Hallo zusammen,

gestern ging das Schießen um dem Wasserturmpokal bei der Schießgruppe Berge zu Ende. Wir hatten für den letzten Durchgang gemeldet, damit wir für die anschließende Siegerehrung, die gegen ca. 21.30h stattfinden sollte direkt vor Ort waren.   Soweit klappte auch alles.  Nur als wir in Berge ankamen, sagte man uns, das schon alles vorbei wäre, und wir um 20.00 hätten schießen sollen.   Man fragte uns ob wir denn noch antreten wollten.  Wir wollten, und freundlicherweise bauten die Helfer um Schießgruppenleiter Christoph Schnieder zwei Stände für meine Frau und mich wieder auf.   Da wir beide Schlingenschützen sind, müssten noch zusätzlich noch die „Galgen“ installiert werden.   Dafür an dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank für das klasse Entgegenkommen, das wir noch schießen durften.     Zumindest meine Frau konnte schon mal an den Start gehen, denn bei dem Schlüssel für die Gewehrtasche in dem sich mein Gewehr befand, muß aus bis dato ungeklärten Gründen eine Verwechselung stattgefunden haben, denn für das Schloß Nr.1 war lediglich der Schlüssel Nr. 2 da.   Und der passte nicht, auch da sprangen die Berger spontan hilfreich ein, und stellten mir eine Werkzeugkiste zur Verfügung.  So kam ich an mein Sportgerät, und konnte mich ebenfalls,  mittlerweile stressbedingt transpirierent, auf den Stand begeben.     Beide brachten wir unsere Schüsse so ins Ziel, das nichts um die Schießanlage herum beschädigt wurde.     Je länger der Wettkampf lief, umso ruhiger wurden wir, und gaben die Scheiben am Ende bei der Standaufsicht ab.   Jacke aus, und meine bessere Hälfte besorgte sofort etwas zu trinken.     Das schöne bei so einer Siegerehrung ist, das man sich mit Leuten, die man schon über Jahre kennt, und meistens nur bei diesen Pokalschießen sieht, locker über alles mögliche unterhalten kann.   Ich hatte mir mit meinem Ergebnis keine Hoffnungen auf eine Platzierung auf dem „Treppchen“ gemacht, uns meine Frau hatte ihre Scheiben erst garnicht für sich ausgewertet.   Umso überraschter waren wir, das dann meine bessere Hälfte in ihrer Klasse siegreich war, und meine Wenigkeit hinter den beiden Topfavoriten in unserer Klasse auf Platz drei landete.       Unsere Ü60-Truppe belegte ebenfalls Rang drei.   Das war eine schöne Überraschung am Donnerstagabend.     Nochmals vielen Dank an Christoph und seine Mannen.           Keine Überraschung sollte es heute Abend in Köln für unsere Nationalkicker geben.  Die Quali für Brasilien 2014 wird heute klar gemacht.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

 


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: