Hallo zusammen,

liest sich zwar ein bisschen seltsam, aber stimmt irgendwie.   Die Gastgeber hatten im 144. Revierderby nicht nur die größere Anzahl an Torchancen, sondern auch die klareren.     Der S04 setzte Kampf und den alles überragenden Ralf Fährmann im Tor dagegen.   Wer soviele Einschußmöglichkeiten nicht nutzt, darf sich am Ende auch nicht wundern ,wenn er nicht als Sieger vom Platz geht, und wenn es ganz dumm läuft für die Schwarzgelben, und Boateng seinen ersten Torschuss in das untere rechte Eck, in einen Schlenzer in die andere Richtung umwandelt, ja dann hätte es plötzlich 0-1 gestanden.   Zugegeben, es hätte den Spielverlauf aufgrund der zweiten Halbzeit etwas auf den Kopf gestellt, aber soetwas ist schon oft genug passiert.      So bleibt der S04 mit einem Punkt Rückstand  in Lauerstellung.   Schwarzgelb spürt weiterhin den königsblauen Atem im Nacken.        Erfreulich noch, das die Partie für ein Derby ziemlich fair war, und das die Zuschauer sich als derbytauglich gezeigt haben.   Anfeuerungen und Gesänge hüben wie drüben.  So hat das Spaß gemacht, auch wenn das Nervenkostüm in einigen brenzligen Situationen wieder über die Maßen strapaziert wurde.               Vermuthstropfen ist die fünfte Gelbe Karte die sich Prince Boateng bei einem taktischen Foul einhandelte, und am kommenden Freitag im Heimspiel gegen Hertha BSC Berlin deshalb gesperrt ist.   Julian Draxler holte sich seine vierte ab, und der nächste „Gefährdete“.            Das so ein Derby etwas anderes ist, als z.B. das Spiel zuvor gegen Eintracht Braunschweig, war besonders Max Meyer und Leon Goretzka anzumerken.  Sie kamen nicht richtig ins Spiel, und hatten sogut wie kaum Möglichkeiten, ihr Spiel durchzusetzen.   Ebenso abgemeldet war Torjäger Klaas-Jan Huntelaar, der gegen den starken Sokratis keinen Stich bekam.    Auch wenn sie das ein oder andere Mal ins schwimmen geriet, war die Abwehr stärkster Schalker Mannschaftsteil, mit dem eingangs bereits erwähnten besten Akteur Ralf Fährmann.    Derbyerfahrung durfte in der Schlussphase zudem noch der jung Max, Sohn des ehemaligen Schalker Stürmers und UEFA-Cup-Siegers Martin Max, sammeln.           Im „Vorprogramm“ hatte ich mir noch die Konferenz aus der Zweiten Liga angesehen, unter anderem mit dem Spiel der Düsseldorfer Fortuna.   Nach dem was ich da so vom Düsseldorfer Schlussmann Giefer gesehen habe, braucht sich Ralf Fährmann für die kommende Saison nicht allzuviel Sorgen um die Nummer Eins im Schalker Gehäuse machen.  Es waren nicht die ersten Patzer des Schalker Neuzugang für die Saison 2014/15.    Aber wie heißt es doch so schön, man wächst mit den Aufgaben, und zwei gute Torhüter braucht der S04 nunmal.   Die Ansprüche werden ja nicht geringer.      Auf jeden Fall kann man jetzt wieder beruhigter durch das Dorf gehen, denn von der „Anderen“ Seite kann ja nicht allzuviel kommen 😉 .

Tschüß, bis die Tage

R.A.


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: