Nach dem uns beim Frühstück die Nachricht einer Selsbtverbrennung an der Stupa ganz in unserer Nähe erreicht, sind wir erst mal bestürzt und geschockt. Da sich der junge Mönch hier in Nepal geopfert hat gehen die Bidler und Informationen schnell um die Welt, während Informationen über Selbstverbrennungen in Tibet nur schwerlich die Internationale Nachrichtenwelt erreichen. Unsere Gedanken und Gebete werden Ihn in den nächsten Tagen begleiten. Die Polizeipräsens wird merklich verstärkt und wirkt machtlos gegen diese Punktuellen Taten der Mönche die überall und zu jeder Zeit vorkommen können. Wollen wir hoffe das der Druck der Öffentlichkeit schnell wächst und diese Art des Protestes beendet werden kann. Am Abend finden sich viele Meschen an der Stupa ein um friedlich in einem Menschenkreis um die gesamte Stupa, zu Beten und der Vorkomnisse zu Gedenken.
Den Vormittag verbringen wir mit einigen Kindern im Kloster Kopan, ein ganz beosderer Ort der Stille, die Meditationen hier sind immer besonders Intensiv. Auf dem Rückweg wollen die Kindern unbedingt noch am Gompa Kloster halt machen. Es liegt direkt am Weg und beim Rundgang stellen wir fest das es sich um ein Frauenkloster handelt. Das Gelände ist sehr weitläufig und es werden mehrer Gebäude neu gebaut. Unter anderem eine neue Gebetshalle, die fast fertig gestellt ist. Wir sind sehr beeindruckt von den ganzen Wandmalereien und der Größe des Raumes. Das Kloster muß gute Sponsoren haben und die Nachfrage nach Plätzen dort auch, den wir können auch bei anderen Klöstern festellen das kräftig an und umgebaut wird. Am Nachmittag sind wir dann beim Hausbesitzter des Hostel eingeladen, Losar zu feiern und werden dort mit Buttertee und anderen Leckereien versorgt. Wir sind wieder einmal die Atraktion des Tages und sorgen für viel Belustigung der Gesellschaft, besonders die Kinder staunen über die Ingjis ;-).


Über die Autorin/den Autor:  Es geht wieder los: Jürgen Rabura unternimmt eine weitere Patenschaftsreise nach Kathmandu. Die Besonderheit: Mit dabei ist Raburas vierjährige Tochter. Über die Reise nach Nepal berichtet er hier im Blog. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: