Archive for April, 2013

Hallo zusammen,

eine ganz wichtiger Sieg gegen den HSV am Sonntag.  Platz drei wieder aus eigener Kraft machbar, und damit wohl dann auch die Trainerfrage geklärt.     Aber nein, da wird der nächste Kandidat in den Ring geführt.   Jetzt mal ganz ehrlich, wer kommt denn auf  Stefan Effenberg als Cheftrainer beim S04?             Sind da die im langen Winter eingstaubten Gehirnwindungen zu schnell an’s Sonnenlicht gekommen, und deshalb einwenig stark verwirrt?      Sagen wir mal so, auch wenn ich gleich gesteinigt werde, mit einem Spieler wie Effenberg, der ein Leader auf dem Platz war und Gift und Galle gespuckt hatte, wären solche peinlichen, verpatzten Meisterschaften mit teilweise 11 Punkten Vorsprung nicht passiert.    Der hätte allen auf dem Platz in den Allerwertesten getreten, wenn er gespührt hätte, das Ungemach drohte.     Hätte, wenn und aber, abhaken.             Aber als Trainer, der noch gar keine Erfahrung mit dem Trainergeschäft in der Bundesliga hat, und dann gleich beim S04, der ja auch oft genug als untrainierbar bezeichnet wurde, oha!           Diese ganze Seiltänzerei geht mir langsam auf den Keks.   Viel wichtiger ist doch, das der „Hunter“ wieder trifft, und am Freitag in Gladbach am besten gleich nachlegt.        Dieser vierte Platz, das hatten wir schon mal mit dem dritten, und was war?  Ohne Chance im Rückspiel gegen Athletico Madrid raus.         Das ist noch keine Champions Leaguegarantie.            Was ist denn, wenn Effenbereg wirklich kommen sollte, und es klappt nicht mit der CL?       Darf er dann wieder gehen, oder darf seine Holde erst noch die Kö in Düsseldorf  auf  Kosten des S04 leerkaufen?         Das wird sie so oder so, wenn ihr Stefan in Gelsenkirchen tätig sein sollte.        Mich wundert ja nichts mehr bei diesem Klub, das bringt die jahrelange Ehrfahrung mit;-).        Wer wird dann eigentlich Co-Trainer?   Mario Basler vielleicht?      Dann hätten die Gazetten auf jeden Fall jede Menge Stoff zur Verwertung.          Warten wir erstmal die nächsten Spiele ab.      Das letzte machte ja wieder ein wenig Hoffnung.   Nur am Abwehrverhalten sollte in der entscheidenden Phase der Liga ein wenig mehr gearbeitet werden.

 

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

nach Steuern, Champions- und Europa League, der gestrigen Rückkehr Eintracht Braunschweigs in die erste Liga, und Greuther Fürths Marsch in Liga Zwei, müssen wir uns wieder auf das wesentliche konzentrieren:   dem noch nicht ganz aussichtslosen Kampf des S04 um einen Platz in der CL.       Es ist am Sonntag wohl das x-te „Endspiel“ um diesen Tabellenplatz.     Aber auch der Gegner von der Elbe schnuppert ausser Hafenluft auch noch die von den großen europäischen Fleischtöpfen.           Ein Sieg beim S04, und Platz vier winkt, während den Königsblauen im ungünstigsten Fall der Sturz auf Platz acht, dem Niemandsland, droht.         Ein klein wenig Hoffnung keimt ja durch das Mitwirken von Klaas-Jan Huntelaar auf, aber ob er von Beginn an aufläuft ist fraglich, und seine bisherige Saison ist ja auch nicht rund gelaufen.              Ich lasse mal alles auf mich zukommen, was anderes bleibt mir ja auch nicht, aber wenn es denn wirklich schief geht, geht dann Horst Heldt auch mit den Preisen runter?                   Wenn wirklich einer 100 Mio für Draxler zahlt, 15 für Huntelaar und 25 für Farfan, dann ist die Arena bezahlt, und es ist Spielraum für neue finanzielle Drahtseilakte was Transfers bertrifft.        Es wird ja alles abgewiegelt, und verneint, aber wenn erst einmal solche  Gespräche aufkommen, dann ist es wie im Märchen, ein bisschen Wahrheit ist immer dran.              Stutzig macht mich ein Satz von Heldt heute in der Zeitung:    „…Julian indentifiziert sich zu 1000 Prozent mit Schalke und wird das bis zum letzten Tag tun.“          Ja gut, nur wann ist der letzte Tag?     In der Nachbarschaft hatte einer auch noch einen Vertrag bis 2016.   Im Sommer wechselt er von der B1 an die Säbener Strasse.

 

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

ich bin ja Anhänger der Königsblauen, und hoffe ja immer auf eine gute Platzierung in der Liga, wieder mal ein DFB-Pokalfinale in Berlin, Europacup-Highlights usw.              Jeder Fußballfan, egal welchem Klub er die Daumen drückt, hat da so seine „Träume“, ob sie immer realistisch sind, das mag zuweilen mancherorts dahingestellt sein, aber träumen ist immer erlaubt.           Jetzt habe ich mir unter der Woche die beiden Champions League Halbfinalhinspiele im TV angesehen, und ohne auch nur irgendeine Vereinsbrille aufzusetzen, wurde klar und deutlich, warum, und jetzt schreibe ich wieder vom S04, der FC Schalke 04 es in den nächsten Jahren nicht schaffen wird, auch nur annähernd ein Wörtchen ganz oben in der Tabelle mitzureden.       Denn das was der S04 in dieser Saison bislang geboten hat, ist nicht mehr als normaler Ligadurchschnitt, und hat so nichts in einer Königsklasse zu suchen.      So schlecht ist der Kader ja nicht bestückt, aber wenn Leistungsträger ausfallen, oder nicht in Form sind, das kannst du es abhaken.             Dazu kommt die ein oder andere unverständliche Mannschaftsaufstellung, und man kann es jetzt am Saisonende feststellen, wiedereinmal schlechte Transferpolitik.           Ich liste da jetzt nicht wieder alle auf, aber es sollte mittlerweile jedem, aber auch jedem in und um dem Schalker Feld klar sein, das die aktuelle Truppe nicht fähig ist, und es auch nicht verdient hat, im Konzert der ganz Großen in Europa mitzusingen.               Wenn ich nur an die fünf! verschenkten Punkte gegen Absteiger bzw. die Kadidaten dafür denke, da bekomme ich …, zum kot….!!!!        Bei den Reportagen mußt du dir jedesmal anhören, …der letzte Sieg der …. vor milliarden Spieltagen gelang gegen den S04.            Nach einem heftigen Formtief erkämpfte sich die Mannschaft in der CL bei Galatsaray ein Remis, geht im Rückspiel in Führung, und scheidet dann kläglich aus.  Das sind Dinge, die zur ganzen Saison passen!        Ich brauche die letzten Gegner garnicht aufzuzählen.    Wir wissen um was es da geht.    Beim S04 habe ich da so meine Zweifel.                  Wie sagte mein Kumpel gestern noch bei unserer Telefonanalyse:   mach dir da mal kein Kopp, am letzten Spieltag in Freiburg gibt es kein „Endspiel“, das ist längst schon alles gelaufen.    Das befürchte ich auch.                  Das ich das vor der Saison bereits gesagt hatte, schreibe ich jetzt besser nicht.         Und wenn es denn so kommen sollte, einen großen Schnitt machen, und alles verkaufen, was halbwegs noch zu Geld zu machen ist.    Gurken sind schon zulange durchgezogen worden.           Metzelder kann dann Manager werden, und als erste Amtshandlung Julian Draxler für 50 Mio€ an seine ehemaligen Kumpels verkaufen, die haben ja demnächst Kohle ohne Ende.

 

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

auch wenn die Temperaturen draußen etwas anderes zeigen, es wird heiß im Fußball.    Dem einen, dem Würstchenbrater vom Tegernsee,  brennt der A… schon, oder geht ihm auf Grundeis, und das alles vor dem CL-Aus gegen Barca.            Die Nachbarn von der B1 sollen angeblich finanziell einen großen Batzen Kohle, außer der CL-Siegprämie nach dem Finale, bekommen, dafür aber einen „Guten“ wie man im Ruhrpott sagt, verlieren.     Eben an die, die gegen die Katalanen ihre Grenzen aufgezeigt bekommen.      Richtig was los vor dem ersten CL-Halbfinale heute.                 Ja und erst beim S04!  Da ist ja alles am brennen!     Immer noch auf Platz vier, aber wie lange noch?     Nach der Vorstellung in Frankfurt, habe nichts gesehen, habe mir nur berichten lassen, darf das Wort Champions League für Schalker Akteure nur im Zusammenhang mit dem Fernsehprogramm von heute und morgen benutzt werden.        Denn so wird das gegen den Hamburger SV am kommenden Samstag auch nichts.    HSV in der CL, ich dreh am Rad!      Dann geht es nach Gladbach.  Pustekuchen.                 Zuhause gegen Stuttgart. Heiligs Blechle!   Und zum Abschluss noch bei Jogi Löw im Breisgau vorspielen.               Jetzt muss mir mal einer ernsthaft, und auch für mich verständlich, ohne das ich zum Telefon greifen, und den Notruf bemühen muss, erklären, wie das mit einem internationalen Startplatz noch klappen soll!     Da braucht es aber schon eine Menge Überzeugungskraft.    Möchte nur wissen wo da die Argumente herkommen sollen.    Ich bin erstmal bedient.                     Da musst du hören, das bei den Frankfurtern ein 17j, der noch nichtmal Autofahren darf(Radiokommentar), das Siegtor macht.               Ja verdammt nochmal, so einen haben wir doch auch!   Die werden alle mit Verträgen ausgestattet, und dann spielen sich doch nicht.    Wenn sie doch noch nicht gut genug sind, dann soll man da aber auch nicht soviel Reklame mit machen.    A-Jugend steht ganz oben, B-Jugend auch.   Bin mal gespannt, was da für den Profibereich rausspringt.   Warscheinlich nichts, weil Horst Heldt nicht mehr weit davon entfernt ist, wie seine Vorgänger, um sich einen Namen zu machen, im verpflichten von teuren Luftpfeifern.      Wenn es ganz dumm läuft, war der Dreier in Bremen der letzte für diese Saison.              War Horst Heldt eigentlich schon mal mit Thomas Schaaf kegeln, segeln, Fischbrötchen essen oder so?      Wenn ja, weiß ich was, was ihr nicht wisst;-).

 

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Meine Gasteltern und ich hatten uns Anfang März dafür entschieden, ein
letztes Wochenende in die Berge zu fahren. Auf der dreistündigen
Autofahrt waren wir voller Vorfreude auf das Ski fahren. Als wir fast
am ziel waren sahen wir einen Supermarkt auf der linken Seite und
machten dort die letzten Besorgungen. Meine Gasteltern wollten es sich
Abends gemütlich machen mit einer Flasche Wein. Aber was an der Kasse
beim Bezahlen passieren sollte, hätte sich wohl niemand vorher
vorstellen können…

Mein Gastvater hatte es vorgezogen, im Auto sitzen zu bleiben und so
ging ich mit meiner Gastmutter allein in den Supermarkt. Nach unserer
shoppingtour durch die großzügigen Gänge des Ladens legten wir unsere
Lebensmittel und eine Flasche Wein auf das Band vor der Kasse, als die
Verkäuferin meine Gastmutter fragte, ob ich ihre Tochter sei. Wir haben
mit einem Lächeln auf den Lippen geantwortet, dass ich eine
Austauschschülerin aus Deutschland sei. Daraufhin fragte mich die
Verkäuferin nach meinen Ausweis. Ich antwortete, sichtlich etwas
verwirrt: ,,Nein, warum auch?“ Daraufhin erklärte uns die Verkäuferin,
es gebe ein neues Gesetz in dem Bundesstaat Vermont. Dieses Gesetz
besage, dass ein Erwachsener, der einen nicht ihm in einem
Verwandtschaftsverhältnis stehenden Minderjährigen dabei hat, verboten
sei, Alkohol zu kaufen. Das Risiko sei zu groß, dass der Alkohol an den
Minderjährigen abgeben werde…

Wir dachten im ersten Moment an einen wenig gelungener Scherz – von so
etwas hatten wir noch nicht gehört. Im weiteren Verlauf wurde die
anfangs amüsante Situation allerdings ernster und meine Gastmutter
langsam sauer wurde (was nur sehr selten passiert). Also versuchten wir
einen Deal zu machen. Wir fragten die Verkäuferin, ob ich nicht einfach
heraus gehen oder sie später alleine ohne mich wieder herein kommen
könnte. Leider sah sich die Verkäuferin dazu nicht in der Lage und
erwiderte: ,,Es tut mir leid, aber eine Flasche Wein ist nicht mein Job
wert!“ Jetzt war wirklich Schluss mit lustig!

Wir verließen also tatsächlich unverrichteter Dinge den Supermarkt und
beratschlagten uns auf dem gefüllten Parkplatz mit meinen Gastvater,
was nun zu tun sei. Wir beschlossen, er solle nun die Flache Wein
kaufen und wir würden im Auto warten. Gesagt – getan!

Als er mit der Flasche Wein die Kasse erreichte wurde er überraschend
gefragt, ob er zu der Dame mit der Austauschschülerin aus Deutschland
gehöre. Er bejahte die Frage instinktiv ohne in diesem Moment
irgendwelche Bedenken zu haben. Diese vielleicht nicht ganz
durchdachte, aber ehrliche Antwort sollte Konsequenzen nach sich
ziehen. Ihr müsst wissen: mein Gastvater hat ein blühendes
Temperament… und wurde ganz schön laut… Jeder Besucher des
Supermarktes konnte seine ganz persönliche Meinung dazu hören, die ich
hier lieber nicht im Detail wiedergeben möchte. Jedenfalls zog er
einige verwunderte Blicke anderer Kunden auf sich.

Mein Gastvater, mit immerhin 60 Lenzen auf dem Buckel, war offenbar
nicht in der Lage, in einem Supermarkt eine einfache Flasche Wein zu
kaufen. Das war zu viel für ihn. Nun wollte er mit dem Geschäftsführer
sprechen, der ihn dann in sein Büro bat. Nach einem, nennen wir es
Meinungsaustausch – der Geschäftsführer ging mit seiner Meiner in das
Gespräch und mit der Meinung meines Gastvaters wieder aus der
Unterhaltung heraus- erhielt die Kassiererin schlussendlich die
Erlaubnis, meinem Gastvater die Flache Wein zu verkaufen – also doch,
viel Rauch um nichts!

Meine Gastmutter und ich hörten im Auto sitzend zwei jungen Männer zu,
die darüber reden, wie lächerlich es doch sei, dass ein erwachsender
Mann nicht in der Lage sei, Alkohol zu kaufen. Wir dachten, ihnen wäre
Ähnliches widerfahren, aber sie waren lediglich Zeugen der Szene
geworden und hatten sich auch zu unserer Erheiterung ein Späßchen
daraus gemacht…

Es ist schon ein wenig verwunderlich: Mit meinen jungen 16 Jahren wäre
es in meinem Heimatland Deutschland für mich kein Problem gewesen, eine
Flasche Wein in einem Supermarkt zu erwerben – unter bestimmten
Umständen ist das hier in Amerika selbst für einen gestandenen Mann
nicht möglich.

Wir konnten es beim Dinner immer noch nicht ganz glauben, haben uns
aber zu guter Letzt köstlich amüsiert…

Übrigens: in den letzten Tagen war ich in Florida und habe dort viel
erlebt, der Blog kommt in den nächsten Tagen ….

Hallo zusammen,

gestern war ja der 19.04. ’13. Also nicht der 1. April mit seinen Scherzen.  Dennoch macht der April nicht nur beim Wetter was er will, sondern auch bei den News.   Bereits am Morgen war im gleichnamigen Magazin des ZDF zu hören, das ein Schwarzgelber zu den Blauweißen „überlaufen“ würde.    Die sind wohl noch nicht ganz wach, dachte ich bei mir, aber im laufe des Tages war diese Meldung in diversen Onlineausgaben sogenannter Fachmagazine  zu lesen.    Auch auf der Starseite des WA sprang es mir beim „Anschmeißen“ meines PC’s entgegen.      Heute noch mal schwarz auf weiß in der Printausgabe.                  Felipe Santana ist mit seiner Situation als Nummer drei in der Innenverteidigung seit längerem unzufrieden, und darf für eine festgeschriebene Ablöse von 1 Mio € wechseln.      Er soll Christoph Metzelder ersetzen, der nach der Saison keinen neuen Vertrag beim S04 mehr bekommt.       Stellt sich mir die Frage, warum will Santana dann wechseln?    Es würde sich für ihn ja nur die Farbe der Bank ändern.  Wie gut geheitzt, und ob da beim Nachbarn noch Spielkonsolen für die Ergänzungsspieler gegen die Langeweile eingebaut sind, kann ich nicht beurteilen.        Fünf Spiele noch, dann ist Pause, und dann beginnt eine neue Saison, mit hoffentlich dann allen Spielern wieder fit an Bord.                Das würde bedeuten, das mit Benni Höwedes, „Papa“ und Joel Matip bereits ein Überangebot an Innenverteidigern bestünde.       Gut, für die hoffentlich kommenden internationalen Aufgaben mußt du schon mal einen mehr für eine oder andere Position haben.      Allerdings sind in solchen Wettbewerben Last-Minute-Treffer beim S04 eher selten, aber vielleicht ändert sich das ja dann.                 Es könnte Matip auch wieder auf eine Sechser-Position rutschen, hat er ja auch schon gespielt.     Bleibt immer noch „Papa“.     Oder ist der vielleicht schwerer angeschlagen als man in der Öffentlichkeit erfährt, und er wohlmöglich garnicht mehr die Schuhe schnürt?      Ich hoffe mal nicht.     Oder er wird nach dieser langen Pause, Ende ist ja noch offen, als Nr. 3 der Innenverteidigung langsam wieder an den Wettkampf herangeführt.       Alles wieder Spekulationen, man macht sich da den Kopf, was eigentlich erst im August, wenn die neue Saison startet, aktuell wird.                               Heute gilt es ersteinmal dafür zu sorgen, das man sich über internationale Spiele in der Zukunft überhaupt Gedanken machen kann.      Dazu würde ein Dreier in Frankfurt Königsblau einen gewaltigen Schritt Richtung Europa bringen.        In den Kampf um die begehrten Plätze ist ja seit gestern auch Bor. Mönchengladbach wieder eingestiegen.         Fehler sind in den letzten fünf  Partien dieser Spielzeit schwerlich auszubügeln, dafür ist das Feld zu dicht.          Das weiß auch Jens Keller, für den ja auch eine Menge auf dem Spiel steht.       Der April macht was er will, hoffentlich der S04 mit der Frankfurter Eintracht auch.

 

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Seit einer Woche bin ich nun in Werne und es gab bereits viele Abenteuer. Ich bin vorher noch nie in einem fremden Land gewesen, daher dachte ich mir bereits, dass viele Ueberraschungen auf mich warten wuerden. Die ersten zwei Tage waren fuer mich sehr emotional, doch das ist wohl Teil des Kulturschocks. Ich war traurig, weil mein Adapter nicht richtig funktionierte, ich weinte, als ich meine Freunde zu Hause anrief und als ich mit meinem Freund videochattete und meine Hunde auf dem Bildschirm sah. Ich war sehr emotional und traurig. Doch sobald ich meinen Stundenplan an der Schule hatte und mich in meinem Zimmer eingerichtet hatte, fing ich an mich zu entspannen. Ich vermisste viele Dinge von zu Hause , aber ich began auch die Unterscheide in Deutschland zu moegen. Meine Gastfamilie recycelt und wiederverwertet viel mehr als die meisten Familien zu Hause. Ich bin sehr dankbar fuer die guten Angewohnheiten, die sie mir bereits beigebracht haben. Ich bin meiner Gastfamilie auch sehr dankbar fuer alles, was sie mir in der letzten Woche gegeben haben. Sie versorgten mich mit Essen, einem Schlafplatz, einem Fahrrad und einem Internetzugang.

Am vergangenen Wochenende reiste ich in eine Stadt etwa drei Stunden entfernt von Werne und besuchte meinen Bruder, der dortbei der Air Force stationiert ist. Meine Freundin und ich konnten eine grosse Burg besichtigen und ausgiebig einkaufen. Meine Freundin und ich sind beide Maedchen, deswegen haben wir uns gleich wie zu Hause gefuehlt.

Heute ist mein siebter Tag in Werne und ich bin bereits alleine in die Stadt und zurueck gefahren. Und das schaffte ich sogar, ohne mich zu verfahren. Das ist ein erster grosser Erfolg fuer mich!! Fuer mich fuehlt es sich zumindest so an. Die letzte Woche war eine wahre Achterbahn der Gefuehle, aber ich habe es sehr genossen. Ich freue mich sehr auf die kommenden drei Wochen!

Emilee Basham

Hallo! Mein Name ist Mary Witsiepe und ich bin fuer vier Wochen in Deutschland im Rahmen meiner Ausbildung zur Lehrerin. In den Staaten studiere an der Western Kentucky University in Bowling Green, Kentucky Grundschul-Lehramt. Bevor ich nach Deutschland kam, beendete ich meine Ausbildung an einer Grundschule in Louisville, Kentucky und unterrchtete Kinder in der 2. und 5. Klasse. Hier in Deutschland unterrichte ich am Anne-Frank Gymnasium Werne die Faecher Englisch, Sport und Kunst.

Ich habe bereits einige deutsche Woerter gelernt, zum groessten Teil Farben, Wochentage, Tiere und Redewendungen. Ich habe Muenster besichtigt und die Luener Innenstadt erkundet. Meine Gastfamilie ist wundervoll! Sie haben mich sehr Wilkommen geheissen und machten es mir leicht, mich hier in Deutschland wohl zu fuehlen. Ich habe zwei Gastschwestern, worueber ich mich sehr freue, weil ich in Amerika auch zwei Schwestern habe. Hier zu sein macht mich neugierig, mehr ueber die deutsche Kultur und Geschichte zu erfahren. An den naechsten beiden Wochenenden werde ich die Moeglichkeit haben, nach Berlin und Paris zu fahren. Darauf freue ich mich sehr.

Am Anne-Frank Gymnasium habe ich bereits ein paar kurze Unterrichtseinheiten gegeben. Ich habe bei einer Diskussion ueber das amerikanische Gesetzgebungsverfahren und die Gewaltenteilung geholfen und mit zwei Klassen ueber englische Grammatik diskutiert. Die Schueler und Lehrer waren grossartig. Sie haben uns das Gefuehl gegeben willkommen zu sein und geholfen, bessere Lehrer zu werden. Nach dieser Woche am AFG werde ich zu einer Grundschule wechseln und ich hoffe dort genau so gute Erfahrungen zu machen.

Hallo zusammen,

irgendwie wird es ja doch schön und angenehmer in der kommenden Jahrzehnten.       Über Jahrhunderte oder gar Jahrtausende kann ich ja jetzt nicht schreiben, weil ich aus nachvollziehbaren Gründen da nicht mehr so direkt am Geschehen teilnehmen werde.         Achso, ja, was ich meine?  Natürlich die Fußballbundesliga!      Da scheinen ja für die nächsten Jahre die ersten beiden Plätze vergeben zu sein, wenn man so hört und liest.     Eigentlich ist das ja nicht ganz so neu, denn in den siebziger Jahren des vorigen Jahrunderts wechselten sich Bor. Mönchengladbach und der FC Bayern fast regelmäßig mit dem Meistertitel ab.        Nur gab es da noch einen feinen Unterschied, da gewannen die Bajuwaren dreimal hintereinander den Europacup der Landesmeister, heute Champions League genannt, mit u.a. Uli Hoeneß als Spieler.       Und genau das ist es was ihn ja noch wurmt, und mir sch…egal ist.              Aber im „Schatten“ derer, die da demnächst ie Bundesliga und Europa beherrschen werden wollen, da lässt es sich doch gut leben.       Ein vierter Startplatz in der CL wird auf Dauer garantiert, und da sich alles nur noch auf die Europa- und Weltkrone für Vereinsmanschaften konzentriert, wird es wie in England und Spanien, bei denen es ja fast jetzt schon so ist, auch mal einem „Untertan“ gelingen den nationalen Pokal zu gewinnen.    Denn irgendwann wird auch mal einer C- oder D-Elf der beiden „Großen“ , die dann bei solchen Spielen antritt, nicht ausreichen.     Sollte das passieren, wird dem Gegner dann sofort der komplette Kader weggekauft.           Naja, so schlimm wird es schon nicht werden.                  Im Prinzip müsste ich mich also jetzt für die kommenden Jahre auf einen dauerhaften Kampf um Platz 3 oder 4 einrichten, und das Schnäppchen zur rechten Zeit im Pokal machen.             Alles vertretbar, dadurch käme ja regelmäßig Geld in die dauerklammen königsblauen Kassen, aber die Zeit, noch mal einen Meistertitel live mit dem S04 mitzuerleben, die läuft dann so langsam aber sicher davon.           Ach was!    Lahm, Schweinsteiger, Hummels, Reus und Co spielen mit 40 nicht mehr in der ersten Liga, und ob Guardiola ganz Barcelona nach München locken kann, bezweifle ich auch ganz stark.      Das gibt Hoffnung!

 

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Mein Name ist Andrea McCarthy und ich bin ein Student an der Western Kentucky University (Owensboro). Ich bin derzeit in Deutschland für das Studium im Auslandprogramm, welches von der WKU angeboten wird.

Bevor ich nach Deutschland gekommen bin, habe ich mein Praktikum in einer achten Klasse in Mathe für 16 Wochen gemacht. Ich werde in Deutschland für 4 Wochen Mathematik und Englisch in der 6. bis 11. Jahrgangsstufe zusammen mit einem anderen Lehrer unterrichten.

Ich bin in Deutschland jetzt seit 2 Tagen und meine Gastfamilie ist sehr gastfreundlich. Sie haben mich in ihrem Haus begrüßt und ich fühle mich hier sehr wohl. Die Lehrer am Anne-Frank-Gymnasium sind auch sehr freundlich und ich fühlte mich sehr willkommen. Eines der größten Umstellungen ist die Sprachbarriere. Die Schülerinnen und Schüler sprechen nicht gerne Englisch, weil sie Angst haben, Wörter zu sagen, die nicht richtig sind. Sie sind es noch nicht gewohnt mit mir zu reden, aber dies ist bei Jugendlichen ja auch zu erwarten. Die zweite Umstellung, welche ich als härteste empfinde, ist das Jet-Lag. Mein Schlafrhythmus ist immer noch sehr auf den Kopf gestellt und dies macht es schwer für mich, konzentriert zu bleiben.

Einer meiner Lieblingsdinge, welche ich bisher gemacht habe, ist meinem Host-Bruder und meiner Host-Schwester bei den Hausaufgaben zu helfen und Fragen zu beantworten. Ich habe ihnen geholfen zu sehen, wo sie grammatikalische Fehler machen. Ich konnte ihnen auch auf eine Art zu verstehen geben, wie man sich richtig ausdrückt. Ich habe auch geholfen, Qualitäten in Form von Adjektiven aufzulisten, die für einen Beruf wichtig wären. Ich denke, das ist wichtig, weil sich dieses auf die reale Welt der Schüler bezieht.

Bisher habe ich meine kurze Zeit in Deutschland sehr genossen und freue mich auf die kommenden Wochen.