Am Muttertag sind wir los. Früh um 5.00 Uhr klingelte der Wecker und rief uns ins Leben. Die Räder und das andere Reisezubehör waren bereits am Vortag ins Auto verladen worden, so dass nur noch die letzten Teile eingeräumt werden mussten.

Unser erster Kontakt mit dem Hinweisschild der Via Claudia Augusta

Unser erster Kontakt mit dem Hinweisschild der Via Claudia Augusta

Nach einer für Berufspendler traumhaft freien Autobahnfahrt sind wir gegen 12.30 Uhr auf das Fahrrad gestiegen. Der Wind hat uns ziemlich zu schaffen gemacht, da er aus südlicher Richtung uns immer stramm ins Gesicht blies. Mit einer durchschnittlichen Stundenleistung von nur 15 km/h können wir nicht glänzen. Aber vielleicht drückt das doch aus, wie uns der Wind zu schaffen gemacht hat. Die ersten Höhenmeter (ca. 200 ) haben wir auch geschafft. Das Alpenpanorama zeigte sich bereits. Morgen wird es wohl anstrengender werden, obwohl uns die heutigen 65 Kilometer doch ziemlich geschafft haben.

Unser erstes Etappenziel wurde planmäßig erreicht. Wir sind jetzt in dem Dorf Waal in der Nähe von Landsberg am Lech. Den Lech haben wir bisher aber noch nicht gesehen. Die Unterkunft ist in Ordnung und wir hoffen, dass uns die nachbarschaftliche Kirche nicht allzu oft an die neue Stunde erinnern wird.


Über die Autorin/den Autor:  Als sportliche Rentner sind Jupp (67 Jahre) und Herbert (65) schon seit Jahren mit dem Fahrrad auch auf längeren Strecken unterwegs. Wir haben Spaß daran, durch die Lande zu fahren, fremde Leute kennenzulernen und neue Erfahren zu machen. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: