Hallo zusammen,

und schon wieder liegt einer flach.  Affeley hat es erwischt.  Nach einer gewissen Eingewöhnungszeit, kam die Leihgabe aus Barcelona immer besser ins Spiel, bis ihn die erste Verletzung stoppte.    Jetzt im Trainigslager schon wieder.   Voraussichtlich zwei Monate Pause.   Da ist die Serie ja schon fast rum.     Auf der anderen Seite wundern sich solche Spieler, das sie bei den „großen“ Klubs keine große Rolle spielen.     In der Bundesliga fallen da in der letzten Zeit die Holländer auf, die da öfter mal nicht spielen können.    VdV, Robben und jetzt Affeley.  Essen die zuviel Matjes, sodas die Muskulatur glibberig und flutschig wird, oder hindern irrsinnig hohe, festgeschriebene Ablösesummen oder Gehälter eine reibungslose Zusammenarbeit zwischen Hirn und Bein?       Das ist schon ein Kreuz, oder besser, Bein mit den Verletzungen.     Jetzt kann ja auf dem Winterbasar so mancher Wechselwunsch nicht erfüllt werden.    Moritz verletzt, und kann so nicht vorzeitig nach Mainz.    Deshalb „darf“ der Mainzer Kirchhoff auch nicht zu dem Bayern.              Und mal ganz ehrlich, wer ist denn so wahnsinnig, und zahlt 100 Milionen € Ablöse, wohlgemerkt, nur Ablöse, von Gehaltsvorderungen des Spielers und Vermittlungsprovisionsdrohungen des „Beraters“ mal ganz abgesehen, für einen Spieler, der mehr im Rehazentrum zu finden ist als auf dem Trainigsplatz?                Vieleicht hat dieser ärgerliche Ausfall Affeleys ja auch etwas Gutes, und schreckt andere „Interessenten“ ab, den Niederländer überhaupt ein Angebot zu machen, und er bleibt noch eine weitere Saison auf Leihbasis beim S04, um dann in der nächsten Spielzeit  hoffentlich verletzungsfrei sein Können unter Beweis zu stellen.    Einen Anspielpartner im Sturmzentrum der seine Sprache spricht, hätte er ja schon.

 

Tschüß, bis die Tage

R.A.


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: