Hallo zusammen,

ja, die Vorfreude wächst auf das morgige Event, dem Siegfried-Sieslack-Gedächtnisturnier zu Gunsten der WA-Aktion „Menschen in Not“, die vom 1.FC Pelkum ausgerichtet wird, in deren Jugend ich neun Jahre unter der Regie von Herbert Krischer gespielt habe.  War eine wunderbare Zeit.        Die Karten, Notizbuch und die Pfeife warten auf ihren Einsatz.   Damit wir uns richtig verstehen:  Jeder Schiedsrichter wäre bei jedem Spiel froh, wenn er sein Kartenpaar stecken lassen könnte.    Morgen in der Märkischen Sporthalle ist das etwas anders.     Da kostet jede Karte die gezeigt wird Geld für denjenigen, der sie vor die Nase gehalten bekommt.   Fließt alles in den großen Topf für die Aktion.        Deshalb wird morgen schon ein wenig genauer hingeschaut, so wie es eben machbar ist, haben ja keine 865 Zeitlupen und Superslowmos.       Am Ende sind es Tatsachenentscheidungen, und die Akteure, weiblich wie männlich haben das so hinzunehmen.    Diskussionen sind da völlig überflüssig, die können Sonntags ab 11.00 Uhr bei einem FC Bayern, äh quatsch, Sportsender mit dem Phrasenschwein geführt werden, und ziehen als Konsequenz nach sich, das sich die Farbe der Karte schlagartig ändert ;-).       Vor Beginn des Turniers werde ich die Beschaffenheit der Tornetze genauestens unter die Lupe nehmen.   Das ist es im Vorfeld empfehlenswert, schon mal eine Kiste Kabelbinder zu organisieren, denn einen „Fall Kießling gegen Hoffenheim“ können wir am Freitag nicht gebrauchen.       Verhandlungen vor der Turnierleitung wird es nicht geben, allein schon aus Zeitmangel.   Das schöne bei der Veranstaltung ist, das es keine endlose Nachspielzeit gibt, und die Fans, die mit den Fußballregeln nicht so bewandert sind, brauchen sich vom Nachbarn nicht ermüdend lang die Abseitsregel erklären lassen.  Das gibt es in der Halle morgen nicht.       Die Torleute hingegen müssen aufpassen, denn die Rückpassregel gilt morgen.  Jetzt wird der ein oder andere vielleicht fragen: was ist das denn?   Es gibt morgen genug die das erklären können.    Aber wir wollen den hoffentlich spannenden und zugleich lustigen Abend nicht zu sehr reglementieren, aber die Neuerungen aus dem letzten Jahr haben gefruchtet, und wenn GEPFIFFEN   IST,   IST   GEPFIFFEN !!! ;-).

Tschüß, bis die Tage

R.A.


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: