Hallo zusammen,

das war am vergangenen Freitag eine ganz besondere Erfahrung. Auf Einladung des WDR waren der Sohn meines Lehrmeisters Hans-Friedel Großkopp, Frank mit seiner Frau, und meine bessere Hälfte zu Gast im Sportschau-Club, der von Alexander Bommes moderiert, und von Arnd Zeigler und Julia Scharf mit interessanten Storys bereichert wurde.   Gast bei dieser Sendung war Horst Hrubesch, der direkt nach dem Spiel seiner U21-Truppe aus Wiesbaden per Auto gebracht wurde.  Ursprünglich sollten er und noch zwei Spieler mit dem Hubschrauber nach Herten in den RevuePalast auf dem Gelände der stillgelegten Zeche Ewald 1/2 geflogen werden, aber aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse über Teilen des Ruhrgebiets war der Luftraum über Teilen des Ruhrgebiets gesperrt, und so ging es nur per Auto, und die beider Spieler Volland und ter Stegen blieben nach der anstrengenden Partie lieber im Hotel.         Horst ist gelernter Dachdecker, und so wollte der WDR jemanden von seinen ehemaligen Kollegen als Überraschungsgast einladen.  Frank Großkopp kam dabei auf meine Wenigkeit, hatte ich doch mit dem „Langen“ das letzte Dach seiner Dachdeckertätigkeit gedeckt, bevor er zu Rot-Weiß Essen in die Bundesliga wechselte.       Das Qualispiel gegen die Iren haben wir erst zusammen mit anderen Zuschauern und einem reichaltigen kalt-warmen Büffet verfolgt.     Der leitende Redakteur Christian Wagner informiert uns über den Stand der Anreise, und das Navi im DFB-Gefährt zeigte als Ankunftzeit 23.26Uhr an.  Scherzhaft meinten wir unisono, das das ja wohl für Maske und Verkabelung ausreichend sei.    Mit Hern Wagner und Co-Moderatorin Julia Scharf wurden dann die Geschichten vorbereitet, über ich ich dann später in der Live-Sendung erzählen sollte.     Das war schon spannend.  Der Aufnahmeleiter wies mich ein, wo ich an dem Tisch zu stehen habe. Wurde mir, je länger die Sendung dauerte auch klar warum. Da ist alles genau aufgezeichnet, alle Positionen festgelegt.  Auch die Projetionen die an die Wand geworfen wurden.   Das war schon beeindruckend.  Spannend wurde es ja für mich zum Ende der Sendung.  Arnd Zeigler präsentierte die „Akte“ von Horst Hrubesch, die Frank Großkopp zur Verfügung gestellt hatte.        Dann die Überleitung, und Julia Scharf fragte mich nach zwei Anekdoten.   Eine Dritte passte aus Zeitgründen nicht mehr.          Zum einen ging es um die letzte Tätigkeit von Horst als Dachdecker, wo er mir beim Eindecken einer Metzgerei in Pelkum drei Betondachsteine a 4,5 Kilo auf einmal zuwarf, bis das Dach komplett gedeckt war.  Und eine Geschichte aus seiner Zeit als Avantgardist des Schützenvereins 1823 Pelum e.V., wo er Zugführer war, beim Laubholen einen „Baum“ fällte“, der  eigentlich hätte stehenbleiben müssen, und der damalige, zuständige Förster hinter im stand, auf die Schulter klopfte, und ihm gleich 20 DM für eine Neuanpflanzung abnahm.      Das war eine völlig neue Erfahrung für mich.  Wahnsinnig interessant, was so hinter den Kulissen abläuft, und wieviel Aufwand da für so eine Live-Sendung betrieben wird.    Horst und ich waren uns am Ende einig, das es hier jetzt wohl doch ziemlich heiß sei, und wir aus dem Scheinwerferlicht mal langsam herausgehen sollten.    War nicht ganz so einfach für Horst, schoß die Crew doch mit ihren Smartphones in Erinnerungsfoto nach dem anderen.    Schönen Sonntag noch, und

tschüß, bis die Tage

R.A.

P.S.: Vielen Dank noch einmal an Frank Großkopp und Herrn Christian Wagner vom WDR

 

 

 

 

 

 


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: