Hallo zusammen,

wer selbst einmal in einer Mannschaft gespielt hat, der weiß, das es mitunter gegen einen zahlenmäßig unterlegenen Gegner nicht unbedingt einfacher wird.  Im Gegenteil, solche Trupps wachsen manchmal über sich hinaus, und können einem das (Fußball)Leben auf dem Platz unheimlich schwer machen.   So ungefähr war es gestern in der Arena bei der Partie der Schalker gegen den VfL Wolfsburg.       Allerdings wurden die VW’ler schon in voller Besetzung für  den S04 nach dem frühen Führungstreffer immer unangenehmer, und allein Torwart Frank Fährmann war es zu verdanken, das die Führung bis zur Pause hielt.    Jefferson Farfan konnte nicht an seine starke Leistung im HSV-Spiel anknüpfen, und der für den verletzten Christian Fuchs auf der linken Seite aufgebotene Chinedu Obas(el)i funktionierte nicht.    Klaas-Jan Huntelaar, am vergangenen Wochenende noch mit einen Comebacktor gefeiert, vergab im zweiten Durchgang in aussichtsreicher Position ziemlich deutlich seine Farben mit einem beruhigenden 2-0 in Führung zu bringen.    Ihm fehlt wie auch Obasi nach den langen Verletzungspausen halt noch die Spielpraxsis.   So war es kein Wunder das die Niedersachsen in Unterzahl und ohne Diego, dafür mit de Bruyne, zum Ausgleich kamen.    Keeper Fährmann da einen Vorwurf zu machen, den Ball nur in die Mitte abgewehrt zu haben, wäre nicht gerecht.  Natürlich sieht es unglücklich aus, wenn du dem Gegner das Spielgerät praktisch auf dem silbernen Tablett servierst, aber aus der kurzen Distanz ist man schon froh, den Ball noch überhaupt am „Einschlag“ zu hindern.           Es gibt ja auch noch Vorderleute, die sich da um die Gegenspieler kümmern sollten.        Gut das der S04 im Trainingslager auch Luft getankt hat, den mit zunehmender Spieldauer ließen die Kräfte der Gäste doch ein wenig nach, und Kevin Prince Boateng lies mit einem plazierten Schlenzer ins untere Eck den königsblauen Anhang  jubeln.   Eine Schrecksekunde noch kurz vor Schluß, als die nie aufgebenden Wolfsburger noch eine Riesenchance zum Ausgleich vergaben.     Platz vier ist es aktuell, zwei Zähler hinter dem Dritten, einen vorn dem Fünften.  Sehr eng also dort oben, und deshalb kein Grund sich auf den beiden Erfolgen auszuruhen, sondern das nächste Spiel schon im Fokus haben.    Das ist wieder zuhause, und zwar gegen Hannover 96, und die haben ihre beiden Rückrundenspiele ebenfalls gewonnen.  In Wolfsburg, und gestern gegen Gladbach.   Also Augen auf, und höllisch aufpassen.

Schönen Sonntag noch, und tschüß, bis die Tage

R.A.


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: