Hallo zusammen,

„man da haben wir aber gestern Glück gehabt“, meinte der S04-Fan gerade am Gemüsestand meiner Nachbarin.  Auch er ahnte nach fünf Minuten schlimmes, denn nach dreißig Sekunden wurde es ja das erstemal brenzlig im Schalker Strafraum, bevor Matip und vor allem Hoogland die Gastgeschenke verrteilten.    Erst Matip, da nutzt es dir nichts, wenn du 3,85 Meter groß bist, aber nur 35 Kilo wiegst.  So einfach hätte er sich da nicht wegsschieben lassen dürfen.   Aber da war ja noch nichts passiert.   Schlimmer die „Vorlage“ von Hoogland auf Werner, der das eiskallt ausnutzte.      Jetzt muß man aber fairerweise festhalten, das auch die Augsburger Stil haben, und sich für das Schalker Gastgeschenk bedankten.     Da konnte man zum wiederholten Mal sehen wie wichtig der „Hunter“ für die Königsblauen ist.    Als Torwart Manninger den Schuss von Boateng abprallen ließ, war der Schalker Goalgetter eben da mit seinem Instikt, den du als Strafraumgespenst halt brauchst.   Der Ausgleich zum richtigen Zeitpunkt, und der Führungs- und Siegtreffer wieder durch Klaas-Jan Huntelaar kurz nach Wiederanpfiff und einer sehenswerten Kombination waren wichtig.  Sehr wichtig sogar, denn in der Schlusphase dieses Spitzenspiels machtem die Augsburger mächtig Alarm.         Die Meinungen werden nach dieser Partie wieder auseinandergehen.    Die einen werden sagen, das der S04 eine gehörige Portion Glück gehabt hat, die anderen, das eben nur der Tüchtige das Glück hat.          Jetzt waren die Fuggerstädter mehr als tüchtig, und nahe dran einen „Großen“ wie sie sagten, zu besiegen, aber vielleicht fehlt da noch ein wenig die Kaltschnäuzigkeit, wie sie Werner beim 1-0 für die Gastgeber bewiesen hat.          Ganz ehrlich, mir ist es auch ziemlich egal wie, Hauptsache die drei Points gehen mit nach Gelsenkirchen.         Schönheitspreise hat es, und wird es im Fußball nie geben.          Ganz Harte sagen jetzt, das Ding wurde im Stile einer Spitzenmannschaft nach Hause gefahren.  Oder, ein gutes Pferd springt nur so hoch wie es muss.   Beide Formulierungen wären aber für die gestrige Partie wohl etwas überspitzt.         Jetzt werden wir den Samstag genießen, und heute Nachmittag und am frühen Abend mal schauen, was die Konkurrenz so macht.

Tschüß, bis die Tage

R.A.


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: