Archive for Januar, 2013

Hallo zusammen,

na das war vielleicht eine seltame Geschichte gestern Abend in der Arena.   Vielversprechender Beginn der Schalker, dann lange Zeit nichts, kurz vor der Pause die Führung.   Nach Wiederbeginn schien alles Richtung drei Punkte zu laufen, und dann der Schock mit dem Ausgleich der Hannoveraner, und dann schlug Königsblau zurück.        Verrücktes Spiel!    Als mit dem 4-2 der Sack endgültig zu schien, muckte 96 nochmal auf.     Wieder zittern.    5-3, Fall erledigt.  Denkste!    Verzweiflungsrückzieher aus der Distanz, Hildebrand zu weit vor der Kiste, und so fällt der Ball im Bogen in den Kasten.   War letztendliche egal, passte aber auch zum Spiel.     Zwei nicht ganz, um es gelinde auszudrücken, sattelfeste Abwehrreihen ermöglichten zum Rückrundenauftakt dieses Neun-Tore-Spektakel.     Wichtig war für den S04 in erster Linie, das der Abwärtstrend mit sechs sieglosen Ligaspielen in Folge, gestoppt werden konnte.    Auch Neu-Chef Keller wird ersteinmal durchatmen.        Das erste „Endspiel“ ist gewonnen.     Am Abwehrverhalten muss noch gefeilt werden, und dann geht es nach Augsburg.  Mit oder ohne Holtby?      Der machte gestern ein starkes Spiel.   Abschiedsgeschenk für die Schalker Fans?

 

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

in ein paar Stunden eröffnen der FC Schalke 04 und Hannover 96 die Rückrunde der Saison 2012/13.   Viele, sehr viele, und damit schon zu viele Fragen sind offen auf dem Schalker Feld.   Schafft es der B-JuniorenTrainer, der jetzt Chef ist,  die fünf bzw. acht Punkte Rückstand zu den Champions Leagueplätzen aufzuholen, und mit wem?    Die Frage nach der Nummer eins im Tor ist wohl geklärt, alles andere wird geklärt.     Läuft der „Engländer“ noch einmal in königsblau auf, oder geht er schon in Bälde.    Wie steht es um Raffael?   Bekommt er sogar, wie man munkelt noch einen Landsmann auf die linke Seite gestellt?  Andere lachen darüber, aber die fünf Millionen, die der Brasilianer aus Frankreich kosten soll, ist eine Menge Holz für den S04.          Spielt Heldt Barfuss oder Lackschuh?             Verletzungspech und Rotsperren sorgen obendrein dafür, das es heute Abend kein gemütlicher Abend in der Arena oder vorm Fernseher wird, es sei denn… . Ach wie oft habe ich mir soetwas schon gewünscht, das wir Fans mal total überrascht werden, positiv natürlich.       So nach dem Motto „jeder Schuss ein Treffer“.     Und damit fängt es ja schon an.  Es muss auch mal geschossen werden, auf das Tor.  Es heißt doch, Tore schießen, und nicht im Strafraum mit einem achtfachen doppelten Doppelpass, den man nicht beherrscht, sich bis auf die Torlinie vormogeln, und dann kläglich den Ball verstolpern.             Ach, wäre das mal schön, so nach 16 Minuten 3-0 führen, und dann, wenn der Gegner aus der Schockstarre halbwegs erwacht ist, in der 44. min das 4-0 erzielen.             Völlig demoralisiert versucht der Gegner ein letztes Aufbäumen, und da genau fällt in der 50. min das 5-0.    Ab da nur noch Abfeiern, standing ovations, ein Gesang nach dem anderen, und in der Schlussphase noch der Doppelschlag, erst durch Foulelmeter zum 6-0, und fast mit dem Schlusspfiff noch ein Eigentor zum 7-0.         Ach ja, Ende der Märchenstunde, aber es wäre doch mal schön.    Spätestens um 20.30 Uhr hat uns die knallharte Bundesligarealität wieder.                   Wie selbst gesagt, es beginnen 17 Endspiele für Keller und den S04.     Dann ist nicht mehr U17, dann heißt das Ziel U3.

 

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

der Brasilianer Raffael soll jetzt der Heilsbringer in der Rückrunde sein.  Ausgeliehen für 17 Spiele, denn in der Königsklasse darf er nicht ran, weil er da ja schon für seinen jetzigen Arbeitgeber Dynamo Kiew tätig war.   Eine Million Euro Leihgebühr soll die  Soforthilfe kosten.            Sind ja gerade mal schlappe 58tausend824 harte Eurotaler pro Spiel, wenn er denn alle mitmacht.        Mit den winterlichen Temperaturen, die momentan in Deutschland herrschen, dürfte er als Brasilianer, der wie so viele seiner Landsleute wegen dieser herrlichen Landschaften und der einmaligen Kultur in Osteuropa sein Geld verdient, keine Probleme haben.         Im Gegenteil, die jetzigen Temperaturen um den Gefrierpunkt dürften ihn, verglichen zu denen in der Ukraine, ja fast schon an die heimische Copa Cabana erinnern.      Wenn er denn eine Arbeitserlaubnis bekommt, und auch noch halbwegs fit ist, was ich mir nicht vorstellen kann, dann könnte er im morgigen Kader für das erste „Endspiel“ gegen Hannover stehen.      Wenn nicht kostet ein Spiel dem S04…, ach, lassen wir das.          Er soll weiterhelfen, aber richtig.    Aber kann das auf Anhieb klappen?           So sehr ich mir das ja wünsche, aber ich habe da so meine Zweifel.    Er kann es nach einer Eingewöhnungszeit ja möglicherweise schaffen, aber ist es dann vielleicht schon zu spät?                    Viele Fragen, und vielleicht auch zuviel Pessimismus meinerseits, aber in Sachen S04 und Wunderdinge, da habe ich nicht allzuviel erlebt.          Gewundert über Königsblau da schon bedeutend mehr.

 

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Nicht mehr lange und wir gehen bei der R4-Ralley an den Start! Die letzten Vorbereitungen werden getroffen, die Autos werden für die große Reise aus Vordermann gebracht und die Prüfungen stehen vor der Tür.

Das Team jongliert zur Zeit mit der R4-Ralley und dem parallel laufenden Studium. Zwischen dem Lernen und den Prüfunsgvorbereitungen werden noch Sponsoren gesucht, mit den vorhanden Sponsoren Kontakt gehalten und die Autos repariert.

Aber wir können es kaum noch erwarten. Das ganze Team freut sich auf die große Reise und das Abenteuer und bedankt sich auch jetzt schon für die tolle Unterstützung von den Spendern, Sponsoren, Familien und Freunden!

Hallo zusammen,

es ist Winterpause, und man hat ja sonst nichts zu tun, also setzt sich die Riege der Spielleiter zusammen und berät über schärfere Maßnahmen wenn der eine das tut was er nicht darf und aber trotzdem usw…        Der Ellbogenchec soll jetzt mehr mit Rot geahndet werden, weil ja auch gefährlich.    Ist ja auch korrekt, soweit.   Wie aber wird so ein Ellenbogenchec denn bewertet?         Vorallem wer hat ihn gegen wen gemacht?     Wenn Schweinsteiger ihn gegen einen Freiburger macht, ist das dann gerade noch Regelkonform?    Müsste  bei einem Vergehen dieser Art, wenn es Jermaine Jones getan hat, nicht über die Wiedereinführung der Todesstrafe nachgedacht werden?.                     Sie wissen schon wie ich das meine.             Gilt da gleiches Recht für alle demächst, oder sind Nationalspieler wie immer ein bisschen gleicher, und die Bayern wie seit Urzeiten noch mehr als gleich?.          Und was ist mit der immer wieder zitierten Internationalen Härte?        Ich sehe die Fußballnation jetzt schon toben.                  Schiedsrichter sollen noch schneller auf die Tribüne verbannt werden, wenn sie sich aufregen.     Warum regen sie sich denn wohl auf?              Schon mal darüber nachgedacht, ihr Oberschiris?            Ich werde das Spiel des S04 gegen Benfica Lissabon (3-1) nir vergessen, als der Trainer der Portugiesen während des Spiels überall war, nur nicht in seiner Coachingzone.   Und was passierte?  Nichts.    Der 47. Offizielle von den 169, die da bei den Spielen anreisen hatte mehr mit seiner Tafel zu tun als sonst was.               Nach dem, was da jetzt besprochen wurde, hätte der Trainer Lissabons nie wieder den Innenraum eines Fußballstadions betreten dürfen.              Es ist nicht leicht für die Schiedsrichter, zugegeben, aber beim Umsetzten solcher Beschlüsse, wird auch in Zukunft gelten, wenn mir deine Nase nicht passt, dann bist die reif.        Ist bei Spielern so ähnlich, die müssen im Strafraum schon gevierteilt o.ä. werden, um einen Elfmeter zugesprochen zu bekommen.       Neue, oder veränderte Regeln sind von Grund auf ja nicht schlecht, nur sie müssen dann auch konsequent und gerecht ausgeführt werden.

 

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

in den letzten Tagen war ja viel zu lesen und zu hören nach der Klatsche der Königsblauen gegen den Rekordmeister im Wüstensand.     Seltsam ist nur, mich hat aus unserem Kreis niemand darauf angesprochen.    Entweder man traute sich nicht, oder es interessierte keinen.     Was hätten wir auch groß diskutieren sollen?   Na klar, es ist nicht unbedingt schön, wenn du fünf Stück so fast ohne Gegenwehr eingeschenkt bekommst, aber was wäre denn gewesen, wenn das Spiel gewonnen worden wäre?        Dann hätte man wieder überall lesen und hören können:  Schalke ist gerüstet für die Aufholjagd!    Mit vollem Selbstvertrauen Richtung Champions League Plätze!      Kellers Handschrift jetzt schon zu sehen! usw., usw.            Es war ja auch schon zu lesen, das so eine peinliche Vorstellung lehrreich sein kann.       Wie auch immer, es ist sowieso nicht zu ändern, und noch eine Woche Zeit die „Kellerschrift“ zu üben.           Gleichzeitig aber auch nur noch eine Woche um nach „Verstärkungen“ zu suchen, „die uns sofort weiterhelfen“, wie Horst Heldt meinte.       Man kann ja im Winterschlussverkauf schon mal Glück haben bei den „Schnäppchen“, aber in der Regel ist es doch so, was am Ende auf dem Grabbeltisch liegen bleibt, will sowieso keiner haben, und taucht auch meistens nicht viel.        Es bedarf schon Zauberkünste um einen aus dem Hut zu zaubern, der von der ersten Minute an einschlägt.                Eigene Talente sind ja wieder gesichtet worden, und durften auch mit in die Wüste, aber für die anstehenden Aufgaben noch nicht reif genug.                                 Wann ist denn so ein Talent reif?  Beim Dorfkick gegen die Gemeindeauswahl von Halstenbeck-Kruppunder?       Talent ja, Vertrag auch, aber wenn es um irgendetwas „wichtiges“ geht, wird lieber in leere Kasse gegriffen, einen teuren Abzocker geholt, und damit der nächste Seiltanz angegangen.           Heute in einer Woche müssen die Hosen runter.

 

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

es wird mal wieder unheimlich beim S04.   Gestern, habe ich nicht gesehen, war in Sachen Schießgruppe unterwegs, ein Sandsturm, der da durch den Schalker Strafraum fegte, war vom feinsten.    Ich meine jetzt nicht das, was der Rekordmeister da gegen die Königsblauen ablieferte, sondern das was von den Schalker, ja eben halt nicht zu sehen war.    Ich habe heute Morgen nur ein paar Aussschnitte gesehen, aber die reichten mir.     Mit Abwehrverhalten hatte das ja nicht viel zu tun.   Die Tore hätte auch die Altligatruppe aus unserem Urlaubsort Büsum gemacht.     Das war keine Kunst.   Gekonnt war allerdings, wie sich drei Blaue immer so positionierten, das ein Roter mittendrin frei zum Schuss kommen konnte, und einnetzte.               Jetzt wird man auf dem Berger Feld, z.Zt. Katar, aber doch ein wenig rappelig.   Es wird von neuen Verpflichtungen gesprochen.   Da taucht der Name Sneijder auf, und für den Sommer geplant Aktionen sollen eventuell vorgezogen werden.   Gut, bei Sneijder kam ja ein sehr schnelles Fas-Dementi.        Ich frage mich immer wieder nur, wo kommt, oder soll die ganze Kohle dafür herkommen?               Schön und gut,  aus der Champions League Schatulle wird es wohl so ca. 20 Mio € geben, wenn die Jungs nicht noch eine Runde weiterkommen, aber mal Butter bei die Fische, das reicht doch wohl gerade um die Zinsen von den Zinsen der Zinsen im Zaum zu halten.          Ich bin ja auch kein Finanzexperte und kann völlig daneben liegen, aber 60.000 Zuschauer bringen x-€, Fernseh x, Sponsoren XY, sind doch schon mal auf Vorschuss angepumpt worden, und die Kaltmiete(Absottern) für die Arena wird ja auch etwas höher sein als eine 60m² Wohnung im sozialen Wohnungsbau.            Fanartikelbringen ja auch noch was rein, aber die Akteure in Blau und Weiß geben sich ja mit einer Kiste Bier und einem Schnitzel mit Pommes als Salär zufrieden.     Das Jahr ist gerade mal knapp neun Tage jung, noch keine Minute Bundesligafußball gespielt, und bei mir geht das Grummeln im Magen schon wieder los.              Vielleicht habe ich aber auch nur Hunger.  Ich werde es feststellen.

 

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

und schon wieder liegt einer flach.  Affeley hat es erwischt.  Nach einer gewissen Eingewöhnungszeit, kam die Leihgabe aus Barcelona immer besser ins Spiel, bis ihn die erste Verletzung stoppte.    Jetzt im Trainigslager schon wieder.   Voraussichtlich zwei Monate Pause.   Da ist die Serie ja schon fast rum.     Auf der anderen Seite wundern sich solche Spieler, das sie bei den „großen“ Klubs keine große Rolle spielen.     In der Bundesliga fallen da in der letzten Zeit die Holländer auf, die da öfter mal nicht spielen können.    VdV, Robben und jetzt Affeley.  Essen die zuviel Matjes, sodas die Muskulatur glibberig und flutschig wird, oder hindern irrsinnig hohe, festgeschriebene Ablösesummen oder Gehälter eine reibungslose Zusammenarbeit zwischen Hirn und Bein?       Das ist schon ein Kreuz, oder besser, Bein mit den Verletzungen.     Jetzt kann ja auf dem Winterbasar so mancher Wechselwunsch nicht erfüllt werden.    Moritz verletzt, und kann so nicht vorzeitig nach Mainz.    Deshalb „darf“ der Mainzer Kirchhoff auch nicht zu dem Bayern.              Und mal ganz ehrlich, wer ist denn so wahnsinnig, und zahlt 100 Milionen € Ablöse, wohlgemerkt, nur Ablöse, von Gehaltsvorderungen des Spielers und Vermittlungsprovisionsdrohungen des „Beraters“ mal ganz abgesehen, für einen Spieler, der mehr im Rehazentrum zu finden ist als auf dem Trainigsplatz?                Vieleicht hat dieser ärgerliche Ausfall Affeleys ja auch etwas Gutes, und schreckt andere „Interessenten“ ab, den Niederländer überhaupt ein Angebot zu machen, und er bleibt noch eine weitere Saison auf Leihbasis beim S04, um dann in der nächsten Spielzeit  hoffentlich verletzungsfrei sein Können unter Beweis zu stellen.    Einen Anspielpartner im Sturmzentrum der seine Sprache spricht, hätte er ja schon.

 

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Erst vorgestern habe ich mir vorgenommen, wieder einen Blogeintrag zu schreiben, wenn etwas Interessantes passiert. Ich finde, heute ist es schon so weit, schließlich war ich vor heute Mittag noch nie bei einer Operation dabei – abgesehen natürlich von den paar Mal, als ich selbst auf dem Operationstisch lag, und bei denen ich glücklicherweise nicht bei Bewusstsein war.

Heute jedoch wurde dem Pferd Kraika ein Pilz entfernt, der trotz monatelanger Behandlung durch diverse Medikamente

nicht besser werden wollte. Hannah und ich durften zuschauen und den Eingriff dokumentieren. Wir beide waren erstaunt, wie schnell der Tierarzt das betroffeneStück Haut herausschnitt. Kaum hatte er das Skalpell angesetzt, war er auch schon fertig. Wobei mich das Prozedere durch die leichten Reißbewegungen, die notwendig waren, um das weißliche Gewebe zu durchtrennen, leicht an die Vorbereitung eines Stück Bratens vor dem Garen erinnert haben. Ist ja eigentlich auch das gleiche Prinzip.

Tatsächlich ging das eigentliche Schneiden viel schneller von statten als die Vorbereitung (Rasur, Desinfektion, Ansetzen mehrere Betäubungsspritzen, Abwarten bis die Betäubung wirkte) und die abschließende Behandlung der Wunde (Nähen, Säuberung, Aufbringen einer ätzenden Chemikalie und Schutz der Wunde durch eine aus altem Jeansstoff genähten Decke).

Kraika war zwar verständlicherweise nervös, erhielt sie doch nur eine örtliche Betäubung, da Pferde sich schnell verletzen, wenn sie nach einer Vollnarkose benommen aufstehen. Allerdings machte bloß einen ernsthaften Versuch, der Situation zu entkommen. Ansonsten verhielt sie sich relativ ruhig, und als sie nach der Operation auf die Weide entlassen wurde,  schien es ihr nicht sonderlich schlechter zu gehen als gewöhnlich.

Ich kann mir vorstellen, dass so gut wie jeder, der auch nur ein Praktikum an einem Krankenhaus gemacht hat, geschweige denn Medizin studiert oder bereits einem medizinischen Beruf nachgeht, unappetitlichere oder zumindest ernstere Eingriffe gesehen hat. Auch Tomek meinte, solch eine kleine Operation sei Anfängerkönnen für Veterinärmediziner. In einem anderen Stall hätten sie mal ein Pferd operieren müssen, dem ein Stock ca. dreißig Zentimeter tief in der Brust steckte. „Das Tier hat überlebt, ihm geht’s wieder gut. Aber hinterher ist überall Blut. Sogar in deinen Taschen.“

Trotzdem war es recht spannend, und ich habe eine zumindest etwas genauere Vorstellung von der Anatomie eines Pferdes. Und mir wurde trotzdem bestätigt, was ich ohnehin schon wusste: Ich selbst werde keine Tierärztin werden, obwohl dies als Kind eine Zeit lang mein Wunsch war – wie der Wunsch vieler Kinder. Und ich werde keine andere Form von Medizin studieren. Gelegentliches Zuschauen reicht vollkommen. Metzger werde ich übrigens genau so wenig. Was für mich als Vegetarierin eh nie in Frage kam.

Hallo zusammen,

das Lewis Holtby über den Kanal will, ist ja nun hinlänglich bekannt, aber spannend ist noch der Zeitpunkt wann es denn passiert.    So wie sich das ganze Szenario in den letzten Tagen entwickelt hat, scheint der Termin im Sommer ’13 wohl nicht das letzte Wort gewesen zu sein.    Mittlerweile werden auch schon Zahlen genannt.             Angeblich kann, soll,  muss, Holtby für 2 Mio €  den S04 noch in der Winterpause verlassen.     Bis zum 31. Januar ist ja noch Winterschlussverkauf, oder SALE, wie es ja jetzt so schön heißt.       Sale passt auch besser zur neuen sportlichen Heimat des  „half english man“.            Engländer wetten bekanntermaßen ja gerne.    Wenn ein Insulaner jetzt 10 Pfund setzen soll auf Fertigstellung des neuen Berliner Flughafens bis zum 31.12.2015, oder Holtbys Wechsel vom S04 zu den Tottenham Hotspurs bis zum 31.1.2013, würde er mit der ersten Möglichkeit sein Geld besser gleich in die Themse geworfen haben.                 Natürlich kann man sich täuschen, aber vom Gefühl her steigt Holtby in Katar direkt in einen Flieger der ihn auf die Insel bringt.     Vorausgesetzt, alle Wiesummße sind komplett.               Dank eines Interviews, das heute im WA zu lesen war, weiß man jetzt auch, welche Vorstellung Fußball spielen zu lassen der neue Chefcoach Jens Keller hat.     Bis dato hat er immer nur gesagt ….meine Art vom Fußball…..      Beim ersten Spiel gegen Hannover wird das ja vielleicht schon zu erahnen sein.   Wenn nicht, wie sagte er noch: dann sind ja immer noch 16 Spiele Zeit.  Nur für was?

 

Tschüß, bis die Tage

R.A.