Die Tage kann ich so eben noch zählen. Es sind genau 106 seit dem Start
unserer Saison. Die Arbeitsstunden hingegen sind nicht mehr zu erfassen,
die wir als Team bislang aufgewendet haben, uns bestmöglich auf das
Highlight des Jahr vorzubereiten. Die Europameisterschaft im eigenen
Land beginnt und bringt vieles mit sich, was wir so noch nicht erlebt haben.

Das letzte wichtige Ereignis in Volleyball-Deutschland war 2008 die
Olympia-Qualifikation – auch in Halle/Westfalen. Jetzt, fünf Jahre
später, kehrt unser Team zur Europameisterschaft nach Ostwestfalen
zurück. Nur wenige Spielerinnen und Betreuer von damals sind noch dabei.
Für viele ist es somit eine neue Erfahrung, ein sehr wichtiges Turnier
„zu Hause“ zu spielen.

Das schafft bei den meisten eine ungewohnte Gefühlslage. Eine Mischung
aus großer Vorfreude und Anspannung. Denn als amtierender
Vize-Europameister erwarten viele Volleyballfans von uns, mit dem
Heimvorteil im Rücken, den Sprung ganz nach oben aufs Siegerpodest. Das
schafft eine neue Atmosphäre, denn wohl noch nie ging eine deutsche
Volleyball-Mannschaft bei einem bedeutenden Turnier als (Mit-)Favorit in
den Wettbewerb. Dementsprechend groß ist das Interesse von allen Seiten.
So richtete unser Hauptsponsor fürs Team einen eigenen Empfang aus und
überreichte eine große Torte im Volleyball-Stil. Für den Betreuerstab
eine gelungene und leckere Aktion, für jede Spielerin ein innerer
Konflikt: Entweder das leckere Tortestück des Hauptsponsors abzulehnen
oder am nächsten Tag eine Extra-Trainingsschicht einlegen, um die Masse
an Extra-Kalorien wieder loszuwerden. Konfliktfreier war hingegen eine
weitere Aktion, als der Hauptsponsor die Mädels aus seiner eigenen
Produktionslinie für den Freizeitbereich neu einkleidete. Bei modischen
Geschenken kann man bei einem Frauen-Team aber auch nichts falsch machen.

Neben weiteren Einladungen und Terminen mit Sponsoren, Partnern und Fans
stehen auch zahlreiche Pressetermine an. Einzelinterviews,
Pressekonferenzen, tägliche Berichterstattung rund um das Team in
Zeitungen, Radio und Fernsehen bis hin zur einer eigenen
TV-Dokumentation, im Stil des Films „Deutschland – ein Sommermärchen“ –
all‘ das schafft eine Medien-Präsenz, die eine Deutsche
Volleyball-Nationalmannschaft so noch nie erlebt hat. Eine tolle
Würdigung und Erfahrung einerseits, eine Herausforderung auf vielen
Ebenen andererseits. Auf alle Fälle aber Bestandteil des Gesamt-Events:
Volleyball-EM in Deutschland! 106 Tage Vorbereitung sind passé – jetzt
geben wir alles, um ein passendes Resultat zu schaffen. Toll, dies
hautnah erleben zu dürfen! Toll, dass es jetzt losgeht!


Über die Autorin/den Autor:  Der Halveraner Matthias Willnat betreut die Deutsche Volleyball-Frauen-Nationalmannschaft als Teammanager auf dem Weg zur Europameisterschaft, die im September im eigenen Land stattfindet. Für come-on.de führt Willnat ein Tagebuch der Ereignisse. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: