Hallo zusammen,

da wollten die Verantwortlichen des S04 in Ruhe Weihnachten feiern.  Keller bleibt erstmal Trainer des FC Schalke 04.  Das zumindest ist mal eine klare Aussage, auch wenn sie nur ein paar Wochen gültig sein sollte.   Vor dem Spiel in Nürnberg mit weiteren Spekulationen, Spekulatius sind mir momenten lieber, für noch mehr Unruhe zu sorgen, als ohnehin schon da ist, wollten sich die Herren Tönnies und Heldt sparen.     Das Argument, das Thomas Schaaf aus den eigenen Reihen bei Werder Bremen nicht genug Talente weiter gebracht hat, kann ich nicht beurteilen, aber wenn ich mir so Julian Draxler ansehe, ist da seit seiner Nominierung zum Nationalspieler auch so gut wie Stillstand eingetreten.  Das einzige was viele im Schalker Kader weiterhin haben, ist ein gesundes Selbstbewusstsein, und sind nach wievor von sich überzeugt, in anderen Ligen, bei großen Klubs mitmischen zu können.  Träume kann, oder soll man ja auch haben, aber die sollen ersteinmal hier Leistung zeigen!  Die Arena wieder zum Kochen zu bringen!   Der Gegner muß sich schon in die Hose machen wenn er die Kabinentür hinter sich zumacht, und die Stimmung in der Bude hört!    Wenn ich mir das Spiel am Sonntag zuhause auf dem Sofa angeschaut hätte, wäre ich garantiert eingeschlafen.   Und das, bei allem Respekt, gegen einen Abstiegskandidaten wie den SC Freiburg.    Natürlich kann ich mir das gut vorstellen, das die Mannschaft gerne mit Jens Keller als Trainer weitermachen möchte.  Denn dem kann sie auf dem Kopf herumtrampeln, und machen was sie will.     Bei einem der eine klare Ansage hat, und auch keine Angst vor „Großen“ Namen hat, würde so manch einer seine Felle schimmen sehen.    Sorry, aber dieser Gedanke ist ja schon fast seit Urzeiten im Hinterstübchen: was ist denn, wenn es nicht klappt für eine erneute Quali für die Champions League?  Dann ist doch keine Kohle da.  Was soll dann der Trainer anstellen, wenn die sogenannten Leistungsträger verkauft werden müssten, nur um das „Überleben“ zu sichern?   Der Grat auf dem der s04 wandert, und wandern wird, ist mal schmaler, mal breiter, aber eine schöne glatte Straße, die geradeaus führt, ohne scharfe Kurven und Abgründe rechts und links neben der Spur ist nicht im Bau.    Für ein Konzept, das auf Jahre angelegt ist, und bei dem es auch Rückschläge geben kann, aber eine gerade Linie deutlich erkennbar ist, ist auf Schalke keine Zeit, oder besser gesagt, keine Kohle da.  Egeal mit welchem Trainer.

Tschüß, bis die Tage

R.A.


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: