zwiebeln geschält, das reicht, und habe das morgen auch nicht vor.       Ich hoffe das nichts Schlimmes passiert, sodas es dazu kommen könnte.        Und Freudentränen?    Da muss ja schon etwas gewaltiges eintreffen.         Meinte er vielleicht, das ein Derbysieg für uns Schalker etwas gewaltiges ist?        Ja dann weiß ich wie er das meinte.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

IMG_20140920_153708Gibt es auf dieser Welt irgendwo ein kleines Mädchen, welches nicht auf Pferde steht? Ich glaube es nicht!
Pferde, diese wunderbaren, graziösen Tiere, die es in den verschiedensten Variationen gibt: große Pferde, kleine Pferde, Filly-Pferde, Plastikpferde, Kuschelpferde, Nilpferde. Seit einigen Monaten gibt es für mich fast nichts anderes mehr. Damals, als ich noch klein war, hat mich meine Freundin Mila mitgenommen um auf ihrem Pferd „Corny“ zu reiten. Nach anfänglichem zögern konnte ich mich doch überwinden und habe eine Runde gedreht. Heute, anderthalb Jahre später, sieht es ganz anders aus. Ich liebe Pferde und aus diesem Grund sind Mila, ich und unsere Mamas nach Schwefe gefahren, denn dort kann man sich ein Pony ausleihen und reiten. Wir hätten auch Corny nehmen können, aber so konnten Mila und ich jeweils ein eigenes Pferd reiten.
Natürlich durften wir nicht nur reiten, sondern mussten uns vorher auch um die Pferde kümmern. Das hieß: Hufe sauber machen, striegeln und mit Möhren füttern.

Dann endlich konnte es losgehen. Helm aufsetzen, auf das Pony schwingen und der Abendsonne entgegenreiten. Den Wind genießen, der einem in der Schwefer-Prärie um die Nase weht, grenzenlose Freiheit auf dem Rücken der Pferde erfahren. Naja, ganz so grenzenlos war sie nicht, denn Mama hatte schließlich die 2 Meter lange Leine in der Hand, die am Zaumzeug meines Ponys befestigt war. Außerdem war mein Pony „Winnetou“ eher gemütlich unterwegs, war mir aber egal, ich hatte ja Zeit. Es hat mir trotzdem riesig Spaß gemacht

Nach unserem gemütlichen Ausritt haben Mila und ich noch die anderen Tiere des Hofes bewundert. Besonders gut gefielen mir das eine dicke Schweinchen. Sobald es eine Bürste sah, fiel es um und wollte gebürstet werden. Den Job habe ich dann doch gerne übernommen.

Nächstes mal nehmen wir auch unsere Papas mit, damit die auch mal sehen wenn wir „hoch zu Ross“ unterwegs sind.
Als wir wieder zu Hause waren hat mich Papa dann gefragt:“Und, hat es dir gefallen?““Ja,“ habe ich geantwortet „aber mein Pferd war eine lahme Kröte!“

 

In diesem Sinne,

Eure Ronja

Hallo zusammen,

mit diesem Schalke-Kumpel dauern Telefonate in der Regel etwas länger.    Die Sechzig-Minuten-Grenze wurde dabei nicht selten überschritten.        Gestern in der Halbzeitpause des Spiels Werder Bremen gegen den S04 waren wird beide wieder an der Strippe.   Wir analysierten, regten uns auf, also eigentlich wie immer.            Besonders ging mir Bremens Sportchef Eichin im Interview auf den Senkel, worauf mein Kumpel trocken antwortete, das der wohl zulange beim Eishockey gewesen sein, und da vielleicht irgenwo etwas eingefroren sei.        Dann der Anpfiff zur zweiten Halbzeit.   Wir stellten noch kurz fest, das die Auswechselung von Sydney Sam vollkommen richtig war, und das Max Meyer momentan nicht so richtig in die Spur kommt.    Dann bebten die Höerer auf beiden Seiten.       1-0 für Schalke!  Torschütze Meyer!      Der durfte jetzt natürlich weiterspielen.     Mein Kumpel bemerkte noch, das Neustädter in der Viererabwehrkette gut spielen würde, ganz im Gegensatz als auf der Sechs.        Da waren wir uns beide einig, und scherzten ,das wir jetzt, wo wir am Telefon sind und der S04 in Führung gegangen ist, nicht auflegen können.   Allgemeines Gelächter, mit der Feststellung daas Boateng garnicht großartig fehlen würde.       Wir wollten dann das Spiel weiterschauen, und die Tage wieder quatschen.               Ecke für den S04.    Nach Radioreportermanier sagte ich, komm, diese Ecke nehmen wir noch mit.   Einverstanden, kam es vom anderen Ende der Leitung.         Dann ein noch lauter Aufschrei als beim Führungstreffer.    Kopfball Neustädter,  2-0 Schalke!!!    Erste Reaktion aus dem Telefon:  Keller soll den blos weiter hinten drin spielen lassen.  Jetzt habe ich Muffe aufzulegen.  Ich auch, kam meine Antwort.    Aber jetzt genießen wir das, meinte mein Kumpel, und wir legten nach „unseren“ beiden Toren dann auf.       Das 3-0 durch Barnetta blieb unsererseits unkommentiert.   Wir genossen es.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

heute Abend weht ein frischer Wind im Norden.  Der S04 spielt an der Weser gegen Werder.   Die haben auch Probleme mit Verletzten, und ich will dieses Thema auch garnicht weiter großartig verfolgen.   Bringt eh nichts, wer nicht da ist, ist halt nicht da, und kann auch nicht vom Platz fliegen.         Ich könnte ja jetzt völlig abdrehen, und in „FOTO“- Manier schreiben, Julian Draxler wollte gegen seinen neuen Arbeitgeber nicht auflaufen.   Der Schalker wechselt im Sommer als Ersatz für den nach München abwandernden Marco Reus zum „Erzfeind“ von der A2 an die B1, und verpasste sich so eine Pause.              Klar, völlig abgedreht, aber was hat es da nicht schon für Schlagzeilen gegeben.         Aufgrund seiner ansteigenden Form ist er auf jeden Fall ein Verlust für die heutige Partie und DAS  DERBY.         Anders als beim „Prince“.   So richtig warm werde ich mit dem wohl nie werden.    Da hat Horst Heldt ein bisschen zuviel Geld nach Mailand überwiesen.           Vielleicht  sehen wir ja heute Uchida mal wieder auf dem Platz.   Also nicht zum Warmmachen, sondern so richtig mitspielen.          Gedanken mache ich mir über den „Hunter“.  Dem scheint die ganze Situation momentan anscheinend tierisch auf den Keks zu gehen.    Ich habe zwar noch nichts konkretes in diese Richtung gehört, aber allein die Körpersprache des Torjägers gefällt mir nicht so richtig.     Vielleicht sehe ich auch mal wieder viel zu schwarz.    Aber bestimmt nicht so wie in der Baumarktwerbung.  Sie wissen schon:  Vater malt  Haus an für Tochter an.         Dunkel könnte der Herbsthimmel über dem Berger Feld allerdings werden, wenn aus den kommenden beiden Partien nichts zählbares mitgenommen wird.          Ein Fußballkumpel hat seit längerer Zeit eine Wette mit einem Kollegen von der anderen Fraktion laufen.    Er erzählt ja nun schon seit geraumer Zeit, das der S04, mit welchem Trainer auch immer, den ersten Saisonsieg gegen die „Pöhler“ einfahren wird.    Ich hoffe für ihn, das er am Montag dann mit breiter Brust zur Arbeit gehen kann.     Zunächst aber ist heute dann sozusagen die Generalprobe.   Beim Theater sagt man ja, das auf eine verpatzte Generalprobe eine grandiose Premiere folgt.         Schalke ist ja irgendwie auch ein bisschen(viel) Theater, und die Premiere wäre dann der erste Dreier der Saison.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

 

Hallo zusammen,

wieder etwas für die Analen, aber nicht unbedingt alles positiv.   Julian Draxler wurde gestern 21. Glückwunsch.  Ausgleich per Kopfball zum 2-2 nach 0-2 Rückstand.  Klasse!   Dann knallrot wegen Nachtreten.  Arschtritt!!!          Damit noch nicht genug.   Kevin-Prince Boateng „musste“ in Chelsea durchspielen, wollte ausgewechselt werden.    Jetzt hat er sich seine Pause selbst „genehmigt“.      Bereits Gelb vorbelastet läuft er im zweiten Durchgang unschuldsbekundent eine gefühlte Halbmarathonstrecke neben einem Frankfurter Spieler her, um ihn dann doch ein Bein zu stellen.      Richtige Konsequenz des ansonsten mit der gestrigen Leistung für den Profifußball unfähigen Schiedsrichter Markus Schmidt aus Stuttgart war Gelb-Rot für Boateng, der damit am Dienstag  in Bremen fehlen wird.   Die gestrige Leistung zugrunde gelegt, kein Verlust.   Der „Chelsea-Prince“ dagegen schon.            Mit Neun gegen Elf kämpfte der S04 einen eigentlich aussichtslosen Kampf.   Das Schalker Bollwerk hielt, auch weil die Frankfurter keinen richtigen Plan für die Überzahlsituation hatten.        Aber auch die Hessen blieben vom Schiri nicht verschont.       In der ersten Halbzeit verursachte er ein angebliches Handspiel, sah Gelb, und der S04 verkürzte durch einen mutigen Schlenzer  vom Punkt durch Chupo auf 1-2,  dann ein gelbwürdiges Foul, was dann in der Summe den vorzeitigen Gang in die Kabine bedeutete.          Alexander Meier hatte dann freistehend die Möglichkeit das Spiel für seine Frankfurter zu endscheiden, verbaselte aber zum Glück für den S04 acht Meter vor dem Tor.           Seinem Namensvetter mit Y nach dem E, der zwei Tage zuvor seinen 19. Geburtstag feierte blieb ein Treffer versagt.    Sein Schuss strich knapp am Pfosten vorbei.     Nach frühem Rückstand, 0-2 nach 23 Minuten, wobei beim Führungstreffer der Hessen Torwart Fährmann mehr als unglücklich aussah, noch zurückgekommen, ist das Positive was man aus der Partie mitnehmen kann.   Negativ vor allem die beiden Platzverweise, denn zu den 9 Verletzten kommen zumindest für ein Spiel, bei Draxler wird es wohl mehr werden, noch zwei Ausfälle hinzu.              Jens Keller aber wäre nicht Jens Keller, wenn er sich nicht bis Dienstag wieder etwas einfallen lässt.       Ganz kurz zum Thema Keller.  Was kommt da mal wieder aus den Tiefen der zu diesem Thema schier unerschöpflichen Quellen hervor?     Aufgrund der mageren Finanzsituation kann der S04 keine großen Ablöse-, bzw. Abstandssummen zahlen, sodas Jens Keller auf jeden Fall bis zum Saisonende bleibt, denn dann wäre Dauergetuschel Tuchel frei für neue Aufgaben, weil dann sein ruhender Vertrag in Mainz ausgelaufen ist.    War jede Menge los gestern.

Schönen Sonntag, und tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

es muß der erste Heimsieg, und damit auch er erste dreifache Punktgewinn für den S04 her.    Umstellen von Champions League auf Ligaalltag.   Der ist ja nicht minderspannend ist, nur aus Schalker Sicht erstmal daneben gegangen.        Es muss ja auch kein „Zauberfußball“ sein. Mal ehrlich, wer erwartet den denn auch schon?         Mal die Fähigkeiten auf den Platz bringen, und dann auch mal, wie schon gefühlte milliardenfach gefordert auf die Bude schießen.      Was das für überraschende, und völlig unerwartete Glücksmomente bringen kann, haben wir ja wohl am vergangenen Mittwoch in London gesehen.      Der Hunter macht ein Tor aus mehr als 7,3482193 Metern.   Es geht also.    Gut das bei dieser Aktion kein weiterer Schalker in unmittelbareer Nähe war, sonst wäre die ganze Aktion mit einem achtfachen Doppelpassveruch wieder einmal kläglich gescheitert.      Diesen Angriff sollte Jens Keller seinen Leuten mal bis zum, Sie wissen schon, vorspielen.     Natürlich wittern die Frankfurter heute auch ihre Chance, aber da müssen unsere Jungs den Hessen sofort den Schneid abkaufen, dann wird’s auch was mit dem Dreier.    Nur so ganz nebenbei könnte man da Freiburg und Hertha in der Tabelle überholen.     Wer das heute ab 15.30 Uhr richten soll, das weiß nur Jens Keller.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

Schlachtbank, Kanonenfutter, …die Frage ist wie hoch, usw.    Das war vor der Partie an der Stamford Bridge.   Gegen 22.40 Uhr sah das dann anders aus.  Der S04 entführte einen Punkt von der Insel.   Bei einigen Szenen im Glück, aber irgendwo auch verdient.             Bei der Aufstellung des Chelsea FC war ein wenig Arroganz nicht übersehbar.   Meinte man doch, die ganz „Großen“ doch draussenlassen zu können.           Es war eine kämpferische Mannschaftsleistung des S04, der am Ende mit einem Punkt belohnt wurde.         Drei englische Teams gegen drei deutsche am ersten Spieltag der CL.   Zwei Siege, ein Remis.  Advantage Germany, und das sogar ohne Elfmeterschießen gegen die Insulaner.         Ich hoffe mal das das für den kommenden Samstag einen Schub gibt für Königsblau.   Die Hoffnung hatte man nach dem Bayernspiel allerdings auch.                 Was ich ein bisschen seltsam fand, war nachherdas Interview mit Torschütze Huntelaar.  Er klang, als wenn er irgendwie wütend gewesen wäre.    Vielleicht gibt es ja noch eine Aufklärung.      Ansonsten kann man immer mal wieder staunen, was Jens Keller sich hat einfallen lassen (müssen), um eine einigermaßen funktionierende Truppe auf das Feld zu schicken.       Es hat geklappt, und wie Torwart Fährmann hoffen wir, das ein wenig Ruhe auf dem Berger Feld herrscht.  Zumindest bis Samstag.        Ideal für die Gesamtkonstellation in der Gruppe, das Schalkes nächster Gegner in der Nachspielzeit noch den Treffer zum 1-1 Ausgleich geschafft hat.      Jetzt hat der S04 zwei Heimspiele in Folge in der CL, und kann vorlegen.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

 

Hallo zusammen,

Champions League erster Spieltag Teil Zwei.   Der FC Schalke 04 zu Gast beim FC Chelsea.    Einer der (selbsternannten) Topfavoriten auf den Pott.   Schalke reist trotzdem auf die Insel, und es werden beim Anpfiff um 20.45 Uhr elf Spieler auf dem Platz stehen.         Wer dann im einzelnen wohl spielt, ist nur eine von spannenden Fragen rund um das Spiel.        Die Morinho-Truppe war nach der Auslosung ja schon als Gruppensieger „gesetzt“.     Es kann dem S04 also erstmal nicht viel passieren.     Das gilt aber nur für die Vergabe von Platz Eins.              Dann droht die Verletzungsgefahr.   Es ist schon sehr merkwürdig, wie oft man sich mit diesem Thema befassen muss, aber auf Schalke ist es bislang extrem.          Wenn ich dann das Gejammere an der Säbener Straße höre, kriege ich einen Hals.    Aber die da unten merken schon garnicht mehr in welchen Spähren die schweben.        Für die Fünf-Jahres-Wertung der Uefa braucht man ja jedes Erfolgserlebnis, aber Manchester City könnte den Gardiolen heute ruhig mal den Laden vollhauen.   Beim letzten Mal hatten sie ja gewonnen.              Nachdem Höwedes jetzt auch noch ein paar Wochen ausfällt, und Trainer Jens Keller nur noch einen Verteidiger hat, muss man für die Königsblauen heute Abend das schlimmste befürchten.        Da kommt man sich vor wie früher in der Jugend, wenn mal Spieler wegen der 12-Jahresimpfe nicht spielen durften, und Jungs aus der E-Jugend aushelfen mussten.         Das war auch nicht so wirklich erfolgreich.           Wenn es ganz bitter werden sollte, möchte ich mir die „Folgeschäden“  für den Ligabetrieb erst garnicht ausmalen.          Wir gehen erstmal zum Schießtraining, und dann werde ich mal einen Blick an die Stamford Bridge riskieren, ganz vorsichtig.

Tschüß, bis die Tage

R.A.